Detailansicht

Entwicklung und Evaluation eines Informations- und Beratungskonzeptes für Frauen mit vulvären Neoplasien, um deren postoperativen Symptome zu verringern
Silvia Mona Raphaelis
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Doktoratsstudium Sozialwissenschaften (Dissertationsgebiet: Pflegewissenschaft)
Betreuer*innen
Hanna Mayer ,
Beate Senn
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-16681.59048.524966-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
HINTERGRUND: Bei Frauen mit vulvären Neoplasien verursachen chirurgische Eingriffe zahlreiche Symptome, wobei die Ungewissheit im Zuge der Erkrankung besonders häufig auftritt. Nach der Entlassung müssen die betroffenen Frauen ihre Symptome in Kooperation mit Gesundheitsfachpersonen eigenständig beobachten, einschätzen und behandeln, wodurch sie vielfältige Informations- und Beratungsbedürfnisse zum Management dieser Symptome aufweisen. Bisher wurden allerdings keine entsprechenden Interventionen entwickelt oder getestet. ZIEL: Ziel war es, ein Informations- und Beratungskonzept zur Verringerung der Symptome von Frauen mit vulvären Neoplasien zu entwickeln und anschließend deren Wirkung hinsichtlich der Symptome und vertiefend hinsichtlich der krankheitsbezogenen Ungewissheit zu evaluieren. METHODEN: Die Information und Beratung wurden anhand von Forschungsergebnissen, theoretischen Grundlagen und Experteninterviews entwickelt, sodann pilotiert und erhielten Empfehlungen für die konkrete Umsetzung in Leitlinienformat. Anschließend wurden die beiden Interventionen in einer multizentrischen, longitudinalen, randomisierten Phase II Studie hinsichtlich postoperativer Symptome und der krankheitsbezogenen Ungewissheit evaluiert. ERGEBNISSE: Es wurden schriftliche Informationen zu klinischen Abläufen, dem Management wichtiger Symptome sowie relevanten Gesundheitsdiensten, welche in der frühen Behandlungsphase abzugeben waren, entwickelt. Die Beratung war, zusätzlich zur schriftlichen Information, als fünfmalige Konsultation durch eine Advanced Practice Nurse zwischen der Diagnose und 6 Monaten postoperativ, zum Symptommanagement, der Nutzung von Gesundheitsdiensten und gesundheitsrelevanten Entscheidungen konzipiert. Insgesamt nahmen 49 Frauen an der Evaluation teil. Lediglich die Beratung konnte die Symptomprävalenz in einem klinisch relevanten Ausmaß verringern und erzielte bei einzelnen Symptomen geringfügig bessere Resultate. Ansonsten hatte keine der Interventionen wesentliche Auswirkungen auf symptombezogene Outcomes. Bei der krankheitsbezogenen Ungewissheit verringerte die Beratung allerdings die Gesamt-Ungewissheit, Ambiguität, Inkonsistenz und Unvorhersagbarkeit signifikant. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Erstmals konnte ein evidenzbasiertes Angebot für Frauen mit vulvären Neoplasien geschaffen und evaluiert werden. Im Gegensatz zur schriftlichen Information kann die Beratung die Symptome der betroffenen Frauen in einem klinisch relevanten Ausmaß reduzieren und die krankheitsbezogene Ungewissheit stark verringern. Demnach rechtfertigen die Ergebnisse, die weitere Testung der Beratung in einer Phase III Studie.
Abstract
(Englisch)
BACKGROUND: In women with vulvar neoplasia surgical treatment leads to numerous symptoms with uncertainty as one of the most prevalent ones. In partnership with health professionals, affected women need to assess and treat their symptoms on their own after discharge and thus, have various needs for information and counseling. However, no supporting interventions have been tested thus far. AIM: The aim was to develop an information- and counseling program to reduce symptoms in women with vulvar neoplasia and to subsequently evaluate their impact on symptoms and illness-related uncertainty. METHODS: Information and counseling was developed by research results, theoretical foundations, and expert interviews, has been subsequently pilot tested and received recommendations in guideline format. Afterwards both interventions were evaluated in a multicenter, longitudinal, randomized controlled phase II study with respect to postsurgical symptoms and illness-related uncertainty. RESULTS: A set of written information about clinical procedures, management of important symptoms and relevant healthcare services, delivered in the early treatment phase, was developed. In addition to written information, counseling was designed as five-time consultation by an Advanced Practice Nurse between diagnosis and 6 months post-surgery, which focused on symptom management, utilization of healthcare services and health-related decision making. In total, 49 women participated in the study. Only counseling reduced symptom prevalence by a clinical relevant degree and yielded slightly better results in single symptoms. In other respects, the interventions showed no main effects on symptom outcomes. In illness-related uncertainty, counseling, however, reduced total uncertainty, ambiguity, inconsistency, and unpredictability significant. CONCLUSIONS: For the first time an evidence-based program for women with vulvar neoplasia has been developed and evaluated. In contrast to written information, counseling can reduce the symptoms of affected women to a clinical relevant extent and decreases illness-related uncertainty profoundly. Thus, the findings justify to further test counseling in a phase III study.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
vulväre Neoplasien Symptome Ungewissheit Information Beratung komplexe Intervention randomisiert kontrollierte Studie
Autor*innen
Silvia Mona Raphaelis
Haupttitel (Deutsch)
Entwicklung und Evaluation eines Informations- und Beratungskonzeptes für Frauen mit vulvären Neoplasien, um deren postoperativen Symptome zu verringern
Paralleltitel (Englisch)
Development and evaluation of an information and counseling concept to reduce the postsurgical symptoms of women with vulvar neoplasia
Publikationsjahr
2018
Umfangsangabe
159 Seiten : Diagramme
Sprache
Deutsch
Beurteiler*innen
Berta Schrems ,
Manuela Eicher
Klassifikationen
44 Medizin > 44.63 Krankenpflege ,
44 Medizin > 44.81 Onkologie
AC Nummer
AC15073814
Utheses ID
46750
Studienkennzahl
UA | 796 | 310 | 204 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1