Detailansicht

Architektur in Indien zwischen 1901 und 1947
Identität als Frage des Stils
Andrea Vanek
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Kunstgeschichte
Betreuer*in
Martina Pippal
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.53476
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29130.69450.733070-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Arbeit beschäftigt sich mit der britischen Kolonialarchitektur und autochthoner indischer Architektur zwischen dem Todesjahr Queen Victorias 1901 und dem Jahr der Unabhängigkeit 1947. Vor diesem Hintergrund ist besonders die Wechselwirkung zwischen Baupolitik und nationalistischen Bestrebungen von Interesse. Da aber auch ökonomische Veränderungen, wissenschaftliche Diskurse und kulturelle Paradigmen Auswirkungen auf die stilistische Orientierung der Bauten hatten, werden sie ebenfalls näher beleuchtet. Unter anderem werden die Gründe für die Abkehr vom „indosarazenischen Stil“ bzw. die Hinwendung zum „Classical Revival“ untersucht. Dem vorangestellt ist allerdings eine formale Analyse und eine Herleitung einzelner baulicher Motive anhand von Fallbeispielen. Doch auch auf die Situation der Architekten, Baumaterialien und -techniken sowie Bautypen wird eingegangen. Ziel dieser Arbeit ist es, die Bauten im Kontext mit den genannten ikonologischen Dimensionen zu betrachten, um so der Identität der indischen Architektur ein Stück näher zu kommen. All dies findet unter Berücksichtigung postkolonialer Thesen statt. Monumente wie das Victoria Memorial in Kolkata (1901/06 – 1913/21), das Prince of Wales Museum in Mumbai (1905/08 – 1915/22) oder die Government Buildings in Neu-Delhi (1912 – 1927/31) spiegelten als bauliche Manifestationen die Ideale der britischen Kolonialmacht wider. Mit wachsendem politischen Widerstand seitens der heimischen Bevölkerung bildete auch die indische Avantgarde eine Architektur aus, die ihrer Forderung nach Selbstbestimmung Ausdruck verleihen sollte, wie etwa den Sabarmati Ashram in Amdāvād (ab 1918) oder Śāntiniketan bei Bolpur (1918 – 1939). Hier sollten Alternativen zur bestehenden gesellschaftlichen Ordnung aufgezeigt werden. Über verschiedene Modelle versuchten die Protagonisten des nationalistischen Swadeshi Movements identitätsstiftend auf dem Weg zur Unabhängigkeit zu wirken.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
indische Architektur britische Kolonialarchitektur Victoria Memorial Prince of Wales Museum Government Buildings Viceroy's Palace Secretariat Buildings Sabaramati Ashram Shantiniketan Uttarayan Complex
Autor*innen
Andrea Vanek
Haupttitel (Deutsch)
Architektur in Indien zwischen 1901 und 1947
Hauptuntertitel (Deutsch)
Identität als Frage des Stils
Publikationsjahr
2018
Umfangsangabe
III, 224 Seiten : Illustrationen, Karten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Martina Pippal
Klassifikationen
10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.99 Geisteswissenschaften allgemein: Sonstiges ,
15 Geschichte > 15.07 Kulturgeschichte ,
20 Kunstwissenschaften > 20.40 Außereuropäische Kunst ,
21 Malerei > 21.60 Baugeschichte: Allgemeines ,
21 Malerei > 21.71 Geschichte öffentlicher Bauten
AC Nummer
AC15132374
Utheses ID
47247
Studienkennzahl
UA | 066 | 835 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1