Detailansicht

The European Union and the Organization for Security and Co-operation in Europe as human security actors in Bosnia and Herzegovina
Dzevad Sarac
Art der Arbeit
Master-Thesis (ULG)
Universität
Universität Wien
Fakultät
Postgraduate Center
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Universitätslehrgang Europäische Studien
Betreuer*in
Wolfgang Mueller
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-22744.29993.936461-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Zerfallskriege Jugoslawiens und der darauf folgende Zusammenbruch der sozialen Ordnung, die Zerstörung der sozialen Infrastruktur und die grassierenden Menschenrechtsverletzungen haben eine vernarbte und destabilisierte Gesellschaft hinterlassen. Diese Situation hat Bosnien und Herzegowina zu einem ernsthaften Sicherheitsdefizit geführt. Diese Tatsache hat die EU und die OSZE dazu veranlasst, sich an dem umfangreichsten staatlichen Aufbauprogramm zu beteiligen, dass sie jemals unternommen haben, um den weichen Untergrund der EU-Nachbarschaft zu stabilisieren und sicher zu machen. Der Prozess der Staatsbildung stellt eines der umfangreichsten, komplexesten und anspruchsvollsten Vorhaben in der gegenwärtigen geopolitischen Situation dar. Seine Auswirkungen sind schwer zu messen, dauern Jahrzehnte um beobachtbar zu sein, und als Ganzes zu sehen sind. Es ist jedoch oft der einzige sichere Ansatz für die Stabilisierung und den Wiederaufbau der Gesellschaft nach katastrophalen Ereignissen. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, Projekte dieser Größenordnung in der Nähe der EU-Grenzen zu untersuchen, wobei die derzeitige Entwirrung der internationalen Ordnung und die Notwendigkeit ähnlicher Interventionen in anderen Ländern zu berücksichtigen sind. Das Hauptziel dieser Masterarbeit ist es, das Engagement der Europäischen Union und der OSZE in Bosnien und Herzegowina mit Hilfe des Konzepts der menschlichen Sicherheit zu beschreiben. Die Arbeit analysiert alle Aspekte der menschlichen Sicherheit in der EU sowie das Engagement der OSZE in Bosnien und Herzegowina, und hinterfragt die Erfolge im Prozess der Staatenbildung. Ich schlage vor, dass die Bemühungen der EU und der OSZE in Form eines "Ansatzes der menschlichen Sicherheit" ihre angestrebte Ziele nicht erreicht haben, aber gerade deshalb müssen die Bemühungen aus zwei Gründen verdoppelt werden: erstens die Verwandlung von Bosnien und Herzegowina zu einem Versorger von vernetzten Sicherheit, und zweitens die Bedeutung und den Erfolg des Ansatzes in dieser entscheidenden geopolitischen Zeiten aufzuzeigen.
Abstract
(Englisch)
Dissolution wars of Yugoslavia and the ensuing breakdown in social order, destruction of social infrastructure and the rampant human rights violations have left a scarred and destabilized society in its wake. This condition has rendered Bosnia and Herzegovina in a serious human security deficit. This fact has prompted the EU and OSCE to engage in the most extensive state-building program they have ever undertaken all in hopes of stabilizing and securing the soft underbelly of the EU’s neighborhood. State-building is one of the most extensive, complex and demanding undertakings in the current geo-political setting. Its effects are difficult to measure, take decades to be observable and are under taken from both the left and the right. However, it is oftentimes the only viable approach of societal stabilization and reconstruction after catastrophic events. With this in mind, exploring projects of this size, and this close to the EU’s borders is important having in mind the current unraveling of the international order and the need for similar interventions elsewhere. The main aim of this master thesis is to explain the engagement of the European Union and the Organization for Security and Co-operation in Europe in Bosnia and Herzegovina through the Human Security concept. It analyzes all aspects of human security in EU and OSCE's engagement in the country and questions the success of a relatively new approach of the EU and the OSCE in their post-conflict assistance in the state-building process. I propose that the efforts in a form of ‘human security approach’ by the EU and OSCE fell short of their stated goals, but it is precisely because of it that they must be redoubled for two reasons: to transform Bosnia and Herzegovina into a net security exporter, and to showcase the importance and successfulness of the approach in this pivotal geo-political times.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
EU OSCE Human Security Bosnia and Herzegovina
Schlagwörter
(Deutsch)
EU OSZE menschliche Sicherheit Bosnien und Herzegowina
Autor*innen
Dzevad Sarac
Haupttitel (Englisch)
The European Union and the Organization for Security and Co-operation in Europe as human security actors in Bosnia and Herzegovina
Publikationsjahr
2018
Umfangsangabe
92 Seiten
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Wolfgang Mueller
Klassifikation
89 Politologie > 89.72 Internationale Organisationen
AC Nummer
AC15621275
Utheses ID
48693
Studienkennzahl
UA | 992 | 959 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1