Detailansicht

The Phenomenon of #metoo and how the Media portrayed it
von einer Twitter Bewegung zum massenmedial diskutierten Gesellschaftsthema : ein Ländervergleich
Marlene Gabriele Eisinger
Art der Arbeit
Magisterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Magisterstudium Publizistik-u.Kommunikationswissenschaft
Betreuer*in
Folker Hanusch
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-22743.98286.978759-9
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Im Rahmen dieser Magisterarbeit wurde eine vergleichende Studie zur Berichterstattung von Sexismus durchgeführt. In der Literatur lassen sich Unterschiede zwischen einem zentraleuropäischen Journalismusmodell und einem anglo-amerikanischen finden. So wurde der Frage nachgegangen, ob die in der Literatur postulierten Unterschiede auch in der Berichterstattung von Sexismus aufzufinden sind und wenn ja, wie diese aussehen. Als angewandtes Beispiel diente hierbei ein Vergleich der Journalismuskulturen Österreichs und Deutschlands (als Vertreter des zentraleuropäischen Modells) mit jenen Großbritanniens und der USA (als Beispiele für das anglo-amerikanischen Modell) anhand der #metoo-Berichterstattung. Es wurde vermutet, dass es in zentraleuropäischen Medien eine stärkere Meinungsorientierung gibt, als in anglo-amerikanischen und dass zentraleuropäische Medien häufiger über politische Aspekte berichten. Des Weiteren wurde angenommen, dass anglo-amerikanische Medien öfters die Kriterien der Objektivität und der Marktorientierung erfüllen, als zentraleuropäische Medien. Zusätzlich drehte sich eine der Hauptthesen um Unterschiede zwischen der großbritannischen und der amerikanischen Berichterstattung. Dahingehend wurde erwartet, dass großbritannische Medien weniger objektiv, dafür aber stärker meinungsorientiert sind, und darüber hinaus häufiger über politische Aspekte berichten, als amerikanische Medien. Die Ergebnisse der quantitativen Inhaltsanalyse deuten darauf hin, dass es keinen Unterschied zwischen den anglo-amerikanischen und den zentraleuropäischen Medien bezüglich der #metoo-Berichterstattung gibt sowie dass sich die großbritannischen und die amerikanischen Medien hier sehr stark ähneln.
Abstract
(Englisch)
The aim of this Master’s Thesis was a comparative analysis of the newspaper coverage of sexism. According to literature, there are differences between a Central European and an Anglo-American Model of Journalism. It was of interest to see if these differences could also be found in the coverage of sexism and if so, what they look like. A comparison between the newspaper coverage of #metoo in Austria and Germany (as representatives of the Central European Model) and in the UK and USA (as representatives of the Anglo-American Model) was used as an applied example. It was assumed that the Central European coverage more often includes opinion and political aspects than the Anglo-American one. Furthermore, it was suspected that Anglo-American media are more objective and market-oriented than their Central European counterparts. Additionally, differences between the news coverage in the UK and the USA were postulated. Here, it was assumed that the coverage in the UK is less objective and includes more often opinion and political aspects than the coverage in the USA. The results of the quantitative content analysis showed that there were no differences between the Anglo-American and the Central European newspaper coverage of #metoo. They also showed a strong similarity between the coverage in the UK and in the USA.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
#metoo quantitative content analysis comparative analysis journalistic cultures sexism hashtag feminism
Schlagwörter
(Deutsch)
#metoo quantitative Inhaltsanalyse Ländervergleich Journalismuskulturen Sexismus Hashtag-Feminismus
Autor*innen
Marlene Gabriele Eisinger
Haupttitel (Deutsch)
The Phenomenon of #metoo and how the Media portrayed it
Hauptuntertitel (Deutsch)
von einer Twitter Bewegung zum massenmedial diskutierten Gesellschaftsthema : ein Ländervergleich
Paralleltitel (Deutsch)
Das Phänomen von #metoo und dessen mediale Darstellung
Publikationsjahr
2019
Umfangsangabe
114 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Folker Hanusch
Klassifikationen
05 Kommunikationswissenschaft > 05.30 Massenkommunikation, Massenmedien: Allgemeines ,
05 Kommunikationswissenschaft > 05.33 Pressewesen ,
05 Kommunikationswissenschaft > 05.38 Neue elektronische Medien ,
05 Kommunikationswissenschaft > 05.40 Nachrichtenwesen
AC Nummer
AC15322757
Utheses ID
49878
Studienkennzahl
UA | 066 | 841 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1