Detailansicht

Ein finsteres Jahrhundert? Die Geschichte des Protestantismus im westungarischen Raum von der Trauerdekade bis zum Toleranzpatent
Andreas Paul Binder
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Evangelisch-Theologische Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Evangelische Fachtheologie
Betreuer*in
Rudolf Leeb
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.53368
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-22108.66366.291860-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Masterarbeit widmet sich der Erforschung der Protestantismusgeschichte im westungarischen Raum von der Trauerdekade (1671–1681) bis zum Toleranzpatent (1781). Dabei widmet sich der Verfasser folgender Fragestellung: Wie wirkten sich die allgemeinen konfessionspolitischen Entwicklungen im Königreich Ungarn im späten 17. und 18. Jahrhundert auf den Protestantismus im westungarischen Raum aus und inwiefern lässt sich die Lage der dortigen Protestanten mit jener evangelischer Christen in benachbarten Gebieten, wie etwa den österreichischen Erblanden, dem Erzstift Salzburg oder in Schlesien vergleichen? Die Zweiteilung der Masterarbeit geht auch mit einem Zweischritt in der Arbeitsweise einher. Steht im ersten Abschnitt eine Beschreibung und Charakterisierung der historischen Situation einzelner Grundherrschaften und Freistädte im Fokus, wird im zweiten Teil ein analysierendes Vorgehen gewählt. Darin wird sowohl ein regionaler als auch ein überregionaler Vergleich (Österreich/Salzburg und Schlesien) getätigt. Besonderes Augenmerk wird auf das Thema Geheimprotestantismus und die Frage nach der historischen Plausibilität eines sogenannten „finsteren Jahrhunderts“ gelegt. Bereits in der Einleitung formuliert der Autor die Hypothese, dass es sich um keinen Geheimprotestantismus im alpenländischen Sinn gehandelt habe. Im Resümee findet sich eine detaillierte Begründung und Verifizierung derselben. Durch eingehendes Studium relevanter, greifbarer Quellen und einschlägiger Sekundärliteratur wurden Forschungsergebnisse erzielt, die zur Abmilderung des Mangels an Forschungsliteratur zu diesem vielseitigen Grenzraum beitragen konnten.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Kirchengeschichte Burgenland Kirchengeschichte Westungarn Finsteres Jahrhundert Geheimprotestantismus Reformation Gegenreformation
Autor*innen
Andreas Paul Binder
Haupttitel (Deutsch)
Ein finsteres Jahrhundert? Die Geschichte des Protestantismus im westungarischen Raum von der Trauerdekade bis zum Toleranzpatent
Publikationsjahr
2018
Umfangsangabe
155 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Rudolf Leeb
Klassifikationen
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.50 Kirchengeschichte, Dogmengeschichte ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.55 Protestantismus
AC Nummer
AC15086684
Utheses ID
47162
Studienkennzahl
UA | 066 | 790 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1