Detailansicht

Billions and boners
an economic reading of Fifty Shades of Grey
Michaela Kremsmair
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Lehramtsstudium UF Englisch UF Italienisch
Betreuer*in
Alexandra Ganser-Blumenau
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.57382
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-17293.31969.252263-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Arbeit unternimmt eine filmsemiotische Analyse der Fifty Shades of Grey Filmereihe. Durch eine ökonomische Interpretation der Texte können klassenspezifische Machtverhältnisse und wiederkehrende Elemente der Narration, wie Verführung, Unterwerfung und Beobachtung, besser verstanden werden. Zuerst verführt Christian Ana durch die Ökonomie des Materiellen, indem er ein hegemonisches Weltbild kapitalistischer Symbole zur Schau stellt. Auf Grund seines finanziellen Überschusses erschafft Christian eine kapitalistische Ordnung und ein Spektakel an Markenbrands, Anreizen und Geschenken. Auf Grund implizierter Verbindlichkeiten des Geschenkegebens als ökonomischer Austausch, wird Ana zum tatsächlichen Geschenk für Christian, internalisiert die vorherrschende kapitalistische Ideologie und vergrößert so die Hegemonie. Die Ökonomie des Körpers und Geistes betrachtet Unterwerfung durch erotische Handlungen als Aufhebung und Wiederherstellung sexueller als auch nicht-sexueller Grenzen. Transgression als inhärenter Teil von Erotik kann beobachtet werden in Bezug auf sexuelle und soziale klassenspezifische Grenzen. Schließlich wird die Unterwerfung der kapitalistischen Hegemonie durch die Ökonomie des Blickes aufrechterhalten. Die Verwendung externer Überwachungsinstrumente, wie neue Technologien, Sicherheitspersonal und Stalking Verhalten, produziert Ana als disziplinierter Körper. Auch panoptische Räume und Zeiteinteilung, geregelt in Christian und Anas BDSM Vertrag, fördern die Internalisierung des Blickes und führen zu einem effizienten und nützlichen Körper. Zusammenfassend ergibt sich aus der ökonomischen Analyse unter dem Einbezug der Filmsemiotik, dass die Fifty Shades of Grey Filme den Status Quo der Hegemonie aufrechterhalten sowie Unterwerfung als Mittel kapitalistischer Befreiung und Fantasie verbreiten.
Abstract
(Englisch)
This thesis applies a film semiotic analysis to the Fifty Shades of Grey films, one of the most successful cinematic franchises between 2015 and 2018. As an economic reading, the analysis of class-related power structures facilitates a better understanding of recurring themes, such as seduction, submission, and surveillance. First, Christin seduces Ana through an economy of the material by establishing a hegemonic universe of capitalist markers. Based on his financial excess, or accursed share as George Bataille calls it, Christian creates a capitalist order by showcasing a spectacle of brands, incentives, and gifts. Through the obligations of gift-giving as economic exchange, Ana turns into a gift herself and expands the hegemony by internalizing Christian´s capitalist ideology. Furthermore, through an economy of the body and mind, submission is considered in relation to the transgressive aspects of Bataille´s eroticism as a means of dissolving and re-establishing sexual as well as non-sexual limits. Transgression, as an inherent part of erotic acts, can be observed in relation to sexual as well as class boundaries. Lastly, the submission to capitalist hegemony is perpetuated within the economy of the gaze. The use of external instruments of surveillance, such as technology, security, and stalking behavior, produce Ana as a Foucauldian docile body through the internalization of panoptic spaces and time management.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Fifty Shades of Grey hegemony gift-giving eroticism accursed share panopticon docile body Antonio Gramsci George Bataille Michel Foucault economic reading film analysis film semiotics
Schlagwörter
(Deutsch)
Fifty Shades of Grey Hegemonie Erotik Geschenk Panoptikon disziplinierter Körper Antonio Gramsci George Bataille Michel Foucault ökonomische Analyse Filmanalyse Filmsemiotik
Autor*innen
Michaela Kremsmair
Haupttitel (Englisch)
Billions and boners
Hauptuntertitel (Englisch)
an economic reading of Fifty Shades of Grey
Paralleltitel (Deutsch)
Millionen und Ständer : eine ökonomische Analyse von Fifty Shades of Grey
Publikationsjahr
2019
Umfangsangabe
112 Seiten
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Alexandra Ganser-Blumenau
Klassifikationen
02 Wissenschaft und Kultur allgemein > 02.00 Wissenschaft und Kultur allgemein: Allgemeines ,
10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.00 Geisteswissenschaften allgemein: Allgemeines ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.00 Sprach- und Literaturwissenschaft: Allgemeines ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.03 Englische Sprache und Literatur ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.06 Angloamerikanische Literatur ,
24 Theater, Film, Musik > 24.00 Theater, Film, Musik: Allgemeines ,
24 Theater, Film, Musik > 24.30 Film: Allgemeines ,
24 Theater, Film, Musik > 24.34 Filmgattungen, Filmsparten
AC Nummer
AC15384950
Utheses ID
50663
Studienkennzahl
UA | 190 | 344 | 350 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1