Detailansicht

Poverty reduction in Zambia - a comparative social ethical analysis of the strategies of the Catholic Church and the Pentecostals (the Gospel of Prosperity Movement)
Gabriel Chalwe Mapulanga
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Katholisch-Theologische Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Doktoratsstudium der Katholischen Theologie (Dissertationsgebiet: Katholische Fachtheologie)
Betreuer*in
Ingeborg Gabriel
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.51837
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-13148.90214.919166-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Viele Sambias sind arm, trotz der Tatsache, dass das Land mit natürlichen Ressourcen ausgestattet ist sowie politischen Frieden und Stabilität seit dem Ende des Kolonialismus in 1964. Auf der anderen Seite ist Sambia in der Natur pluralistisch geworden, nicht nur politisch oder wirtschaftlich, sondern auch religiös. Früher dominierten die katholische Kirche und die protestantischen Kirchen. Seit den frühen 1990er Jahren ist die Zahl der "Pfingsten" stark gestiegen. Mit Armut konfrontiert, engagieren sich die katholische Kirche und die Pfingstbewegung in der Armutsminderung, aber Sie folgen unterschiedlichen Ansätzen. Die katholische Kirche, konzentriert sich auf Gerechtigkeit und bevorzugte Option für die Armen; die Pfingstbewegung predigten ein "Evangelium des Wohlstandes", das individuelle Eigenständigkeit und Wohlstands Schöpfung betont. Andere Agenten verfolgen unterschiedliche säkulare Ansätze nach Mainstream-Ökonomie. Aufgrund der gegensätzlichen Wahrnehmungen in einer pluralistischen Gesellschaft ist die Frage der Armut zu einer sozialen ethischen Frage geworden: wie gehen wir mit der Frage der unterschiedlichen ethischen Traditionen im Kampf gegen die Armut um? Inwiefern sind diese Ansätze Komplementär oder gegenseitig? Daher hat diese Dissertation, in Form einer vergleichenden sozialethischen Studie, und unter Verwendung einer multidisziplinären Methode, diese Vielfalt von normativen Ansätzen erforscht, um Bereiche der Vereinbarung (oder des Konsenses) und Divergenz unter Ihnen zu klären, den Vereinbarungen zu erleichtern und die Unterbringung von nicht Reduzier- Die Ergebnisse und Schlussfolgerungen zeigen, inwieweit diese Ansätze Komplementär oder gegenseitig sind. Sie zeigen auch die Schwächen und stärken in jedem Ansatz und identifizieren die Ressourcen innerhalb jeder Tradition für die Arbeit auf Konsens. Der Kampf gegen die Armut in Sambia erfordert, dass wir die Vielfalt der Perspektiven respektieren. Vielfalt der Perspektiven wird uns auch helfen, in Frieden miteinander zu leben, und es kann tatsächlich zu besseren Lösungen führen.
Abstract
(Englisch)
Many Zambians are poor, despite the fact that the country is endowed with natural resources as well as political peace and stability since the end of colonialism in 1964. On the other hand, Zambia has become pluralistic in nature, not only politically or economically, but religiously also. Previously the Catholic Church and the mainline Protestant Churches were dominant; since the early 1990s the number of “Pentecostals” have strongly increased. Confronted with poverty, the Catholic Church and the Pentecostal engage in poverty reduction, but they follow different approaches. The Catholic Church, focuses on justice and preferential option for the poor; the Pentecostal movements preach a “gospel of prosperity”, which stresses individual self-reliance and wealth creation. Other agents pursue different secular approaches following mainstream economics. Because of the opposing perceptions in a pluralistic society, the issue of poverty has become a social ethical question: How do we deal with the issue of different ethical traditions in the fight against poverty? To what extent are these approaches complimentary or opposed to one another? Therefore, this dissertation, in form of a comparative social ethical study, and using a multi-disciplinary method, has explored this diversity of normative approaches in order to clarify areas of agreement (or consensus) and divergence among them, advance the prospects for agreement and facilitate the accommodation of irreducible differences.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Poverty Wealth Catholic Pentecostal
Schlagwörter
(Deutsch)
Armut Wohlstand Katholisch Pfingsten
Autor*innen
Gabriel Chalwe Mapulanga
Haupttitel (Englisch)
Poverty reduction in Zambia - a comparative social ethical analysis of the strategies of the Catholic Church and the Pentecostals (the Gospel of Prosperity Movement)
Paralleltitel (Deutsch)
Armutsminderung in Sambia : eine vergleichende sozialethische Analyse der Strategien der katholischen Kirche und der Pfingstbewegung (das Evangelium des Wohlstands Movement)
Publikationsjahr
2018
Umfangsangabe
v, 340 Seiten : Illustrationen, Karten
Sprache
Englisch
Beurteiler*innen
Johann Pock ,
Gunter Prüller-Jagenteufel
Klassifikation
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.62 Christliche Ethik
AC Nummer
AC15062654
Utheses ID
45792
Studienkennzahl
UA | 780 | 011 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1