Detailansicht

How did the search for a politically acceptable solution to the Prague Spring shift the power dynamic in the Warsaw Pact
Plamen Kostadinov
Art der Arbeit
Master-Thesis (ULG)
Universität
Universität Wien
Fakultät
Postgraduate Center
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Universitätslehrgang für Internationale Studien (M.A.I.S.-Lg)
Betreuer*in
Arthur R. Rachwald
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-26131.88299.414663-9
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Forschung definiert neu die Machtveränderung während der Pragen Frühling in 1968 zwischen der Sowjetischen Union und den kleineren Mitgliederstaaten des Warschauen Vertrags mit Hinsicht auf die Auslandsbeziehungen, den Wirtschaft und die Geschichte. Durch Hegemonie- und Abhangigkeitstheorien kommentiert der Autor die Wichtigkeit Moskaus hinter dem Eisernen Vorhang im militärischen, politischen und wirtschaftlichen Sinn. Der Verhandlungsprozess zwischen den Ländern des Warschauer Pakts und Tschechoslowakien wird analysiert, um eine Perspektive auf die Politbüro Beschränkungen während des Entscheidungsprozesses zu bieten. Der Eingriff wird als eine Art Bewahrung des Kontrolls von einer eliten stark sozialistischen Ebene, die von einer aufwachsenden Intelligentsia bedroht wurde. In Fazit hat sowohl der Einfluss von ausländischen sozialistischen Parteien, als auch die Vorherschafft der sowjetischen militärischen Sicherheit die Möglichkeit eliminiert, den Problem friedlich zu lösen.
Abstract
(Englisch)
This paper utilizes approaches from the fields of international relations, economics and history in order to determine the change in power dynamics between the Soviet Union and the smaller member-states of the Warsaw Pact during the Prague Spring of 1968. By using theories of hegemony and dependency, the author scrutinizes the pre-eminence of Moscow in the Eastern Bloc in military, political and economic terms. The process of negotiations between the Warsaw Five and Czechoslovakia is examined to give a perspective on the constraints faced by the Politburo during the policy decision-making process regarding the events in Prague. The intervention is studied as a way to preserve the dogmatism of an elite echelon of hard-line socialists, which was threatened by a rising intelligentsia. In the end, influence from foreign socialist parties, as well as the supremacy of the military-security apparatus in the USSR, eliminated the possibility of resolving the issue peacefully.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Prague Spring Soviet Union Warsaw Pact Czechoslovakia
Schlagwörter
(Deutsch)
Prager Frühling Sowjetischer Union Warschauer Vertrag Tschekoslowakei
Autor*innen
Plamen Kostadinov
Haupttitel (Englisch)
How did the search for a politically acceptable solution to the Prague Spring shift the power dynamic in the Warsaw Pact
Publikationsjahr
2019
Umfangsangabe
43 Seiten
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Arthur R. Rachwald
Klassifikationen
15 Geschichte > 15.06 Politische Geschichte ,
89 Politologie > 89.94 Internationale Beziehungen: Sonstiges
AC Nummer
AC15637389
Utheses ID
51073
Studienkennzahl
UA | 992 | 940 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1