Detailansicht

Investigating the effectiveness of a mindfulness-based relaxation app antervention
a longitudinal study
Kim Teixeira Hoogestraat
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Psychologie
Betreuer*in
Christian Korunka
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.58857
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-19652.19814.255671-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Forschung in der Psychologie hat Achtsamkeit als Interventionsansatz für Stressreduktion angenommen und akzeptiert. Während bisherige Forschungen schon ausgiebig die Wirksamkeit von persönlich abgehaltenen achtsamkeitsbasierten Interventionen untersucht haben, steht die Überprüfung von onlinebasierten Achtsamkeitsinterventionen im arbeitspsychologischen Kontext noch ganz am Anfang. Aus diesem Grund widmet sich die aktuelle Studie einer Evaluierung der Durchführbarkeit und Wirksamkeit einer achtsamkeitsbasierten, entspannungs-fördernden App-Intervention. Als Untersuchungsgegenstand wurde ein Modul der eleMental App anhand einer Langzeitstudie in der Arbeitspopulation untersucht. Es wurden insgesamt fünf Fragebögen versendet (Prä-Test, drei wöchentliche Fragebögen und Post-Test). Insofern war es möglich statistisch relevante Variationen in den Hauptvariablen zu erforschen. An der Studie nahmen 74 Versuchspersonen teil, welche sich bereit erklärten, mindestens drei Übungen pro Woche, innerhalb der dreiwöchigen Interventionsphase zu absolvieren. Die Hauptvariablen, die untersucht wurden, waren Erholungsbedürfnis, arbeitsbezogener Stress, Wohlbefinden und Arbeitszufriedenheit. Des Weiteren wurden zwei Mediatoren - Achtsamkeit und mentales Abschalten – sowie vier Moderatoren - Resilienz, erholungsbezogene Selbstwirksamkeit, Häufigkeit der Nutzung und Bewertung der Übungen ins Modell eingebunden. Die Hauptergebnisse der Studie zeigten, dass das Erholungsbedürfnis der Versuchspersonen in der dritten Interventionswoche und im Post-Test signifikant gesunken war sowie dass dieser Effekt von Achtsamkeit mediiert wurde. Mentales Abschalten mediierte keinen der Effekte. Des Weiteren zeigten die Moderationsanalysen einen moderierenden Effekt von der Häufigkeit der Nutzung auf das Erholungsbedürfnis sowie von der Bewertung der Übungen und der erholungsbezogenen Selbstwirksamkeit auf das Stressempfinden der Versuchspersonen. Diese Ergebnisse erlauben eine Befürwortung der Wirksamkeit app-basierter Interventionen. Ideen zur praktischen Verwendung dieser Erkenntnisse werden im Diskussionsteil angeführt.
Abstract
(Englisch)
Psychology research has accepted and approved mindfulness as an option of stress-reducing intervention. Whereas numerous studies have already investigated the effectiveness of face-to-face mindfulness-based relaxation interventions in the context of occupational well-being, evidence of the effectiveness of online interventions is still lacking. Therefore, purpose of the present study was to examine the feasibility and effectiveness of a mindfulness-based relaxation app intervention through evaluating a module of the eleMental App. By comparing pre-test, three weekly tests and post-test results, we could determine statistical variations in the outcomes occurring during and after the intervention phase. 74 participants were asked to complete at least three audio exercises each week in an intense 3-week intervention phase. Four central work- and recovery-related outcomes (need for recovery, work-related stress, well-being and job satisfaction) were assessed. Further, we integrated two mediators (mindfulness and psychological detachment) into our model which possibly might influence the outcome relations. In addition, we set four moderators (resilience, self-efficacy for recovery, frequent use of exercises and appraisal of exercises) that might intensify relations. We could verify some hypotheses. Participants reported significantly lower levels in need for recovery in week 3 and post-test. The effects of the intervention were primarily explained by increased levels of mindfulness and its mediating role. Psychological detachment did not mediate any relation of our outcome variables. Moderation analyses depicted frequency of use to moderate need for recovery as well as appraisal of exercises and self-efficacy for recovery did for participants’ perception of work-related stress. Therefore, our findings provide support for app-based interventions to aid relaxation indicating less need for recovery and a reduction of stress level due to intervention. Proposed directions for research implications and practice are discussed.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
mindfulness need for recovery psychological detachment resilience self-efficacy for recovery app intervention
Schlagwörter
(Deutsch)
Achtsamkeit Erholungsbedürfnis mentales Abschalten Resilienz erholungsbezogene Selbstwirksamkeit App-Intervention
Autor*innen
Kim Teixeira Hoogestraat
Haupttitel (Englisch)
Investigating the effectiveness of a mindfulness-based relaxation app antervention
Hauptuntertitel (Englisch)
a longitudinal study
Paralleltitel (Deutsch)
Evaluierung der Wirksamkeit einer achtsamkeitsbasierten Entspannungs-App
Publikationsjahr
2019
Umfangsangabe
100 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Christian Korunka
Klassifikationen
77 Psychologie > 77.04 Ausbildung, Beruf, Organisationen ,
77 Psychologie > 77.30 Allgemeine Psychologie: Allgemeines ,
77 Psychologie > 77.93 Angewandte Psychologie
AC Nummer
AC15500401
Utheses ID
51962
Studienkennzahl
UA | 066 | 840 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1