Detailansicht

Fluch oder Segen - Soja erobert die heimischen Felder und Küchen
Sara Huszar
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Lebenswissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Lehramtsstudium UF Englisch UF Haushaltsökonomie und Ernährung
Betreuer*in
Alexander Haselberger
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.56227
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-22749.32040.681553-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Arbeit hat das Ziel, die Vorteile und Nachteile der Einbürgerung von Soja zu diskutieren, und dabei wird auch Einblick in die Situation am Weltmarkt gegeben. Es ist notwendig, die Geschichte und den Weg der Sojabohnenpflanze zu verfolgen, die Auswirkungen auf die Umwelt wahrzuhaben und ihren ökologischen und physiologischen Nutzen oder Schaden zu beschreiben. Des Weiteren wird erörtert, wie speziell unser Heimatland Österreich die Bewirtschaftung der Sojabohnenanbauflächen handhabt und wie die Eigenversorgung und der Handel mit Soja funktioniert.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
soy botanic trade Environment Glyphosat nutritional aspects
Schlagwörter
(Deutsch)
Soja Botanik Welthandel Umwelt Glyphosat Ernährungsphysiologische Aspekte
Autor*innen
Sara Huszar
Haupttitel (Deutsch)
Fluch oder Segen - Soja erobert die heimischen Felder und Küchen
Publikationsjahr
2019
Umfangsangabe
39 Seiten : Diagramme
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Alexander Haselberger
Klassifikationen
42 Biologie > 42.20 Genetik ,
42 Biologie > 42.44 Pflanzengeographie, Pflanzenökologie, Pflanzensoziologie ,
43 Umweltforschung, Umweltschutz > 43.31 Naturschutz ,
48 Land- und Forstwirtschaft > 48.30 Natürliche Ressourcen ,
49 Hauswirtschaft > 49.25 Lebensmittelkunde, Ernährungslehre ,
83 Volkswirtschaft > 83.71 Handel
AC Nummer
AC15338573
Utheses ID
49666
Studienkennzahl
UA | 190 | 344 | 477 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1