Detailansicht

Die Träume Don Boscos
Michal Klucka
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Katholisch-Theologische Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Lehramtsstudium UF Katholische Religion UF Mathematik
Betreuer*in
Marianne Schlosser
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.53013
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30960.76853.692370-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Arbeit untersucht die Bedeutung der Träume für das Leben Don Boscos auf dem Hintergrund der Einschätzung der „Offenbarung im Traum“, wie sie in der spirituellen Tradition der Kirche vorliegt. Die Tradition der Kirche wird durch die biblischen Schriften, die Kirchenväter und die Hagiographie repräsentiert. Das Leben Don Boscos zeigt sich als ein einzigartiger Berufungsweg, der zu seiner priesterlichen Berufung und schließlich zur Sendung zu jungen Menschen gewachsen ist. Seine Träume, insbesondere der Traum mit neun Jahren, gehören untrennbar zu diesem Weg. Es sind aber auch die Erziehung der Mutter, die politischen und religiö-sen Umstände, seine Intelligenz und sein Eifer sowie die Erfahrungen mit Kindern und Jugendlichen in den Gefängnissen Turins, die sein Leben maßgeblich beeinflusst ha-ben. Die spirituelle Tradition der Kirche, wie sie sich in der Heiligen Schrift, in den Schrif-ten der Kirchenväter und im Leben der Heiligen zeigt, bezeugt eine große, wenn auch ambivalente Wirkmächtigkeit der Träume. In dieser Tradition war Don Bosco verwurzelt. Sein Präventivsystem, das sich auf die Prinzipien der Vernunft, Liebenswürdigkeit und Religion stützte, war ganz darauf aus-gerichtet, aus Kindern und Jugendlichen gute Christen und rechtschaffene Bürger zu machen. Sein Werk, das im Oratorium in Valdocco eine feste Form angenommen, und sich später in die ganze Welt ausgebreitet hat, wurde durch seine Träume unzertrenn-lich begleitet. Mit dem Traum mit neun Jahren wurde ihm eine Orientierungshilfe ge-geben, sodass durch das Handeln Don Boscos die Offenbarung Jesu Christi in der Zeit seiner Tätigkeit, aber auch darüber hinaus, Fleisch annehmen konnte. Den Träumen Don Boscos muss daher eine große Bedeutung beigemessen werden. Gleichzeitig müs-sen Träume relativiert werden. Sie waren trotz ihrer Wichtigkeit, ein Faktor unter vielen.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Träume Don Bosco Johannes Bosco Spiritualität Unterscheidung der Geister
Autor*innen
Michal Klucka
Haupttitel (Deutsch)
Die Träume Don Boscos
Publikationsjahr
2018
Umfangsangabe
V, 102 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Marianne Schlosser
Klassifikation
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.00 Theologie, Religionswissenschaft: Allgemeines
AC Nummer
AC15463799
Utheses ID
46837
Studienkennzahl
UA | 190 | 020 | 406 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1