Detailansicht

Men in space/space in men - spatial resignifications in Tom McCarthy's novels
Richard Ehmann
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Anglophone Literatures and Cultures
Betreuer*in
Eva Zettelmann
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.52732
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-15138.83852.362165-6
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Konstruktion von solchen Charaktere in Erzähltexten, die die Leser als fiktionale Bewusstseine nachvollziehen können, bedingt die Einbindung der Charaktere in die Welt der Erzählung nicht nur durch ihre Unterbringung darin und dadurch, dass sie ihre Aktionen dort ausüben, sondern zusätzlich dadurch, dass darauf Rücksicht genommen wird, wie sie ihre Umgebung verstehen und interpretieren. Die Strategie der Rücksichtnahme in der Charakterisierung und Perspektivierung auf die Wahrnehmung der Charaktere von Raum generell und von spezifischen Räumen und auf dazugehörige kognitive Vorgänge kann nicht nur für die Stärkung der Mimesis in der Erzählung eingesetzt werden, sondern für die Hervorhebung der konstanten kulturellen Produktion und Reproduktion der Bedeutung von Raum und Räumen. Dies kann dazu führen, dass bestehende Raumsignifikationen in Frage gestellt werden. Die Arbeit argumentiert, dass die vier belletristischen Werke der zeitgenössischen britischen Autor Tom McCarthy, „Men in Space“, „Remainder“, „C“ und „Satin Island“, alle Raumresignifikationen in den Vordergrund stellen, wobei sie den Akzent auf jeweils verschiedene Aspekte des Prozesses setzen.
Abstract
(Englisch)
Realizing characters as fictional consciousnesses in narratives that readers can relate to entails embedding them into a story world not just by situating and letting them act in it but by considering how they understand and interpret their surroundings. The strategy of considering in narration the perception of spaces and contributing cognitive processes for characterization and the establishment of a point of view can be utilized not only to strengthen mimesis but to highlight how the meaning of spaces is constantly culturally produced and reproduced. This can lead to the challenging of established meanings of spaces. The thesis argues that he contemporary British novelist Tom McCarthy’s four fictional works, Men in Space, Remainder, C, and Satin Island, all prominently feature resignifications of spaces in such a way that processes that contribute to the resignification of spaces are foregrounded, but with each focusing on different aspects of the process.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
space in fiction narrative space spatial resignification Tom McCarthy
Schlagwörter
(Deutsch)
Erzählraum semiotische Raumkonstitution Tom McCarthy Raum in der Literatur
Autor*innen
Richard Ehmann
Haupttitel (Englisch)
Men in space/space in men - spatial resignifications in Tom McCarthy's novels
Paralleltitel (Deutsch)
Men in space/space in men : Raumresignifikationen in Tom McCarthys Romanen
Publikationsjahr
2018
Umfangsangabe
86 Seiten
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Eva Zettelmann
Klassifikationen
02 Wissenschaft und Kultur allgemein > 02.02 Wissenschaftstheorie ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.03 Englische Sprache und Literatur
AC Nummer
AC15385290
Utheses ID
46577
Studienkennzahl
UA | 066 | 844 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1