Detailansicht

A bloody human right
improving education on menstruation in Austria to tackle taboo and stigmatisation
Linda Fiene
Art der Arbeit
Master-Thesis (ULG)
Universität
Universität Wien
Fakultät
Postgraduate Center
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Universitätslehrgang Human Rights
Betreuer*in
Julia Planitzer
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.58715
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-15556.95736.305615-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Menstruation betrifft etwa die Hälfte der Erdbevölkerung eine wesentliche Zeit ihres Lebens. Als Tabu-Thema wird Menstruation jedoch nicht öffentlich diskutiert. Frauen und Mädchen schämen sich oft dafür und wollen verstecken, dass sie menstruieren. Diese Masterarbeit zeigt auf, dass Tabuisierung und Stigmatisierung negative Auswirkungen auf die Menschenrechte von Frauen haben: Zu den globalen Problemen gehören “period poverty”, Schul-Fehlzeiten, Ausgrenzung oder negative gesellschaftlich Einstellungen. In der Menschenrechts-Analyse, besonders in Bezug auf das Recht auf Wasser und Sanitäreinlagen, Bildung sowie Geschlechtergerechtigkeit und Menschenwürde, identifiziert die Masterarbeit umfangreiche Staatenpflichten. Vor allem wird betont, dass Frauen und Mädchen Zugang zu Menstruationsprodukten und -materialien sowie zu angemessener Bildung zu diesem Thema benötigen. Bildung kann dazu beitragen, Tabus zu hinterfragen und bestehende Wissenslücken zu schließen. Am Beispiel von Österreich wird analysiert, wie Bildung zum Thema Menstruation verbessert werden kann, um mehr Mädchen zu erreichen und das Tabu zu beseitigen. Mit Hilfe von qualitativen Interviews mit Mädchen, Lehrerkräften und Sexualpädagoginnen wird Schulbildung genauer beleuchtet und die Online-Lernplattform READY FOR RED als ein Beispiel für zeitgemäße Bildung zu diesem Thema evaluiert. Anhand der Resultate werden 13 Empfehlungen formuliert, die sich an Schulen und Lehrkräfte, Entwickler von READY FOR RED, den Staat und Unternehmen richten. Zu den wichtigsten Erkenntnissen gehört, dass Bildung zum Thema Menstruation inklusiver gestaltet und in verschiedene Fächer integriert werden sollte. Die Förderung von Medienkompetenzen und sensible Elternarbeit sind ebenso relevant. Des Weiteren müssen Schulen gute Rahmenbedingungen bereitstellen und Lehrkräfte benötigen Fortbildungen. Zusätzlich sollten Unternehmen ihre Werbestrategien verbessern.
Abstract
(Englisch)
Menstruation affects approximately half of the world’s population for a significant period of their lives. However, as a taboo topic, it is not discussed in public. Women and girls often feel ashamed and want to hide their menstruation. This thesis points out that taboo and stigmatisation have negative consequences on women’s human rights: Problems on the global level include period poverty, school absenteeism, exclusion or negative societal attitudes. Analysing these issues from the human rights perspective, especially regarding the right to water and sanitation, education, gender equality and dignity, the thesis identifies comprehensive State obligations. Most importantly, girls and women need access to menstrual materials and adequate education on this topic, as education can contribute to challenging the taboo and closing existing knowledge gaps. Taking Austria as an example, the thesis looks at how education on menstruation can be improved to reach more girls and remove the taboo. Using qualitative interviews with girls, teachers and external trainers, school education is scrutinized and the online learning platform “READY FOR RED” is evaluated as one example for contemporary menstrual education. Based on the results, 13 recommendations are formulated, addressing schools and teachers, developers of “READY FOR RED”, the State, and corporations. The main findings are that menstrual education should be inclusive and incorporated into different subjects. Training pupils’ media competences and sensitive parent work are also relevant. Additionally, school environments should provide favourable conditions, teachers need further training and corporations should improve their advertising strategies.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
menstruation taboo period poverty (sex) education gender equality
Schlagwörter
(Deutsch)
Menstruation Tabu Period Poverty Sexualerziehung Geschlechtergerechtigkeit
Autor*innen
Linda Fiene
Haupttitel (Englisch)
A bloody human right
Hauptuntertitel (Englisch)
improving education on menstruation in Austria to tackle taboo and stigmatisation
Paralleltitel (Deutsch)
Ein blutiges Menschenrecht : Verbesserung der Bildung zum Thema Menstruation zum Abbau von Tabu und Stigmatisierung
Publikationsjahr
2019
Umfangsangabe
iii, 116 Seiten
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Julia Planitzer
Klassifikationen
71 Soziologie > 71.33 Frau ,
79 Sozialpädagogik, Sozialarbeit > 79.69 Bildungsarbeit: Sonstiges ,
79 Sozialpädagogik, Sozialarbeit > 79.99 Sozialpädagogik, Sozialarbeit: Sonstiges ,
80 Pädagogik > 80.36 Erziehung und Gesellschaft ,
81 Bildungswesen > 81.65 Lehrmittel, Lernmittel: Allgemeines ,
86 Recht > 86.85 Menschenrechte
AC Nummer
AC15679714
Utheses ID
51848
Studienkennzahl
UA | 992 | 884 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1