Detailansicht

Lasst uns unseren Sieg!
die Rolle des Zweiten Weltkriegs in der russischen strategischen Kultur am Beispiel der militärwissenschaftlichen Zeitschrift Voennaja Mysl' (2014-2018)
Hanna Grininger
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Interdisziplinäre Osteuropastudien
Betreuer*in
Otmar Höll
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.56196
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-22752.95688.526053-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Ausgehend von der Bedeutung des Zweiten Weltkriegs bzw. Großen Vaterländischen Kriegs für die russische nationale Identität und den Besonderheiten der russischen Erinnerungskultur, wird die Rolle der Erinnerung an diesen Krieg in der russischen strategischen Kultur untersucht. Da militärische Eliten als wichtige Träger strategischer Kultur gelten und sich Texte und Dokumente als Untersuchungsgegenstand eignen, wurde für die Analyse die russische militärwissenschaftliche Zeitschrift Voennaja Mysl' (2014-2018) ausgewählt. Das Material wird im Rahmen einer Diskursanalyse mit Methoden der qualitativen Inhaltsanalyse basierend auf Grounded Theory analysiert. Im Fokus stehen die Fragen nach der Funktion der Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg abseits nationalistischer Mobilisierung, Abweichungen vom offiziellen Geschichtsbild, sowie die Auswirkungen auf außenpolitische Handlungsmöglichkeiten Russlands. Ich argumentiere, dass die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg Kontinuität, Stabilität und Legitimität herstellen soll, und zwar sowohl für das russische Regime innerhalb Russlands und auf der Weltbühne, als auch für das Militär als Akteur und die Militärwissenschaften im Speziellen. In diesem Kontext sind auch Abweichungen vom offiziellen Geschichtsbild zu sehen. Der Vorwurf der Geschichtsverfälschung durch den Westen lässt sich in die aktuelle russische Bedrohungswahrnehmung einordnen, die durch den Fokus auf innere Sicherheit und Regimestabilität, sowie die Angst vor Farbrevolutionen charakterisiert wird. Für die tatsächliche Einschätzung von aktuellen Konflikten spielt der Zweite Weltkrieg weniger eine Rolle, wenngleich die Angst vor einem neuerlichen Angriff auf Russland bestehen bleibt. Die Bezugnahmen auf den Zweiten Weltkrieg entsprechen außerdem der strategischen Kultur des Landes (v.a. Streben nach Anerkennung und Zugehörigkeit, Großmachtstreben).
Abstract
(Englisch)
This master’s thesis examines the role of memory of the Second World War or Great Patriotic War in Russian strategic culture besides its relevance for Russian national identity. As military elites are important keepers of strategic culture, and texts and documents can be insightful objects of investigation, this work analyzes the Russian military science journal Voennaja Myslʼ (2014-2018). The material will be analyzed in a discourse analysis using qualitative content analysis methods based on Grounded Theory. The focus is on the function of memory of the Second World War beyond nationalist mobilization, differences from the official view of history, and the implications for Russia's foreign policy options. I argue that memory of the Second World War serves to create continuity, stability and legitimacy for the Russian regime inside and outside the country, as well as for the military and especially military science. Differences from the official view of history should also be seen in this context. The accusation of falsification of history by the West can be linked to the current Russian threat perception, which is characterized by the focus on internal security and regime stability, and the fear of “color revolutions”. The Second World War plays less of a role in the actual assessment of current conflicts, although the fear of a new attack on Russia remains. The references to Second World War also match with the country's strategic culture (above all, striving for recognition and belonging, and being a great power).

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Russia strategic culture Second World War Great Patriotic War memory history military military science Voennaja Mysl'
Schlagwörter
(Deutsch)
Russland Strategische Kultur Zweiter Weltkrieg Großer Vaterländischer Krieg Erinnerung Militär Militärwissenschaften Voennaja Mysl'
Autor*innen
Hanna Grininger
Haupttitel (Deutsch)
Lasst uns unseren Sieg!
Hauptuntertitel (Deutsch)
die Rolle des Zweiten Weltkriegs in der russischen strategischen Kultur am Beispiel der militärwissenschaftlichen Zeitschrift Voennaja Mysl' (2014-2018)
Paralleltitel (Englisch)
The role of Second World War in Russian strategic culture - Voennaja Mysl' (2014-2018)
Publikationsjahr
2019
Umfangsangabe
131 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Otmar Höll
Klassifikationen
15 Geschichte > 15.24 Zweiter Weltkrieg ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.52 Russische Sprache ,
89 Politologie > 89.70 Internationale Beziehungen: Allgemeines ,
89 Politologie > 89.80 Militärwesen: Allgemeines ,
89 Politologie > 89.92 Ost-West-Verhältnis
AC Nummer
AC15308406
Utheses ID
49640
Studienkennzahl
UA | 066 | 610 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1