Detailansicht

Über ,Tod‘ im Religionsunterricht sprechen - aber wie?
eine Schulbuchanalyse
Stefanie Hochstöger
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Katholisch-Theologische Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Lehramtsstudium UF Katholische Religion UF Englisch
Betreuer*in
Andrea Lehner-Hartmann
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.56965
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-17279.36852.895552-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Obwohl das Thema „Tod“ in der Gesellschaft immer wieder als tabu angesehen wird, ist es eines, mit welchem jeder/jede von uns, oft schon sehr früh, unumgänglich und regelmäßig in Berührung tritt. Der Tod konfrontiert uns nicht nur in Form von Sterbe-fällen im Bekanntenkreis, sondern vor allem mittels Medien. Diese bieten jedoch kaum Möglichkeiten zur Verarbeitung oder Reflexion. Da auch, wie schon erwähnt, im per-sönlichen sowie gesellschaftlichen Umfeld vieler Kinder/Jugendlicher diese Thematik ausgespart wird, stellt die Schule eine wesentliche Instanz, welche den SchülerInnen ermöglicht, ihre Erfahrungen zur Sprache zu bringen, diese zu verarbeiten sowie ge-meinsam Möglichkeiten der Verlustverarbeitung zu suchen, dar. Im Katholischen Reli-gionsunterricht steht neben diesen Aufgaben des Unterrichts über das „Ende des Le-bens“ ein weiteres inhaltliches Element im Mittelpunkt: der Bezug zur Auferstehung Christi und die Vermittlung dieser damit verbundenen Hoffnung, von der wir stets Ge-brauch machen dürfen. Um Lehrpersonen eine Hilfe in Form von Leitlinien hinsichtlich des Umgangs mit dem zentralen, jedoch auch emotionalen und somit teilweise schwierigen Thema „Tod“ zu bieten, präsentiert diese Diplomarbeit einerseits die Ent-wicklung der Todesvorstellungen von Kindern und Jugendlichen mit Blick auf aktuelle Studien und erörtert andererseits auch allgemeine didaktische Hinweise (Lehrplan, Ziele und Chancen, adäquate Sprache). Basierend auf den Informationen dieses ers-ten theoretischen Teils wird ein Kriterienkatalog für Lehrbücher des Katholischen Reli-gionsunterrichts (Volksschule, Sekundarstufe I, Sekundarstufe II) entwickelt, deren jeweiliges Kapitel, welches sich mit dem „Tod“ auseinandersetzt, nachfolgend analy-siert wird. Die Zusammenfassung der Ergebnisse zeigt auf, welche Fokussierungen sich in den einzelnen Lehrbüchern finden lassen, welche Inhalte nur am Rande ge-streift bzw. ausgelassen werden und öffnen somit den Blick dafür, welches Material Lehrpersonen zusätzlich zur Hand ziehen bzw. adaptieren sollten, um einer möglichst großen Anzahl an individuellen sowie heterogenen Bedürfnissen der SchülerInnen rund um das Thema „Tod und Sterben“ gerecht zu werden.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Tod Schulbuchanalyse
Autor*innen
Stefanie Hochstöger
Haupttitel (Deutsch)
Über ,Tod‘ im Religionsunterricht sprechen - aber wie?
Hauptuntertitel (Deutsch)
eine Schulbuchanalyse
Publikationsjahr
2019
Umfangsangabe
117 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Andrea Lehner-Hartmann
Klassifikation
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.70 Praktische Theologie: Allgemeines
AC Nummer
AC15378378
Utheses ID
50315
Studienkennzahl
UA | 190 | 020 | 344 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1