Detailansicht

Post-apocalypse now!
recursive entanglements of ecology and the capitalocene in Pierre Huyghe's "After a life ahead"
Sophie Publig
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Kunstgeschichte
Betreuer*in
Noit Banai
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.58833
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-19652.95005.174285-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Masterarbeit soll auf die wegweisende Rolle zeitgenössischer künstlerischer Praktiken bei der Vermittlung und Bekämpfung von ökologischen Krisen hinweisen und zieht dafür After ALife Ahead von Pierre Huyghe aus dem Jahr 2017 als Fallbeispiel heran. Das Werk kann als ein postapokalyptisches Szenario interpretiert werden, welches das anthropozentrische Weltbild durch die Dekonstruktion binärer Oppositionen wie Natur und Kultur, Mensch und Nichtmensch, Leben und Nichtleben vor eine Herausforderung stellt. Die Dekonstruktion dieser binären Oppositionen geht Hand in Hand mit einem Neudenken der Rolle, die zeitgenössische Kunst in dieser Verstrickung spielt. In dieser Arbeit argumentiere ich, dass wir überholte Vorstellungen von Natur, Künstlichkeit, Hybridität und Leben neu evaluieren müssen, um neue ethische Werte zu etablieren, die inklusiv und adäquat für aktuelle Probleme von ökologischen Katastrophen, der Erschöpfung natürlicher Ressourcen und dem ethischem Umgang mit künstlichem Leben sind. Zu diesem Zweck diskutiere ich Konzepte aus den Bereichen der Umweltwissenschaften, der Philosophie sowie Science Fiction und liefere eine relationale Analyse von After ALife Ahead. Da ökologische Probleme uns alle betreffen, müssen wir relationales und rekursives Denken üben, um die Vernetzung von menschlichen und nicht-menschlichen Akteur*innen auf dem Planeten vollständig zu verstehen. Basierend auf asynchronen Kapiteln, die sich auf Themen wie Ortsspezifität, Ruinen oder Biomacht konzentrieren, kann diese Arbeit quer gelesen werden, um miteinander verknüpfte Interpretationen von unserer Verantwortung bezüglich aktuellen Naturkatastrophen zu fördern. Abschließend schlage ich vor wie postapokalyptisches Denken wie es in After A Life Ahead demonstriert wird genutzt werden kann um Maßnahmen auf individueller Ebene in die Wege zu leiten.
Abstract
(Englisch)
This Master’s thesis aims to point out the crucial role contemporary artistic practices play in mediating and combatting ecological crises and refers to After ALife Ahead by Pierre Huyghe from 2017 as a case study. The work can be interpreted as a post- apocalyptic scenario challenging the anthropocentric worldview through the deconstruction of binary oppositions such as nature and culture, human and non- human, and life and non-life. Deconstructing these binary oppositions also means to re-think the role of contemporary art in the entanglement thereof. In this thesis, I argue that we need to re-evaluate age-old notions of nature, artificiality, hybridity, and life to establish new ethical values that are inclusive and appropriate for our contemporary issues of ecological disasters, exhaustion of resources, and ethical dealings with artificial life. In order to do so, I trace back to concepts from the environmental sciences, philosophy, and science fiction narratives while providing a relational analysis of After ALife Ahead. Since ecological problems affect us all, we need to practice relational and recursive thinking to fully understand the interconnectedness of human and non-human agents on the planet. Built on asynchronous chapters focusing on topics like site-specificity, ruins, or bio- power, this thesis can be read transversally to encourage intertwined interpretations of our role in recent natural disasters. Finally, I propose how post-apocalyptic thinking as demonstrated in After ALife Ahead can be appropriated to take action on an individual level.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Post-apocalypse Anthropocene Pierre Huyghe Skulptur Projekte Münster Contemporary art Ecological crisis Capitalocene Entanglement Relationality Recursion
Schlagwörter
(Deutsch)
Post-Apokalypse Anthropozän Pierre Huyghe Skulptur Projekte Münster Zeitgenössische Kunst Ökologische Krise Kapitalozän Verschränkung Relationalität Rekursion
Autor*innen
Sophie Publig
Haupttitel (Englisch)
Post-apocalypse now!
Hauptuntertitel (Englisch)
recursive entanglements of ecology and the capitalocene in Pierre Huyghe's "After a life ahead"
Paralleltitel (Deutsch)
Post-apocalypse now! : rekursive Verschränkungen von Ökologie und dem Kapitalozän in Pierre Huyghes "After a life ahead"
Publikationsjahr
2019
Umfangsangabe
149 Seiten : Illustrationen
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Noit Banai
Klassifikationen
08 Philosophie > 08.42 Kulturphilosophie ,
20 Kunstwissenschaften > 20.05 Kunst in Beziehung zu anderen Wissenschaftsgebieten ,
42 Biologie > 42.02 Philosophie und Theorie der Biologie ,
43 Umweltforschung, Umweltschutz > 43.47 Globale Umweltprobleme
AC Nummer
AC15485915
Utheses ID
51939
Studienkennzahl
UA | 066 | 835 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1