Detailansicht

Glaubwürdigkeit durch Inszenierung in den sozialen Netzwerken von Politikern
Christoph Hanak
Art der Arbeit
Magisterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Magisterstudium Publizistik-u.Kommunikationswissenschaft
Betreuer*in
Hajo Boomgaarden
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29849.88593.171282-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Politik hat sich in den vergangenen Jahrzehnten regelmäßig gewandelt. Aufgrund der diversen Social Media Plattformen auf denen Videos der einzelnen Parteien gut an den Wähler gebracht werden können, nutzen Parteien diese Möglichkeit strategisch um ihre Wählerschaft zu maximieren. Politische Parteien versuchen dabei immer wieder im Gespräch zu bleiben und mit den neuesten Videos Aufsehen zu erregen. Oft wirkt ein zu professionell wirkendes Video kontraproduktiv und die Seher sehen es als zu inszeniert oder zu gestellt an. Ein Problem mit dem alle politischen Parteien zu kämpfen haben ist das schwindende Politikinteresse und das schlechte Ansehen von Berufspolitikern. Die folgende Arbeit versucht herauszuarbeiten wie sich Politiker versuchen in den sozialen Netzwerken zu inszenieren um glaubhaft zu wirken. Zu diesem Zweck wurden zwei Videos von Politiker verglichen und analysiert. Zum einen wurde ein Video von Christian Kern, zum anderen ein Video von Norbert Hofer, den Befragten gezeigt. Die Studie wurde mithilfe eines quantitativen Fragebogens durchgeführt. Die leitenden Forschungsfragen sollen klären welche Auswirkungen Bürgernähe auf die Glaubwürdigkeit von Politikern hat und inwiefern sich die Wahrnehmung von Videos im Wahlkampf unterscheidet.
Abstract
(Englisch)
Politics has changed continuously over the past decades. Due to the various social media platforms on which videos of each party can be well brought to the voters, parties use this opportunity strategically to maximize their electorate. Political parties try to keep talking and to attract attention with the latest videos. Often a too professional-looking video seems counterproductively and the seers see it as too staged or too contrived. A problem that all political parties are struggling with is the dwindling political interest and the bad reputation of professional politicians. The following dissertation tries to work out how politicians try to stage in the social networks in order to be credible. For this purpose, two videos of politicians were compared and analyzed. On the one hand a video of Christian Kern, and on the other a video of Norbert Hofer, was shown to the interviewees. The study was performed using a quantitative questionnaire. The leading research questions are to clarify what impact citizen proximity has on the credibility of politicians and to what extent the perception of videos differs in the election campaign.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Politics Political Parties Political Communication Campaign Social Media Elections
Schlagwörter
(Deutsch)
Politik Politische Parteien Politische Kommunikation Wahlkampf Social Media Wahlen
Autor*innen
Christoph Hanak
Haupttitel (Deutsch)
Glaubwürdigkeit durch Inszenierung in den sozialen Netzwerken von Politikern
Paralleltitel (Englisch)
Credibility through staging in the social networks of politicians
Publikationsjahr
2018
Umfangsangabe
93 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Hajo Boomgaarden
Klassifikationen
05 Kommunikationswissenschaft > 05.00 Kommunikationswissenschaft: Allgemeines ,
05 Kommunikationswissenschaft > 05.20 Kommunikation und Gesellschaft ,
05 Kommunikationswissenschaft > 05.32 Öffentliche Meinung ,
05 Kommunikationswissenschaft > 05.38 Neue elektronische Medien
AC Nummer
AC15086901
Utheses ID
46473
Studienkennzahl
UA | 066 | 841 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1