Detailansicht

Wissenschaft und Spiritualität
das gegenwärtige Orientierungsdilemma
Harald Reichelt
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Katholisch-Theologische Fakultät
Betreuer*in
Birgit Heller
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.5398
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30019.44352.760464-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
In der Gegenwart, die von großen intellektuellen, gesellschaftlichen und geopolitischen Umbrüchen geprägt wird, erleben wir einegeistige Orientierungslosigkeit, die vor allem in den westlichen Industriestaaten als eine direkte Folge des enormen wissenschaftlichen Aufschwungs anzusehen ist. Eebenso haben auch neuere Erkenntnisse der Geisteswissenschaften den immer stärker werdenden Antagonismus zwischen wissenschaftlichem Denken und Spiritualität mit verursacht und vertieft. Infolge der umbestreibaren Erfolge der Naturwissenschaft, insbesondere der Technik und Medizin, sowie der nachlassende Einfluss der etablierten Kirchen haben die Menschen in Europa in eine tiefe spirituelle Leere stürzen lassen, weshalb sich die Menschen auf der Suche nach Sinn veranlasst fühlen, alternative Wege zu b eschreiten. Heute befassen sich die Menschen mit wissenschaftlichen, materialistsichen Ideen, weshalb auch viele an die Allmacht der Naturwissenschaften glauben, andererseits aber werden auch neue spirituelle Wege erprobt, die sich an östlichen, spiritistischen oder neureligiösen Weisheitslehren orientieren. Gerade der Wunsch nach spiritueller Heilung werden Rituale verschiedener Religionen versucht, um als Heilsuchende/r körperliche und geistige Gesundheit zu finden und um die Intransigenz unseres menschlichen Schicksals bewältigen zu können. Psychologische und neurophysiologische Beobachtungen scheinen die schon länger gehegten Vorstellungen, wonach unsere Welt eigentlich nur das illusionäre Konstrukt der Gesellschaft und des durch sie determinierten Individuums sein kann und das für das Individuum mit seinem Tod ein natürliches Ende findet. Die neuropsychologischen Experimente und die bidgebenden Verfahren haben Neurowissenschaftler veranlasst, an ein tief im Temporallappen lokalisiertes "Gottesmodul" zu glauben. Eine These, die jedoch keine allgemeine Zustimmung erfahren hat. Infolge der neueren Erkenntnisse der Quantenphysik könnte die, seit Descartes neu aufgeflammte, unselige Trennung von Geist und Materie in allen Disziplinen der Wissenschaft endlich beendet werden, damit es zu einer Wiedervereinigung von Wissenschaft und Spiritualität zum Wohl der Menschen kommen kann, um die Menschen heute aus ihrer Orientierungslosigkeit wieder in eine sinnstiftende Richtung zu lenken.
Abstract
(Englisch)
At present we are experiencing a massive upheaval of intellectual, social and geopolitical conditions as a direct consequence of the enormous progress of the natural sciences just as the new findings and realisations of human sciences which cause a deepening antagonism between scientific school of thought and the traditional spirituality. As the undeniable success of the natural sciences, in particular, the advances in medicine and the fast declining influence of the traditional churches and their teaching of Christianity plunged the individualized, self-realizing human beings into a deep spiritual void. As a consequence modern individuals are on the way to search for alternative possibilities of understanding the course of life. Now-a-days individuals are dealing more with the ideas of materialism and believing in a divine omnipotence of the natural sciences but on the other hand they experience an alternative path of spirituality which is closely influenced by thoughts and the teachings of eastern philosophical wisdom. They believe in the health rituals of so called “New Religions” and the clinical health psychology (CIHP). The desire to achieve a higher state of consciousness and in searching for self-awareness and salvation they attempt various spiritual rituals of different religions to acquire physical and spiritual health and to overcome the intransigence of the human fate. Psychological and neurophysiologic observations seem to affirm the long assumed idea that our reality could only be the sole individual, socially determined construction and has to end fatally with the physical death of the individual. Neuroscientists believe to have experimentally localized with EEG and means of computerized imaging a “God module” deep inside the right temporal lobe of the brain, but many experts do not agree with this assumption. The 17th century fatal schism of mind and matter by Descartes should finally be ended by the new understanding of the quantum physics. Science and spirituality should be unified and therefore will end the spiritual disorientation and bring human beings to a deeper understanding of life and finality.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
science spirituality consciousness ACS trance ekstasis evidence based medicine naturopathy mental healing neurosciences "God module"
Schlagwörter
(Deutsch)
Wissenschaft Spiritualität Bewusstsein verändertes Bewusstsein Trance Ekstase Schulmedizin Alternativmedizin mentales Heilen Neurowissenschaft Gottes - Modul
Autor*innen
Harald Reichelt
Haupttitel (Deutsch)
Wissenschaft und Spiritualität
Hauptuntertitel (Deutsch)
das gegenwärtige Orientierungsdilemma
Paralleltitel (Englisch)
Science and spirituality
Publikationsjahr
2009
Umfangsangabe
III, 154 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Birgit Heller
Klassifikationen
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.01 Systematische Religionswissenschaft: Allgemeines ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.05 Religionssoziologie ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.06 Religionspsychologie
AC Nummer
AC07776483
Utheses ID
4830
Studienkennzahl
UA | 057 | 011 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1