Detailansicht

Aufnahme fettlöslicher Vitamine von unabhängig lebenden österreichischen Seniorinnen und Senioren im Rahmen der Nutri Aging Stuide
Eva Gallyova-Baier
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Lebenswissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Ernährungswissenschaften
Betreuer*in
Karl-Heinz Wagner
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-13093.60914.894465-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Hintergrund: Das Ziel dieser Studie war es, die Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen bei unabhängig lebenden österreichischen Seniorinnen und Senioren (65-85 Jahre) zu untersuchen. Die Ergebnisse wurden mit dem Österreichischen Ernährungsbericht 2012 und den aktuellen D-A-CH-Referenzwerten verglichen und es wurde überprüft, ob sich die Aufnahmedaten in den drei Erhebungsphasen unterscheiden. Methoden: Die Stichprobe für diese Masterarbeit beläuft sich auf 42 Personen (Gesamtstudie n=117), davon sind 19 Personen Männer (45,2 %) und 23 Personen Frauen (54,8 %). Die Daten zur Lebensmittel- und Getränkeaufnahme wurden mittels wiederholten 24-h-Recalls erfasst (mindestens sechs Interviews pro Proband wurden durchgeführt). Daten wurden mittels der SPSS Software 25 analysiert und ausgewertet. Ergebnisse: Die Ergebnisse zeigen, mit Ausnahme von Vitamin A, dass die Aufnahmedaten ziemlich gleich geblieben sind. Die aktuelle Vitamin A-Aufnahme ist innerhalb von sechs Jahren (2012-2018) gestiegen und liegt über den Empfehlungen für die tägliche Aufnahme. Bei den Seniorinnen lag die Aufnahme bei 1,4 ± 1,0 mg pro Tag und 1,8 ± 1,4 mg pro Tag bei den Senioren. Die aktuelle Aufnahme des ß-Carotins ist leicht gestiegen und befindet sich im Referenzbereich für die tägliche empfohlene Aufnahme. Bei den Seniorinnen lag die Aufnahme bei 4,0 ± 2,4 mg pro Tag und 4,0 ± 2,3 mg pro Tag bei den Senioren. Die Aufnahme an Vitamin D ist innerhalb von sechs Jahren leicht gesunken und ist wie vor sechs Jahren unzureichend. Bei den Seniorinnen lag die Aufnahme bei 2,8 ± 2,2 µg pro Tag und 2,7 ± 1,2 µg pro Tag bei den Senioren. Vitamin E ist im Vergleich zum Ernährungsbericht 2012 bei Seniorinnen leicht gesunken, dagegen ist bei den Senioren die Aufnahme an Vitamin E gleichbleibend. Bei den Seniorinnen lag die Aufnahme bei 10 ± 4 mg pro Tag und 12 ± 4 mg pro Tag bei den Senioren. Die Aufnahme an Vitamin K ist innerhalb von sechs Jahren bei den Seniorinnen leicht gesunken, bei den Senioren leicht gestiegen und liegt bei beiden Geschlechtern über dem Schätzwert. Bei den Seniorinnen lag die Aufnahme bei 110 ± 59 µg pro Tag und 109 ± 56 µg pro Tag bei den Senioren. Es besteht ein signifikanter Unterschied zwischen den Geschlechtern in Bezug auf die Energieaufnahme (Seniorinnen: MW=1708 ± 456 kcal pro Tag und Senioren: MW=2156 ± 454 kcal pro Tag; p=0,003), aber kein signifikanter Unterschied in Bezug auf die Aufnahmewerte der fettlöslichen Vitamine und dem Geschlecht. Kein signifikanter Zusammenhang besteht zwischen den Aufnahmewerten der fettlöslichen Vitamine und dem Alter. Ein signifikanter Zusammenhang mit der Gesamtenergieaufnahme wurde nur für ß-Carotin (p=0,004) und Vitamin E (p<0,001) gezeigt. Es wurde kein signifikanter Unterschied der Vitamin A-, ß-Carotin- und Vitamin E-Aufnahme zwischen den Erhebungsphasen 1 und 2, 2 und 3 und 1 und 3 und bei Vitamin D und K zwischen den Erhebungsphasen 1 und 2 und 2 und 3 gezeigt (p>0,05). Allerdings wurde ein signifikanter Unterschied zwischen der Phase 1 und 3 bei Vitamin D (Phase 1: MW=2,1 ± 1,8 µg pro Tag und Phase 3: MW=3,3 ± 3,1 µg pro Tag) und Vitamin K (Phase 1: MW=79 ± 94 mg pro Tag und Phase 3: MW=118 ± 87 mg pro Tag) gefunden (p<0,05). Schlussfolgerungen: Die Aufnahme der fettlöslichen Vitamine im Vergleich zum Österreichischen Ernährungsbericht 2012 hat sich kaum verändert und bis auf Vitamin D, kann die Aufnahme anhand der D-A-CH-Referenzwerte, als ausreichend bis zufriedenstellend eingestuft werden. In Bezug auf die drei Erhebungsphasen wurde ein Unterschied zwischen der Phase 1 und 3 bei Vitamin D und K gefunden. Abschließend kann gesagt werden, dass es ein großes Potenzial für die Gesundheitsförderung der Seniorinnen und Senioren gibt.
Abstract
(Englisch)
Objective: The aim of this study was to investigate the intake of fat-soluble vitamins in independent Austrian seniors (65-85 years). The results were compared with the Austrian Nutrition Report 2012 and the current D-A-CH reference values and it was checked whether the intake data differed in the three survey periods. Methods: The sample for this Master's thesis is 42 people (total study n=117), of which 19 are men (45.2%) and 23 are women (54.8%). Food and beverage intake data were collected by repeated 24-hour recall (at least six interviews per subject were performed). Data was analyzed and evaluated using the SPSS software 25. Results: The results show, with the exception of vitamin A, that the intake data remained pretty much the same when compared to the Austrian Nutrition Report 2012. The current vitamin A-intake has increased within six years (2012-2018) and is above the recommendations for daily intake. For the elderly women, the intake was 1,4 ± 1,0 mg per day and 1,8 ± 1,4 mg per day for the elderly man. The current intake of ß-carotene has increased slightly and is in the reference range for the daily recommended intake. For the elderly women, the intake was 4,0 ± 2,4 mg per day and 4,0 ± 2,3 mg per day for the elderly man. The intake of vitamin D has decreased slightly within six years and is inadequate as it was six years ago. For the elderly women, the intake was 2,8 ± 2,2 μg per day and 2,7 ± 1,2 μg per day for the elderly man. Vitamin E is slightly lower among elderly women in comparison to the Nutrition Report 2012, whereas the intake of vitamin E remains the same for elderly men. For the elderly women, the intake was 10 ± 4 mg per day and 12 ± 4 mg per day for the elderly man. The intake of vitamin K decreased slightly within a six-year period for the elderly women, but has risen slightly in the elderly man and is above the estimated value in both sexes. In the elderly women, the intake was 110 ± 59 µg per day and 109 ± 56 µg per day in the elderly man. There is a significant gender difference in total energy intake (women: MW=1708 ± 456 kcal per day and man: MW=2156 ± 454 kcal per day, p=0.003), but no significant difference in intake values of fat-soluble vitamins and sex (p>0.000). There is no significant correlation between intake levels of fat-soluble vitamins and age (p>0.000). A significant association with total energy intake was shown only for ß-carotene (p=0.004) and vitamin E (p=0.000). There was no significant difference in vitamin A, ß-carotene and vitamin E intake between survey periods 1 and 2, 2 and 3 and 1 and 3 and for vitamin D and K between survey periods 1 and 2 and 2 and 3 (p>0.05). However, there was a significant difference between period 1 and 3 for vitamin D (period 1: MW=2,1 ± 1,8 μg per day and period 3: MW=3,3 ± 3,1 μg per day; p=0,044) and vitamin K (period 1: MW=79 ± 94 µg per day and period 3: MW=118 ± 87 µg per day; p<0.05). Conclusion: The intake of fat-soluble vitamins has hardly changed in comparison to the Austrian Nutrition Report 2012 and, with the exception of vitamin D, the intake based on the D-A-CH reference values can be classified as sufficient to satisfactory. With regard to the three survey periods, a difference was found between period 1 and 3 for vitamin D and K. In conclusion, there is great potential for the health promotion of senior citizens.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
fat soluble Vitamins pensioners intervention study
Schlagwörter
(Deutsch)
fettlösliche Vitamine Pensionisten Interventionsstudie
Autor*innen
Eva Gallyova-Baier
Haupttitel (Deutsch)
Aufnahme fettlöslicher Vitamine von unabhängig lebenden österreichischen Seniorinnen und Senioren im Rahmen der Nutri Aging Stuide
Publikationsjahr
2019
Umfangsangabe
VII, 82 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Karl-Heinz Wagner
Klassifikation
30 Naturwissenschaften allgemein > 30.03 Methoden und Techniken in den Naturwissenschaften
AC Nummer
AC15473857
Utheses ID
51454
Studienkennzahl
UA | 066 | 838 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1