Detailansicht

Anhand einer Schulbuchanalyse didaktisch konstruierte Vermittlungsansätze zum Thema Klimawandel
Franz Eisenecker
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Lebenswissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Lehramtsstudium UF Biologie und Umweltkunde UF Physik
Betreuer*in
Michael Kiehn
Mitbetreuer*in
Erich Eder
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.53172
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-17898.53120.180262-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der thematisch inhaltlichen Analyse sowie der Analyse des formal gestalterischen Bereichs von drei Schulbüchern der 6.Klasse AHS. Darauf folgt jeweils eine Analyse aus didaktisch pädagogischer Sicht. Aus den Ergebnissen der durchgeführten Analysen wird abschließend ein Verbesserungsvorschlag konstruiert, der deutlich an den Stärken der einzelnen Schulbüchern angelehnt ist. Im Großen und Ganzen haben die Schulbücher ähnliche Fehler in der Darstellung des Treibhauseffekts. Neben der in der Realität nicht vorhandenen „Treibhausgasschicht“, welche fälschlicherweise in jeder Abbildung zum Treibhauseffekt beinhaltet ist, wird diese mit teilweise falschen Werten der Energieflüsse beschriftet. Der Glashauseffekt wird als Vergleich zum Treibhauseffekt eingebettet, mit dem Hintergedanken, dass jeder Mensch schon einmal Glashauseffekt mit Erwärmung in Verbindung gebracht hat. Physikalisch betrachtet ist dieser Vergleich nicht zulässig, da das Glashausdach eine mechanische Blockade darstellt, die es in der Atmosphäre nicht gibt. Abgesehen von diesen fachlichen Fehlern wird in jedem Schulbuch genau ein Unterkapitel übertrieben umfangreich behandelt, seien es die Auflistung unendlich erscheinender Maßnahmen gegen den Klimawandel, die zu große Zahl an Fakten über Klimaabkommen oder ein detailliertes Frage-Antwortspiel über das Ozon. Diese inhaltlichen Mengen an Informationen vergeben enormes Potenzial, sich mit den essenziellen uns Lebewesen direkt betreffenden Auswirkungen des Klimawandels zu beschäftigen und Lösungsvorschläge sowie Anpassungsstrategien erarbeiten zu können. Die Schuld am Klimawandel wird fast ausschließlich den Menschen zugewiesen, obwohl die Wissenschaft hier noch vor einem großen Fragezeichen steht. Die Schulbücher leiten, außer in einem Ausnahmefall, die Meinungsbildung der Schülerinnen und Schüler in eine Richtung, in der man die Menschen als alleinige Verursacher sieht. Die Schulbücher sollen ermöglichen sich eine eigene Meinung zu dem gegenwärtig relevanten Klimathema, welches in einer 6.Klasse der AHS im Biologieunterricht bearbeitet wird, zu bilden. Dies wird im Verbesserungsvorschlag berücksichtigt. Alles in Allem wurde der endgültige Verbesserungsvorschlag so konzipiert, dass er weg von punktuellen übergroßen Informationsmengen geht, die Vermittlung der Hintergründe des Treibhauseffekts und der Maßnahmen gegen den Klimawandel beinhaltet und letztendlich auch die natürlichen Einflüsse auf das Klima präsentiert. Der konstruierte Vermittlungsversuch wäre nun tauglich für Praxistests in der 6.AHS im Biologieunterricht.
Abstract
(Englisch)
In this thesis, I analyse three school textbooks of grade 10, higher secondary school (grade 6 AHS). Moreover, I give suggestions for improvements based on the conducted analyses, which could adhere to the strengths of these textbooks. The textbooks overall show similar mistakes regarding the discourse on the greenhouse effect as greenhouse gases are depicted as a layer which in reality does not exist. Furthermore, the greenhouse effect is directly compared to a greenhouse, although this view cannot be accepted by scientists. Apart from these subject-specific errors, either too detailed or too general information is presented. As a result, enormous potential is wasted that could help to deal with significant effects of climate change. Usually, the blame for climate change is cast exclusively on humans, even though science still has not worked out the full causality. This inhibits the independent construction of students’ thoughts and opinions. Finally, I suggest improvements to avoid the flood of irrelevant information and instead to communicate the complexity of the greenhouse effect and possible measures against it. For example, natural impacts on climate have to be included as well.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
textbook analysis climate change greenhouse effect improvements
Schlagwörter
(Deutsch)
Schulbuchanalyse Klimawandel Treibhauseffekt Vermittlungsansätze
Autor*innen
Franz Eisenecker
Haupttitel (Deutsch)
Anhand einer Schulbuchanalyse didaktisch konstruierte Vermittlungsansätze zum Thema Klimawandel
Publikationsjahr
2018
Umfangsangabe
138 Seiten : Illustrationen, Diagramme, Karten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Michael Kiehn
Klassifikationen
42 Biologie > 42.00 Biologie: Allgemeines ,
43 Umweltforschung, Umweltschutz > 43.47 Globale Umweltprobleme
AC Nummer
AC15099551
Utheses ID
46988
Studienkennzahl
UA | 190 | 445 | 412 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1