Detailansicht

#loveyourself: der Einfluss von „Body Positivity“-Content auf bestehende Schönheitsideale, Meinungen und Einstellungen junger Frauen
Sinah Edhofer
Art der Arbeit
Magisterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Magisterstudium Publizistik-u.Kommunikationswissenschaft
Betreuer*in
Friedrich Hausjell
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-26128.86879.278069-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Instagram zählt mit über einer Milliarde aktiver NutzerInnen zu einem der einflussreichsten Social Media-Netzwerken der heutigen Zeit. Neben neuen Berufsfeldern haben sich zahlreiche globale Trendbewegungen, wie die Fitnessbewegung „Fitspiration“ oder die Schlankheitsbewegung „Thinspiration“, entwickelt, die vor allem aufgrund der starken Visualität und Ästhetik der Plattform entstanden sind. Die Foto-App steht seit geraumer Zeit in der Kritik, vor allem junge Frauen negativ zu beeinflussen. Durch das ständige Zeigen von perfekt inszenierten und optimierten Beiträgen, die unrealistische Schönheitsideale propagieren, vergleichen sich viele Nutzerinnen laufend mit anderen Frauen, was zu Unzufriedenheit mit ihrem eigenen Körper führen kann, sowie zu Depression und Angststörungen. Untersuchungen wie jene von Fardouly et al., Deborah Lupton oder der Royal Society of Public Health bestätigten die teilweise negativen Einflüsse des sozialen Netzwerks. Die Rufe nach mehr Authentizität und Echtheit führten zur Herausbildung einer Bewegung, die von FeministInnen als „Body Positive-Movement“ bezeichnet wurde. Diese Bewegung zeigte auf Instagram Bilder unretouchierter Körper, kritisierte klassische Schönheitsideale und forderte Akzeptanz für all jene, die diesem Ideal nicht entsprechen oder entsprechen wollen. Die vorliegende Untersuchung soll einen Beitrag zur Frage leisten, wie junge Rezipientinnen den Gebrauch von körperpositiven Beiträgen wahrnimmt, welche Gefühle sie durch das Zeigen von Körperformen in ihnen auslöst, die nicht dem gängigen Schönheitsideal entsprechen und ob diese Art von Inhalt sogar in der Lage ist, die bestehenden Einstellungen im Hinblick auf Schönheitsideale von jungen Frauen zu beeinflussen. Um dies zu erforschen, wurden zwei Fokusgruppen mit jungen Frauen zwischen 21 und 31 Jahren (n1= 11; n2=8) gebildet und die Gespräche mittels qualitativer Inhaltsanalyse nach Mayring ausgewertet. Vor dem Hintergrund des Uses- and Gratification Approachs und der Theorie der kognitiven Dissonanz wurde erforscht, wie die Probandinnen diese Inhalte empfinden. Es zeigte sich, dass ein markanter Einstellungswechsel durch Body Positivity nicht erreichbar ist, sich die Nutzerinnen aber in höherem Ausmaß repräsentiert und angesprochen fühlen. Dennoch stehen die Probandinnen Body Positivity-Inhalten nicht unkritisch gegenüber: zum Beispiel, wenn diese zur Erreichung von Werbezielen eingesetzt werden.
Abstract
(Englisch)
With over a billion monthly active users, Instagram is one of today's most influential social media networks. In addition to new professions, numerous global trend movements, such as the fitness movement "Fitspiration" or the skinny body type promoting "Thinspiration", have developed, mainly because of the strong visuality and aesthetics of the platform. The photo app has been under-fire for quite some time. Experts claim that especially young women are affected negatively by the constant comparison to others appearances and lives. Through the constant display of perfectly staged and optimized contributions that propagate unrealistic ideals of beauty, many users constantly compare themselves to other women, which can lead to dissatisfaction with their own body. It is also said that intensified instagram useage can cause depression and anxiety. Studies such as those of Fardouly et al., Deborah Lupton or the Royal Society of Public Health confirmed the considerable negative impact of the social network. The calls for authenticity led to the emergence of a movement that feminists called a "body positive movement". This movement showed pictures of unretouched bodies, criticizing classic ideals of beauty, and demanding acceptance for those who do not want to meet or conform to this ideal. The present study aims to contribute to the question of how young female recipients perceive the use of body-positive postings, what feelings they trigger by showing body forms that do not meet the common ideal of beauty and whether this type of content is even able to to influence the existing attitudes towards the ideals of beauty of young women. Due to its popularity, the movement is increasingly being taken up by mass media as well as by marketing and advertising, which causes displeasure for many female recipients. In order to investigate this, two focus groups were formed with young women between the ages of 21 and 31 participating (n1 = 11, n2 = 8). The interviews were evaluated by Qualitative Content Analysis according to Mayring. Against the background of the Uses and Gratification Approach and the Cognitive Dissonance Theoriy, it was investigated how the users perceive these specific contents. It turned out that a change of attitude initiated by body positivity is not achievable, but that the users feel more represented in the mainstream media and appealed to this sort of content. Nevertheless, the subjects are not uncritical of body positivity content: for example, when it is used to achieve economic goals.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Body Positivity Feminist Communication Study Instagram and beauty standards Uses and Gratification Approach Cognitive Dissonance Theory Qualitative Content Analysis
Schlagwörter
(Deutsch)
Body Positivity Instagram und Schönheitsideale feministische Kommunikationsforschung/Uses- and Gratification Approach, Theorie der kognitiven Dissonanz/ Qualitative Inhaltsanalyse
Autor*innen
Sinah Edhofer
Haupttitel (Deutsch)
#loveyourself: der Einfluss von „Body Positivity“-Content auf bestehende Schönheitsideale, Meinungen und Einstellungen junger Frauen
Paralleltitel (Englisch)
#loveyourself: „Body Positivity“ content and its influence on existing ideals of beauty, opinions and attitudes of young women
Publikationsjahr
2019
Umfangsangabe
124 Seiten : Illustrationen
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Friedrich Hausjell
Klassifikation
05 Kommunikationswissenschaft > 05.38 Neue elektronische Medien
AC Nummer
AC15461791
Utheses ID
50754
Studienkennzahl
UA | 066 | 841 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1