Detailansicht

"Plötzlich war alles anders" - Verarbeitung von Trauer in der Literatur des 21. Jahrhunderts
Florentina Schupanz
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Lehramtsstudium UF Deutsch UF Psychologie und Philosophie
Betreuer*in
Roland Innerhofer
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.51611
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-17733.62486.369054-6
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Den Themen Tod und Trauer wird in der Literatur ein hoher Stellenwert zugesprochen. Verlust, Trauer und die Verarbeitung bzw. der Umgang mit dieser ist ein allgegenwärtiger Gegenstand. Der plötzliche Verlust einer nahestehenden Person stellt für die Hinterbliebe-nen eine große Herausforderung dar. Vor allem in den ersten Wochen und Monaten durch-laufen sie eine Zeit, die von unterschiedlichen Emotionen und Stadien des Trauerverlaufs geprägt ist. Wie sich die hinterbliebene Person im Verlauf der Trauer entwickelt, ob sie neue Perspektiven in ihr eigenes Welt- und Selbsterleben einbringt, oder ob sie daran zer-bricht und aus ihrer Trauer nicht mehr herausfindet, hängt davon ab, wie sie mit ihrem Schicksalsschlag umgeht. In der vorliegenden Diplomarbeit werden Werke des 21. Jahrhunderts untersucht, welche ausschließlich den plötzlichen Verlust einer nahestehenden Person thematisieren. Der Fokus liegt vor allem auf dem Prozess des Trauerns der hinterbliebenen Person. Die analysierte Primärliteratur umfasst die Werke von Anna Mitgutsch Wenn du wiederkommst, Terézia Mora Das Ungeheuer und Barbara Pachl-Eberhart Vier minus drei. Durch die viel-schichtige, ungebundene und sprunghafte Form der einzelnen Texte gelingt es den Auto-rinnen die Verzweiflung, Zerrissenheit und Hilflosigkeit der einzelnen Protagonisten tief-gehend darzustellen und den Prozess der Trauer mit all seinen Ausprägungsformen zu ver-anschaulichen. Alle drei Texte können als Einblick in die Innenwelt des Menschen gesehen werden. Durch ihr Schreiben präsentieren die Autorinnen den Menschen mit all seinen Verfehlungen, Emotionen, Sehnsüchten und innerpsychischen Prozessen.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Trauer Trauerarbeit Verarbeitung von Trauer Trauerprozess pathologische Trauer Suizid trauernde Mutter Terézia Mora Anna Mitgutsch Barbara Pachl-Eberhart
Autor*innen
Florentina Schupanz
Haupttitel (Deutsch)
"Plötzlich war alles anders" - Verarbeitung von Trauer in der Literatur des 21. Jahrhunderts
Publikationsjahr
2018
Umfangsangabe
97 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Roland Innerhofer
Klassifikationen
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.93 Literarische Stoffe, literarische Motive, literarische Themen ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.08 Deutsche Sprache und Literatur
AC Nummer
AC15025708
Utheses ID
45591
Studienkennzahl
UA | 190 | 333 | 299 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1