Detailansicht

Leben in Isolation - filmisch erzählte Heterotopien
Zoé Josephine Babett Kresnik
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Theater-, Film- und Medientheorie
Betreuer*in
Manfred Öhner
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.54080
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29375.94452.714459-6
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Gegenstand der hier vorliegenden Masterarbeit ist die praktische Verknüpfung des Raumkonzepts der Heterotopie von Michel Foucault mit dem Medium Film. Für diese Analyse wurden drei Filme ausgewählt: das griechische Filmdrama Dogtooth (2009), der deutsche Satirefilm Der Bunker (2015) und die amerikanische Tragikomödie Captain Fantastic (2016). Grundlage für diese Auswahl bildet die gemeinsame Rahmenhandlung der Filme, in deren Mittelpunkt außergewöhnlich symbiotische Familien stehen, die sich für ein Leben in Isolation, d.h. abseits der normativen Gesellschaft entschieden haben. Auf Grundlage dieser isolierten Lebensform spaltet sich die diegetische Lebenswirklichkeit in ein familiäres „Innen“ und ein gesellschaftliches „Außen“. Der Schwerpunkt der Analysen liegt dementsprechend auf der filmischen Darstellung und der filmischen Auseinandersetzung mit den Räumen des „Innen“ und des „Außen“. Konkret soll untersucht werden, inwieweit der Zusammenschluss von Heterotopie-Modell und Film eine Möglichkeit bietet, sich dem Kino als auch dieser speziellen Thematik über die Frage des Raumes anzunähern.
Abstract
(Englisch)
This Master thesis aims at applying Michel Foucault’s space concept of heterotopia to motion pictures. For this purpose, three movies were chosen: the Greek drama film Dogtooth (2009), the German satire film Der Bunker (2015) and the American comedy-drama film Captain Fantastic (2016). The commonality of those movies is given by their plots which are all about symbiotic families, who decided to live a life aside from society in total isolation. This kind of separation automatically generates two different spaces within the diegetic reality – the so-called inside and outside. The focus of the film analysis is based on forming a new perspective on cinema, space and the special movie theme by using Foucault’s concept.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
heterotopia Foucault space concept utopia dystopia isolation
Schlagwörter
(Deutsch)
Heterotopie Foucault Raumkonzept Utopie Dystopie Isolation
Autor*innen
Zoé Josephine Babett Kresnik
Haupttitel (Deutsch)
Leben in Isolation - filmisch erzählte Heterotopien
Publikationsjahr
2018
Umfangsangabe
iv, 97 Seiten : Illustrationen
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Manfred Öhner
Klassifikation
24 Theater, Film, Musik > 24.37 Film: Sonstiges
AC Nummer
AC15172294
Utheses ID
47783
Studienkennzahl
UA | 066 | 582 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1