Detailansicht

Head and neck positions of Lipizzan horses of the Spanish Horse Riding School at different paces (collected, working and extended) and gaits (walk, trot and canter)
Christian Halbwidl
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Lehramtsstudium UF Bewegung und Sport UF Informatik und Informatikmanagement
Betreuer*in
Savvas Stafylidis
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-28869.70948.327977-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Spanische Hofreitschule mit ihren Lipizzanern ist ein fester und berühmter Bestandteil von Wien, der seit 450 Jahren gepflegt wird. Bis dato wurde keine biomechanische Bewegungsanalyse bezüglich dem kinematischen Verhalten von Kopf, Nacken und Kopfwinkeln bei Lipizzaner-Pferden durchgeführt. Aus diesem Grund führten wir eine Studie mit Pferden der Spanischen Hofreitschule durch. Wir konnten 29 Lipizzaner in 3 verschiedenen Gangarten (Schritt, Trab, Galopp) und jeder Gang in 3 verschiedenen Geschwindigkeiten (versammelt, arbeits, verstärkt) mittels einer Basler hochgeschwindigkeits-Kamera (200Hz) filmen. In jeder dieser Kombinationen wurden 3 gültige Versuche durchgeführt, was insgesamt 783 Versuche ergab. In dieser Arbeit sollen die Kopf- und Nackenpositionen der Pferde während unterschiedlichen Gangarten (Schritt, Trab, Galopp) und Geschwindigkeiten (versammelt, arbeits, verstärkt) analysiert werden. Drei verschiedene Winkel (Kopf-, Nacken- und Kopf-Nacken-Winkel) wurden festgelegt und aus den gewonnenen Daten berechnet und analysiert. Ziel der Untersuchung war es erstens, die tatsächliche Kopfposition (Kopfwinkel) mit einer von hochprofessionellen Personen vordefinierten optimalen Position und zweitens den Kopf-, Nacken- und Kopf-Nacken-Winkel der Pferde zwischen den drei Geschwindigkeiten (versammelt, arbeits, verstärkt) und allen Gangarten (Schritt, Trab, Galopp) zu vergleichen. Weiters war es Ziel unserer Untersuchung, die Parameter, welche die Entwicklung des Kopf-Nacken-Winkels beeinflussen können, zu bestimmen. Die Resultate zeigten, dass die Position des Kopfes bei den drei Geschwindigkeiten (versammelt, arbeits und verstärkt) während aller Gangarten (Schritt, Trab, Galopp) praktisch nie in der optimalen vordefinierten Position lag (p<0.05). Der Kopf war bei allen Geschwindigkeiten im Mittel um ~4° stärker gebeugt als optimal. Darüber hinaus unterschieden sich die Kopfpositionen bei den drei Geschwindigkeiten (versammelt, arbeits und verstärkt) nicht signifikant (p>0,05) untereinander. Beim Nacken- und Kopf-Nacken-Winkel zeigte sich, dass es praktisch bei allen Gangarten keinen signifikanten Unterschied (p>0,05) zwischen der arbeits- und der verstärkten Geschwindigkeit gab, aber sich beide signifikant (p<0,05) von der versammelten Geschwindigkeit unterschieden. Der Nackenwinkel war bei versammelter Geschwindigkeit um etwa 8,2° höher und der Kopf-Nacken-Winkel war im Durchschnitt 5,9° kleiner als bei kombinierter arbeits- und verstärkter Geschwindigkeit. Weiters zeigten die Resultate, dass Kopf und Nacken gleichen Einfluss auf die Bildung des Kopf-Nacken-Winkels der versammelten Geschwindigkeit hatten. Es hat den Anschein, dass der Kopfwinkel einen nahezu konstanten Einfluss auf die Entwicklung des Kopf-Nacken-Winkels bei arbeits- und verstärkter Geschwindigkeit hatte. Unsere Ergebnisse deuten an, dass die gegenwärtigen Kopf-, Nacken-, und Kopf-Nacken-Winkel möglicherweise Auswirkungen auf das Wohlbefinden der Pferde haben könnten, wie Verengung der oberen Atemwege, Stress, Unbehagen und Einschränkung der Sicht. Darüber hinaus scheint die versammelte Geschwindigkeit durch den reduzierten Kopf-Nacken-Winkel ein größeres Risiko (im Vergleich zur arbeits- und verstärkter Geschwindigkeit) für das Wohlbefinden der Pferde darzustellen.
Abstract
(Englisch)
The Spanish Riding School with its Lipizzan-horses is a fixed and famous part of Vienna, which has been cultivated for 450 years. To date, no biomechanical motion analysis has been performed on the kinematic behaviour of head, neck and head-angles in Lipizzan horses. For this reason, we conducted a study with the horses of the Spanish Riding School. We recorded 29 Lipizzan horses with a Basler high speed camera (200Hz) at three different gaits (walk, trot, canter) and each gait at three different paces (collected, working, extended). In each of these combinations, three valid trials were carried out, in total 783 trials. In this work, the head and neck position of the horses will be analysed during different gaits (walk, trot, canter) and paces (collected, working, extended). Three different angles (head-, neck- and head-neck angle) were determined, calculated and analysed from the data obtained. Aims of this study were firstly to compare the actual head position with an optimal, professionally predefined position, and secondly to compare the horses' head-, neck- and head-neck angles between the three paces (collected, working, extended) at all gaits (walk, trot, canter). A further aim was to determine the parameters that could influence the development of the head-neck angle. The results showed that the position of the head at the three paces (collected, working and extended) was practically not (p<0.05) in the optimal predefined position during all gaits (walk, trot, canter). In general, the head was ~4° more flexed than optimal at all paces. Furthermore, the head position at the three paces (collected, working and extended) didn’t differ significant (p>0.05) from each other. At the neck-, and the head-neck angle, we found that there was nearly no significant (p>0.05) difference between working and extended pace, but both significantly differed (p<0.05) from collected pace. The neck-angle at collected-stride phase was about 8.2° more elevated and the head-neck-angle was on average 5.9° smaller than at combined working and extended pace. Furthermore, our results showed that the head and neck had similar influence on the head-neck-angle of collected pace. It appears that the head angle had a nearly constant influence on the head-neck angle development at working and extended pace. Our findings suggest that the present head- and head-neck angles could possibly have implications on the horse’s welfare such as upper airway obstruction, stress, discomfort and impaired vision. Furthermore, the collected pace appears to impose through the reduced head-neck angles a greater risk (compared to the working and extended pace) for the horse’s wellbeing.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Spanish Riding School Lipizzaner motion analysis head angle neck angle paces gaits
Schlagwörter
(Deutsch)
Spanische Hofreitschule Lipizzaner Bewegungsanalyse Kopfwinkel Nackenwinkel Geschwindigkeiten Gangarten
Autor*innen
Christian Halbwidl
Haupttitel (Englisch)
Head and neck positions of Lipizzan horses of the Spanish Horse Riding School at different paces (collected, working and extended) and gaits (walk, trot and canter)
Paralleltitel (Deutsch)
Kopf und Nackenpositionen von Lipizzaner Pferden der Spanischen Hofreitschule bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten (versammelt, arbeits und verstärkt) und Gangarten (Schritt, Trab und Galopp)
Publikationsjahr
2018
Umfangsangabe
111 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Savvas Stafylidis
Klassifikation
76 Sport, Freizeit, Erholung > 76.12 Biomechanik, Bewegungslehre
AC Nummer
AC15124642
Utheses ID
46216
Studienkennzahl
UA | 190 | 482 | 884 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1