Detailansicht

Erhöhung der Aufschlaggeschwindigkeit im Tennis mittels leichtathletikspezifischen Schnellkraftübungen
Anton Witz
Art der Arbeit
Magisterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport
Betreuer*in
Harald Tschan
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.5112
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29455.33563.421559-4
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Verbesserung der Aufschlaggeschwindigkeit im Tennis mit Hilfe eines leichtathletikspezifischen Schnellkrafttrainings Hintergrund der Studie: Die Fähigkeit hohe Aufschlaggeschwindigkeiten zu erreichen, ist der leistungsbestimmende Faktor im modernen Tennis. Aus biomechanischer Sicht sind die leichtathletischen Wurfbewegungen dem Tennisaufschlag in ihrem Bewegungsmuster sehr ähnlich. Ziel der Studie: Der Zweck der aktuellen Studie ist daher die Effekte eines spezifischen Schnellkrafttrainings, welches in der Vorbereitungsphase von einer Weltklasse- Speerwerferin durchgeführt wurde, für die Aufschlaggeschwindigkeit von Meisterschaftsspieler/innen zu untersuchen. Methoden: Eine Gruppe von 30 gesunden Meisterschaftsspieler/innen (regionales Niveau) im Alter zwischen 25-50 Jahren (14 Frauen und 16 Männer) nahmen an dieser Studie teil. Die Gruppe wurde in eine Test- und eine Kontrollgruppe, die jeweils aus 15 Probandinnen und Probanden (7 Frauen und 8 Männer) bestand, geteilt. Zusätzlich zum spezifischen Tennistraining absolvierte die Testgruppe ein leichtathletikspezifisches Schnellkrafttraining, dass 10 Übungen / 2 Durchgänge (Medizinballwürfe; plyometrische Sprünge) beinhaltete und über einen Zeitraum von 5 Wochen, mit 2 Einheiten pro Woche durchgeführt wurde. Die Kontrollgruppe absolvierte zur gleichen Zeit ausschließlich das gewohnte spezifische Tennistraining. Die Tennis- Aufschlaggeschwindigkeit (der Durchschnitt von 10 Aufschlägen) wurde vor und nach der 5 wöchigen Trainingsperiode mittels eines digitalen Doppler Radargerätes gemessen. Die Auswertung erfolgte mit STATISTICA Vers. 6.0 (StatSoft Europe GmbH, Hamburg). Ein gepaarter t- Test, Wilcoxon- Test und Mann- Whitney U- Test wurden durchgeführt, um die gewonnen Daten vor und nach der Trainingsintervention sowie die Unterschiede der Gruppen zu vergleichen. Ergebnisse: Die Testgruppe konnte ihre Aufschlaggeschwindigkeit signifikant (p < 0.001) verbessern (4.3±3.9 km/h), während sich die Aufschlaggeschwindigkeit der Kontrollgruppe im Vergleich zu deren Ausgangswerten nur leicht, nicht signifikant verringerte (-1.5±4.9 km/h). Fazit: Die Ergebnisse dieser aktuellen Studie demonstrieren, dass wurfspezifisches Schnellkrafttraining dazu verwendet werden kann, die Aufschlaggeschwindigkeit im Tennis zu verbessern.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Tennis Leichtathletik Schnellkraft Aufschlagbewegung Speerwurfbewegung Aufschlaggeschwindigkeit Schnellkraftübungen Technik
Autor*innen
Anton Witz
Haupttitel (Deutsch)
Erhöhung der Aufschlaggeschwindigkeit im Tennis mittels leichtathletikspezifischen Schnellkraftübungen
Publikationsjahr
2009
Umfangsangabe
99 S. : Ill., graph. Darst.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Harald Tschan
Klassifikationen
30 Naturwissenschaften allgemein > 30.99 Naturwissenschaften allgemein: Sonstiges ,
76 Sport, Freizeit, Erholung > 76.10 Sport, Sportwissenschaft: Allgemeines
AC Nummer
AC07642792
Utheses ID
4565
Studienkennzahl
UA | 066 | 826 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1