Detailansicht

Das Verbannungssystem des zarischen Russlands in Sibirien im Spiegel englischer Reiseberichte des 19. Jahrhunderts
Felix Bernold
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Lehramtsstudium UF Englisch UF Geschichte, Sozialkunde, Polit.Bildg.
Betreuer*in
Kerstin Susanne Jobst
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-10720.90217.912761-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dem zarischen Verbannungssystem in Sibirien sowie dessen Rezeption in Berichten britischer Reisender des 19. Jahrhunderts. Im ersten Teil der Arbeit wird eine umfassende Darstellung der Verbannung vom 16. Jahrhundert bis zum Ende des Zarenreiches vorgenommen. Im Zentrum steht vor allem die Frage, warum die Praxis der Verbannung nicht mit den Zielen der Kolonisation vereinbar war und weshalb trotzdem so lange an dieser Strafform zum Zweck der sibirischen Besiedelung festgehalten wurde. Im Zusammenhang mit dieser Frage werden auch Vergleiche zu anderen europäischen Strafsystemen der Zeit vorgenommen, besonders mit dem britischen. Ziel dieser Analyse der Verbannung ist es zu ergründen, warum das System der Verbannung im 19. Jahrhunderts zusehends als ein Symbol russischer Rückständigkeit begriffen wurde, obwohl andere große Mächte dieser Zeit, wie Frankreich oder England, auch lange an ähnlichen Systemen festhielten. Im zweiten Teil der Arbeit werden ausgewählte britische Reiseberichte über Sibirien analysiert. Hierbei wird zunächst der zeitgenössische Diskurs über die zaristische Verbannung in England dargestellt, welche vor allem durch im Exil lebende Polen und Russen sowie einer Rivalität zwischen dem britischen Empire und dem Zarenreich geprägt war. Diese Arbeit stellt anhand einer eingehenden Analyse ausgewählter Reiseberichte dar, dass die Autoren solcher Berichte zumeist einen Gegenpol gegenüber der gängigen negativen Debatte über die Verbannung bildeten. Man wollte einer britischen Öffentlichkeit das „wahre“ Sibirien zeigen. Nach einer Beschreibung der wichtigsten Werke werden vier zentrale Thesen aufgestellt, die eine Charakterisierung der Berichte in Hinblick auf deren Gemeinsamkeiten erlaubt. Ferner wird die Frage aufgeworfen, warum sich die meisten Autoren gegen den gängigen britischen Diskurs der Zeit stellten und die zarische Verbannung in einem relativ positiven Licht betrachteten. Diese Arbeit veranschaulicht anhand der Thesensätze sowie der allgemeinen Analyse der Reiseberichte, wie die Autoren systematisch die Härten und Probleme der sibirischen Verbannung relativierten.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Siberian exile system
Schlagwörter
(Deutsch)
Verbannungswesen zarisches Russland englische Berichte
Autor*innen
Felix Bernold
Haupttitel (Deutsch)
Das Verbannungssystem des zarischen Russlands in Sibirien im Spiegel englischer Reiseberichte des 19. Jahrhunderts
Publikationsjahr
2018
Umfangsangabe
117 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Kerstin Susanne Jobst
Klassifikation
15 Geschichte > 15.74 Russland
AC Nummer
AC15256809
Utheses ID
49212
Studienkennzahl
UA | 190 | 344 | 313 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1