Detailansicht

"Women making waves" - the potential of surfing women's empowerment
according to the perspectives of female surfers from Sri Lanka
Martina Maria Burtscher
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Internationale Entwicklung
Betreuer*in
Petra Dannecker
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.52872
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-24566.04477.639975-4
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Sportart Wellenreiten gewinnt weltweit an Popularität. In den letzten Jahren ist zu beobachten, dass auch immer mehr Frauen aus dem Globalen Süden beginnen, an ihren heimischen Küsten zu surfen. Diese Entwicklung wird unterstützt von sogenannten Surfing and Development-Organisationen, die Mädchen und Frauen die Möglichkeit bieten, die Sportart in einem sicheren Umfeld zu erlernen, und welche beanspruchen, dass Surfern „empowert“. Das Ziel dieser Arbeit ist herauszufinden, ob und inwiefern Wellenreiten zu Prozessen der Selbstermächtigung führen kann, wobei die Perspektiven der Surferinnen aus dem Globalen Süden selbst im Vordergrund stehen. Dafür wurde eine ethnografische Feldforschung in Arugam Bay in Sri Lanka durchgeführt (Juli bis Oktober 2017); als Methoden wurden teilnehmende Beobachtungen und biographische Interviews gewählt. Laut den Erfahrungen der Surferinnen aus Sri Lanka, kann Surfen zu Prozessen der Selbstermächtigung führen – vor allem durch die Entwicklung von „psychischer“ Macht, „individueller“ Macht und „kollektiver“ Macht. Allerdings kann Surfen auch zu „Disempowerment“ beitragen, weil durch Surfen bestehende Geschlechternormen und -verhältnisse in Frage gestellt und verändert werden, was innerhalb der Community, vor allem bei Männern, zu Reaktionen des Widerstands und Intoleranz führen kann. Deshalb wird der Schluss gezogen, dass Surfen zwar Empowerment-Prozesse initiieren kann, es aber kein „Wundermittel“ zur Gleichstellung der Geschlechter ist.
Abstract
(Englisch)
In the Global South, female surfers have been increasingly entering the local surf spots in their countries in the past years – a trend which is supported by Surfing and Development organisations. These organisations provide girls and women from coastal communities with a safe space to learn surfing, and claim that the sport “empowers” them. The perspectives of the participants, however, are largely missing in the academic discourse. Therefore, this thesis aims to shed light on the personal experiences of female surfers from the Global South, embedding their perspectives into the research fields of Women’s Empowerment, Sport for Development and Surfing for Social Good. Consequently, an ethnographic research (including biographical interviews and participant observations) was conducted in the surfing town of Arugam Bay in Sri Lanka from July until October 2017. According to the perspectives of the women surfers from Sri Lanka, surfing can contribute to women’s empowerment in many regards, by increasing their ‘power from within’, ‘power to’ and ‘power with’. Surfing takes place within current power structures, however, rather than re-shaping them, and can also lead to disempowering practices as especially local men from the wider community react with resistance to the women surfers’ contestation of gender roles and norms. Hence, it is concluded that surfing can be a vehicle for women’s empowerment, but it is not a panacea for gender inequality, and it is recommended that “empowerment language” be used more critically, particularly in the Surfing for Social Good discourse.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Empowerment Women's Empowerment Surfing Sport Sport for Development Surfing for Social Good Gender Feminism Global South
Schlagwörter
(Deutsch)
Empowerment Women's Empowerment Selbstermächtigung Wellenreiten Surfen Sport Sport für Entwicklung Gender Feminismus Globaler Süden
Autor*innen
Martina Maria Burtscher
Haupttitel (Englisch)
"Women making waves" - the potential of surfing women's empowerment
Hauptuntertitel (Englisch)
according to the perspectives of female surfers from Sri Lanka
Paralleltitel (Deutsch)
Women's Empowerment durch Wellenreiten? : eine Fallstudie mit Surferinnen aus Sri Lanka
Publikationsjahr
2018
Umfangsangabe
ii, V, 135 Seiten : Diagramm, Karte
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Petra Dannecker
Klassifikationen
71 Soziologie > 71.00 Soziologie: Allgemeines ,
71 Soziologie > 71.33 Frau ,
76 Sport, Freizeit, Erholung > 76.99 Sport, Freizeit, Erholung: Sonstiges ,
89 Politologie > 89.93 Nord-Süd-Verhältnis
AC Nummer
AC15137349
Utheses ID
46707
Studienkennzahl
UA | 066 | 589 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1