Detailansicht

Social satire in selected works of Terry Pratchett's Discworld series
Florian Lautner
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Lehramtsstudium UF Englisch UF Geschichte, Sozialkunde, Polit.Bildg.
Betreuer*in
Eva Zettelmann
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.52165
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-12492.58792.226770-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Terry Pratchett war einer erfolgreichsten, populärsten, und produktivsten Autoren von Fantasyliteratur und sein großer Erfolg basiert vor allem darauf, dass er völlig zurecht als einer der lustigsten Fantasyautoren gilt. Allerdings geht seine Popularität nicht mit einem wissenschaftlichen Interesse bzw. einer wissenschaftlichen Wertschätzung einher, die seinem seinem Erfolg angemessenen wäre. Dadurch, dass er vor allem auf dem Feld der Fantasyliteratur tätig ist und großen Wert auf einen humoristischen Zugang in seinen Werken legt, ist er im akademischen Diskurs unterrepräsentiert. Dieser Diplomarbeit versucht daher, dieses Ungleichgewicht zumindest etwas auszugleichen, indem argumentiert wird, dass das akademische Desinteresse ungerechtfertigt ist. Die Scheibenwelt-Serie bzw. insbesondere in der in dieser Arbeit analysierten sogenannten Stadtwachen-Trilogie beinhaltet nicht nur ausgesprochen komische Situationen und Charaktere, sondern Pratchett thematisiert darin auch sozialkritische Themen wie Rassismus, Geschlecht und Identität, wobei dies auf eine ausgesprochen satirische Art und Weise geschieht, daher auch der Fokus auf Sozialsatire in der Stadtwachen-Trilogie. Pratchett demonstriert sein Bewusstsein für und Kritik von Phänomenen von Rassismus sowohl auf einer persönlichen, als auch auf einer institutionellen Ebene. Weiters erkennt er die Problematik der Diskriminierung von Frauen basierend auf abwertenden Stereotypen an und verurteilt diese. Des Weiteren behandelt Pratchett den Begriff des Geschlechts in Sinne dessen sozialer Kontruiertheit und er geht auf die Thematik der Performativität in Bezug auf Geschlecht ein. Mit diesen Thematiken soll in dieser Diplomarbeit gezeigt werden, dass Pratchetts Werk mehr Tiefgang aufweist als einige Kritiker ihm vorwarfen.
Abstract
(Englisch)
Terry Pratchett was one of the most successful, popular, and prolific writers of fantasy literature and his immens success is based on the fact that he is rightfully known as one of the most hilarious authors in the entire genre of fantasy literature. Terry Pratchett’s popularity, however, was not accompanied by academic interest and appreciation. Instead, Pratchett’s choice of genre in combination with his emphasis on humor worked rather to his detriment in terms of academic interest and research into his work, resulting in an underrepresentation in academic discourse, especially in relation to his success and significance as a writer. In this thesis, it is argued that this lack of interest is unjustified because Pratchett’s Discworld series and especially the so-called City Watch Trilogy are a vehicle for social satire and criticism in the same way that Pratchett is not merely a funny and entertaining author but a satirist who is also concerned with serious topics. In this context, social satire is understood as a witty criticism of certain flaws and issues in society. Specifically, in the City Watch Trilogy this satirical criticism is focused on the topics of racism, gender, and identity. Pratchett demonstrates his awareness of and critical attitude towards phenomena of racism both on an individual and on an institutional level. Furthermore, he recognizes and critizes the discrimination women based on gender stereotypes as well the challenges that intersectionality, the combination of several discriminatory categories, constitutes for those affected by it. Pratchett also discusses the concept of gender in terms of the social construction of gender and the performativity thereof. As a result, this thesis intends to demonstrate that Pratchett’s literary legacy features far more than a merely funny and parodistic world of absurd characters and events.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Terry Pratchett Discworld City Watch social satire race critical race theory gender social construction of gender identity cultural identity
Schlagwörter
(Deutsch)
Terry Pratchett Scheibenwelt Stadtwache Satire Sozialsatire Rassismus Gender Identität
Autor*innen
Florian Lautner
Haupttitel (Englisch)
Social satire in selected works of Terry Pratchett's Discworld series
Paralleltitel (Deutsch)
Sozialsatire in ausgewählten Werken der Scheibenwelt-Serie von Terry Pratchett
Publikationsjahr
2018
Umfangsangabe
115 Seiten
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Eva Zettelmann
Klassifikationen
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.03 Englische Sprache und Literatur ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.04 Englische Sprache ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.05 Englische Literatur
AC Nummer
AC15107657
Utheses ID
46064
Studienkennzahl
UA | 190 | 344 | 313 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1