Detailansicht

Lernen durch Theater
eine Spurensuche bei Johann Amos Comenius
Sandra Burger-Wagner
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Theater-, Film- und Mediengeschichte
Betreuer*in
Birgit Peter
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.54130
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29376.97991.459475-9
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Im Zentrum der Arbeit „Lernen durch Theater – Eine Spurensuche bei Johann Amos Comenius“ steht der Philosoph, Geistliche und Pädagoge Johann Amos Comenius (1592-1670) als Dramatiker und dessen explizit für Theaterspiele verfasste acht Stücke umfassende Werk Schola ludus. Zunächst wird über einen biografischen Zugang seine pädagogisch-philosophische (Gedanken-)Welt, die wesentlich durch seinen Lebensweg bzw. die Lebensumstände geprägt war, skizziert. Diese mündet in der zentralen Forderung, dass die wesentliche Aufgabe in der Bildung des Menschen besteht, was sowohl in der Kenntnis der Dinge in der Welt als auch religiöse Lehren beinhaltet. Für eine gelungene Erziehung des Menschen sollen deshalb anschauliche Schulspiele in den Unterricht eingeführt werden. Comenius selbst konnte durch die Berufung an die Schule von Sárospatak, an der er Schola ludus verfasste und Teile davon aufführte, seine bildungsreformatorischen Ideen umsetzen. In der Analyse des Textes im Hinblick auf Inhalt, Musik, Requisiten und Kostüme werden die didaktischen und theatralen Elemente herausgearbeitet, die als sich einander bedingend begriffen werden. Weiters sollen durch den Bezug auf seine theoretischen Konzepte Pansophia/Allweisheit, Pampaedia/Allerziehung und Panorthosia/Allverbesserung Methode, Zweck und Ziel von Schola ludus dargestellt werden. Zusätzlich werden die Teile IV und VI gesondert behandelt. Zum einen stellt Comenius darin seine Vorstellung einer idealen Schule samt damit verbundenen didaktischen Maßnahmen auf die Bühne. Zum anderen wird die Schule als Sittenschule thematisiert, was ein wesentliches Anliegen des Theaterverständnises von Comenius repräsentiert. Hauptaugenmerk der Arbeit ist es, Comenius als pädagogischen Dramatiker zu verstehen, der das Theater als didaktisches Mittel zur Wissensübermittlung und Erziehung begreift. Lernen durch Theater, so die Schlussfolgerung dieser Arbeit, ist bei Comenius keine bloß theoretische Forderung, sondern findet seine praktische Umsetzung in einem Wechselverhältnis von theatralen und didaktischen Elementen.
Abstract
(Englisch)
At the centre of this thesis entitled “Learning Through Theatre – An Investigation of the Works of John Amos Comenius” lies the philosopher, clergyman and educator John Amos Comenius (1592-1670), and his dramatic work Schola Ludus, which was explicitly written for theatre and contains eight separate stage plays. Initially, his educational and philosophical thoughts are explained using a biographical approach, since they were highly influenced by his life journey and circumstances. This leads to his central postulation that an essential challenge lies in the education of man, including knowledge of the world as well as religious beliefs. For a successful education one needs class with lively school plays. Comenius himself was able to put his reformatory thoughts to life, when joining the school of Sárospatak, where he wrote Schola Ludus and performed parts of it. The analysis of the text focuses on content, music, properties, and costumes, where the educational and theatrical elements necessitate each other. The intention and purpose of Schola Ludus are also explained using his theoretical concepts of pansophia/universal wisdom, pampaedia/universal education, and panorthosia/universal improvement. Additionally, the parts VI and VI are considered separately. On one hand, Comenius shows how he imagines the perfect school and its educational measures. On the other hand, he addresses school as teaching morals, which is essential to his understanding of theatre. The main focus of this thesis is to take into account Comenius as an educational dramatist who understands theatre as a didactic tool for knowledge transfer and education. In conclusion, learning through theatre in the works of Comenius is not a simple theoretical demand, but finds its realisation in an interrelationship between theatrical and didactic elements.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Johann Amos Comenius Jan Amos Komensky Schola ludus school by play theatre education school plays 17th century classes
Schlagwörter
(Deutsch)
Johann Amos Comenius Jan Amos Komensky Schola ludus Schule als Spiel Theaterpädagogik Schulspiele 17. Jahrhundert Unterricht
Autor*innen
Sandra Burger-Wagner
Haupttitel (Deutsch)
Lernen durch Theater
Hauptuntertitel (Deutsch)
eine Spurensuche bei Johann Amos Comenius
Paralleltitel (Englisch)
Learning through theatre : an investigation of the works of Johann Amos Comenius
Publikationsjahr
2018
Umfangsangabe
114 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Birgit Peter
Klassifikationen
24 Theater, Film, Musik > 24.06 Theatergeschichte ,
24 Theater, Film, Musik > 24.29 Theater: Sonstiges
AC Nummer
AC15200116
Utheses ID
47829
Studienkennzahl
UA | 066 | 581 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1