Detailansicht

"...weil ich meinem Kind vertraue" - wenn Kinder für ihre Eltern dolmetschen
Erfahrungen und Gefühle aus Sicht der dolmetschenden Kinder und deren Elternim Sprachenpaar D –B/K/S
Karla Ivancok
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Zentrum für Translationswissenschaft
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Translation Deutsch Bosnisch/Kroatisch/Serbisch
Betreuer*in
Mira Kadric-Scheiber
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.56434
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-17282.89899.743865-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Das Dolmetschen sowie das Übersetzen sind unverzichtbare Charakteristiken unserer globalisierten Welt. Der Gegenstand der vorliegenden Masterarbeit ist das Angehörigendolmetschen, insbesondere das Kinderdolmetschen für die eigenen Eltern im Sprachenpaar Deutsch – B/K/S, und die dabei gewonnenen Erfahrungen und entstandenen Gefühle aus Sicht der dolmetschenden Kinder und deren Eltern. Im ersten Teil der Arbeit wird zunächst das Thema Laiendolmetschen sowie seine Herausforderungen und Probleme näher erläutert. Dabei wird auch auf das Phänomen der „Natürlichen Translation“ eingegangen. Zusätzlich werden die gesetzlichen Grundlagen zum Thema Laiendolmetschen beleuchtet und Verbesserungsmöglichkeiten für die Zukunft dargestellt. Im zweiten Teil wird eine zum Zwecke dieser Arbeit durchgeführte Studie analysiert, bei der drei dolmetschende Kinder im Alter von 15 bis 30 Jahren und deren jeweiliges Elternteil, für das sie dolmetschen und übersetzen, interviewt wurden. Die Antworten der sechs befragten Personen werden auf Basis der theoretischen Grundlagen und anhand der qualitativen Inhaltsanalyse behandelt und diskutiert. Es werden sowohl die Unterschiede zwischen den Kindern und den Eltern als auch zwischen den Eltern/Kind-Paaren aufgezeigt. Anhand der Ergebnisse der Interviewstudie kann festgestellt werden, dass sich die Wahrnehmung der Situation der dolmetschenden Kinder von jener der Eltern, die sich ohne Dolmetschungen ihrer Kinder nicht verständigen können, deutlich unterscheidet. Dennoch stellt sich heraus, dass die Motive, aus denen die Kinder für ihre Eltern translatorisch tätig sind, den Gründen, wieso Eltern ihre Kinder einem/r professionellen Dolmetschenden vorziehen, gleichen.
Abstract
(Englisch)
Interpretation and translation are vital characteristics of our globalised world. The aim of this Master’s thesis is to analyse and discuss the experiences and feelings of children living in Austria and acting as interpreters for their Bosnian-, Croatian- or Serbian-speaking family members, especially their parents, whose experiences and feelings are also examined. In the first part of this work, challenges and problems of lay interpretation will be presented. Furthermore, the phenomenon of ‘natural translation’ is introduced as well as the legal foundations for lay interpretation. Several improvement measures for the future development of this profession are discussed at the end of the first part of this thesis. In the second part, six interviews that have been conducted previously with three children between 25 and 30 years of age, as well as with their respective parents, for whom they have to act as interpreters, will be examined. The transcripts of the interviews are analysed according to the theoretical foundations of this work and using the technique of the qualitative content analysis before they can be discussed. Light will be shed on both the differences between the group of children and the group of parents as well as the differences between each child/parent pair respectively. The results of this study show that the children’s and the parents’ perception of the situation as well as their feelings vary considerably. However, it can be concluded that the children’s motives for interpreting for their parents and the parents’ motives for choosing not to involve a professional interpreter are identical.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
lay interpretation interpreting children children interpret for parents migration and communication feelings and experiences of interpreting children and their parents translation translating for family children's interpretation
Schlagwörter
(Deutsch)
Angehörigendolmetschen Kinderdolmetschen Laiendolmetschen Kinder dolmetschen für Eltern Gefühle und Erfahrungen von dolmetschenden Kindern und deren Eltern Migration und Kommunikation Dolmetschen für Familie
Autor*innen
Karla Ivancok
Haupttitel (Deutsch)
"...weil ich meinem Kind vertraue" - wenn Kinder für ihre Eltern dolmetschen
Hauptuntertitel (Deutsch)
Erfahrungen und Gefühle aus Sicht der dolmetschenden Kinder und deren Elternim Sprachenpaar D –B/K/S
Paralleltitel (Englisch)
"...because i trust my child" - when children interpret for their parents
Publikationsjahr
2019
Umfangsangabe
208 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Mira Kadric-Scheiber
Klassifikationen
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.23 Mehrsprachigkeit ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.42 Sprachbeherrschung ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.45 Übersetzungswissenschaft ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.63 Serbokroatische Sprache und Literatur
AC Nummer
AC15627000
Utheses ID
49852
Studienkennzahl
UA | 070 | 331 | 363 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1