Detailansicht

Heilen und heiligen
Biografiearbeit im Spannungsfeld von Psychotherapie und orthodoxer Spiritualität
Antonia Michaela Himmel-Agisburg
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Katholisch-Theologische Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Religionspädagogik (Schwerpunkt: Orthodoxe Religionspädagogik)
Betreuer*in
Ioan Moga
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.59310
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-26559.25289.718269-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Arbeit zeigt Schnittstellen von Psychotherapie und orthodoxer Spiritualität unter dem Aspekt des Heilens und Heiligens im Blickwinkel von Biografiearbeit auf. Biografiearbeit in ihren verschiedenen Facetten, vor allem aber als Ressourcenorientierte Biografiearbeit, ist sowohl im therapeutischen als auch im pastoralen Kontext eine geeignete Methode, um Menschen auf dem Weg zur Resilienz achtsam zu begleiten. Der Fokus der Arbeit liegt dabei klar auf dem theologischen Akzent und den damit verbundenen pastoralen und sozialpädagogischen Settings. Die Schnittstelle von Psychotherapie und orthodoxer Spiritualität wird theologisch anhand sieben unterschiedlicher Ansätze analysiert: Patristische Ansätze von Krankheit und Heilung, Gesundheit und Medizin im Licht der orthodoxen Spiritualität, Orthodoxe Psychotherapie sowie Ergebnisse aus dem Handbuch Orthodoxe Psychotherapie, Ontologische Fragen nach Krankheit und Heilung, Orthodoxe Theologie in Kooperation mit Psychotherapie und ein neuer Ansatz orthodoxer Theologie als eine Theologie der authentischen Beziehungen im Kontext von Theologie und Psychotherapie aus feministischer Sicht. Biografiearbeit wird anschließend in psychotherapeutischen, sozialpädagogischen und seelsorglichen Settings verortet, grundlegend ist die sozialwissenschaftliche Forschung von Christina Hölzle und Irma Jansen. Es werden Gegenstand, Funktion der Methode Biografiearbeit analysiert und die Bedeutung von Ressourcen und Kreativität für die Bewältigung biografischer Herausforderungen gezeigt. Methoden, Themen und Felder in der Biografiearbeit werden anhand der Forschung von Hans Georg Ruhe dargestellt. Praxisorientierte Methoden, wie Fragetechniken oder Reframing, die für Begegnungen in Beratung, Therapie und Pädagogik verwendet werden, sind dabei im Fokus. Die Bedeutung der Ressourcenorientierten Biografiearbeit im christlichen Kontext wird im Kontext von Hubert Klingenberger und seinem Biografiearbeit-TrainerInnen Netzwerk Lebens:Mutig gezeigt. Menschenbild, Ziele und Wirkungen der Biografiearbeit in der Seelsorge als Handlungsfeld professioneller Beziehungsarbeit sind dabei im Fokus. Biografische Themenfelder aus den Schnittstellen von Psychotherapie und orthodoxer Spiritualität sind in drei Aufrissen dargestellt: die Schnittstelle Sozialbiografie in Bezug auf Orthodoxes Leben in heilender und heiligender Gemeinschaft, die Schnittstelle Persönlichkeitsbiografie in Bezug auf Orthodoxe Spiritualität als eine Quelle des heilenden und heiligenden Bezogenseins und die Schnittstelle Genderbiografie in Bezug auf die Berufung zur Heiligkeit aus dem Blickwinkel von orthodoxen Frauen. Zwei unterschiedliche Themenfelder innerhalb der feministischen orthodoxen Theologie zeigen dies auf: erstens, das Themenfeld der Ordination von Frauen in der Kirche, und zweitens das Themenfeld Mutterschaft und Leiblichkeit. Grundlegend ist dazu die Forschung aus dem orthodoxen Netzwerk Women’s Ordination in Ministries and Education Network. In Umsetzung der Thematik im Orthodoxen Religionsunterricht als pastoraler Handlungsort wird Ressourcenorientierte Biografiearbeit in Hinblick auf den kompetenzorientierten Orthodoxen Religionsunterricht als eine Methode aufgezeigt, mit der Schule zu einem möglichen Ort der Heilung und Heiligung in der Begleitung junger Menschen werden kann. Fazit der Arbeit ist, dass die Methode der Biografiearbeit, gewebt wie ein roter Faden in die Matrix orthodoxer Spiritualität, unterstützend ist in einer orthodoxen Theologie der authentischen Beziehungen und der pastoralen Begleitung von Menschen mit fragmentarischen Biografien in heilenden Prozessen auf ihrem Weg zur Theosis.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Orthodox Spirituality
Schlagwörter
(Deutsch)
Orthodoxe Spiritualität Biografiearbeit
Autor*innen
Antonia Michaela Himmel-Agisburg
Haupttitel (Deutsch)
Heilen und heiligen
Hauptuntertitel (Deutsch)
Biografiearbeit im Spannungsfeld von Psychotherapie und orthodoxer Spiritualität
Publikationsjahr
2019
Umfangsangabe
91 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Ioan Moga
Klassifikation
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.57 Ostchristentum
AC Nummer
AC15515474
Utheses ID
52372
Studienkennzahl
UA | 066 | 796 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1