Detailansicht

Making feminist foreign policy
an analysis of Sweden’s and the United States of America’s adoption of feminist foreign policy
Margaret Jessica Grün
Art der Arbeit
Master-Thesis (ULG)
Universität
Universität Wien
Fakultät
Postgraduate Center
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Universitätslehrgang für Internationale Studien (M.A.I.S.-Lg)
Betreuer*in
Markus Kornprobst
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.57841
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-10771.34791.362265-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Während das Ende des Kalten Kriegs vor allem die Mächteverhältnisse der Welt neu strukturierte, erlebte auch der Sicherheitsbegriff eine Renaissance. Menschliche Sicherheit verdrängte Staatssicherheit und innerhalb dieses Prozesses fanden auch feministische Bedenken Raum, die Zusammenhänge zwi-schen Frauenrechten und globaler Sicherheit einbrachten. Mit der Verabschiedung von Sicherheitsratsresolution 1325 in 2000 rückten Frauenrechte endgültig in den Bereich der Sicherheitspolitik. Nach stetiger Weiterentwicklung dieser Agenda verkündete die schwedische Außenministerin Margot Wallström 2014 eine feministische Außenpolitik. In den vergangenen Jahren probierten sich einige Studien an einer Definition dieses außenpolitischen Vorgehens. Die vorliegende Masterarbeit greift diese Studien auf und erweitert die Definitionen, um den Zusammenhang zwischen Frauenrechten und globaler Sicherheit zu berücksichtigen. Anschließend analysiere ich mit Hilfe eines strukturierten, fokussierten Vergleichs den Prozess der zur Annahme einer feministischen Außenpolitik in den USA und Schweden führte und prüfe, wie es im Anschluss zu einer Etablierung dieser Politik kam. Ich verwende dafür Doe-sers „leader-driven foreign policy change“-Analyse, welche ich in Adler und Pouliots internationale Praxistheorie integriere. Die Ergebnisse der Analyse zeigen, dass eine starke Führungskraft der entscheidende Faktor für die Entwicklung und Annahme einer feministischen Außenpolitik ist. Allerdings muss diese Person nach der Verkündung dieser Politik eine kritische Masse in ihrer Praxisgemeinschaft von der Bedeutung des Zusammenhangs zwischen Frauenrechten und globaler Sicherheit überzeugen, um so die nachhaltige Etablierung dieser Politik zu garantieren und ein Auflösen zu vermeiden.
Abstract
(Englisch)
Since the end of the Cold War there has been a shift in how the international community understands security, with human security moving to the centre of focus. Within this restructuring, feminist security concerns grew from a peripheral topic to a necessary agenda point, as exemplified by the adoption of UN Security Council Resolution 1325 in 2000, for example, or Swedish Foreign Minister Margot Wallström announcing in 2014 that her country would follow an explicitly feminist foreign policy. Beyond a small number of studies, which have since tried to define feminist foreign policy, the field remains largely devoid of nuanced academic debate. This thesis endeavours to provide some much-needed depth to this massively contemporary and relevant topic. After developing a definition of feminist foreign policy that includes the nexus of gender equality and global security, this paper analyses the adoption process of such a foreign policy course within the governments of Sweden and the US. Then, it employs an approach combining Doeser’s leader-driven foreign policy change theory and Adler and Pouliot’s international practice theory, in order to analyse and compare the two foreign policy doctrines’ establishment. The results of this structured, focused comparison are twofold. Firstly, it is strongly suggested that the crucial factor in a country’s adoption of a feminist foreign policy is a powerful leader, and their necessary attributes are outlined at length. Secondly, the case studies emphasise that, in order to avoid a feminist foreign policy’s eventual abandonment, this leader must succeed to convince a critical mass within their “community of practice” of the importance of gender equality to global security.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Feminism feminist foreign policy foreign policy USA Sweden Margot Wallström Hillary Clinton practice theory leader-driven foreign policy change case study
Schlagwörter
(Deutsch)
Feminismus feministische Außenpolitik Außenpolitik USA Schweden Margot Wallström Hillary Clinton Praxistheorie Außenpolitikanalyse
Autor*innen
Margaret Jessica Grün
Haupttitel (Englisch)
Making feminist foreign policy
Hauptuntertitel (Englisch)
an analysis of Sweden’s and the United States of America’s adoption of feminist foreign policy
Paralleltitel (Deutsch)
Die Entstehung Feministischer Außenpolitik - eine Analyse der Einführung von feministischer Außenpolitik in Schweden und den USA
Publikationsjahr
2019
Umfangsangabe
VI, 60 Seiten
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Markus Kornprobst
Klassifikationen
89 Politologie > 89.70 Internationale Beziehungen: Allgemeines ,
89 Politologie > 89.75 Internationale Konflikte: Allgemeines ,
89 Politologie > 89.90 Außenpolitik, Internationale Politik
AC Nummer
AC15645939
Utheses ID
51086
Studienkennzahl
UA | 992 | 940 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1