Detailansicht

Dem Wasser entrissen - Hochmittelalterliche Schwerter aus Flüssen zwischen Passau und Hainburg
Melanie Einwögerer
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Urgeschichte und Historische Archäologie
Betreuer*in
Erik Szameit
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.59911
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-25102.07284.551471-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Arbeit behandelt hochmittelalterliche Schwertfunde mit Flusskontext aus dem österreichischen Donauraum. In fünf Abschnitten werden der geographische, der zeitliche, der immaterielle und der materielle Rahmen behandelt sowie die Funde hinsichtlich ihrer Verbreitung ausgewertet. Nach einer Beschreibung des oberen Donauraumes wird auf Prozesse eingegangen, die bei der Einbettung und Umlagerung von Funden in Flusssedimente einwirken. Dabei werden die wichtigsten Faktoren, die zur Verlagerung innerhalb eines Flusses führen, erarbeitet. Weiters wird der zeitliche Rahmen des Hochmittelalters in Österreich hinsichtlich der Rüstung und Bewaffnung hochmittelalterlicher Panzerreiter sowie der Kreuzzugsbewegungen grob umrissen. Einige der militärischen Pilgerfahrten führten Kreuzfahrerheere auf ihrem Weg Richtung Heiliges Land auch durch den österreichischen Donauraum. Im dritten Abschnitt werden neben dem Opfergedanken in vor- und frühgeschichtlicher Zeit sowie dem Element Wasser als Tor zur Anderswelt unter Berücksichtigung von Epen, Sagen, Märchen und Legenden auch unter Einbeziehung zeitgenössischer Überlieferungen profan wie kultisch kontextuierte Möglichkeiten erörtert, wie Waffen ins Wasser gelangt sein können. Die Bandbreite reicht hier von Verlustfunden im Zuge von Flussüberquerungen, Kampfhandlungen in oder an Flüssen, Unglücken etwa bei der Schifffahrt oder Naturkatastrophen bis hin zu Opferfunden im Rahmen rituellen Opferbrauchtums. Weiters werden die relevanten Schwertfunde beschrieben, topographisch gegliedert, klassifiziert, datiert, grafisch dargelegt, kartiert und in ihrem naturräumlichen, kulturhistorischen, ökonomischen und sozialen Kontext beleuchtet. Bei der Auswertung der Funde hinsichtlich ihrer Verbreitung erfolgt eine Beurteilung aller relevanten Fundstellen hinsichtlich ihres oben genannten Kontextes. Bei der Interpretation wird dabei nach Möglichkeit auch ein Bezug zu historischen Ereignissen hergestellt.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Hochmittelalter Schwerter Flussfunde Donau
Autor*innen
Melanie Einwögerer
Haupttitel (Deutsch)
Dem Wasser entrissen - Hochmittelalterliche Schwerter aus Flüssen zwischen Passau und Hainburg
Publikationsjahr
2019
Umfangsangabe
179 Seiten : Illustrationen, Karten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Erik Szameit
Klassifikationen
10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.00 Geisteswissenschaften allgemein: Allgemeines ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.23 Ritus, religiöse Gebräuche ,
15 Geschichte > 15.15 Archäologie ,
15 Geschichte > 15.18 Mittelalterliche Archäologie, neuzeitliche Archäologie ,
15 Geschichte > 15.33 Hoch- und Spätmittelalter
AC Nummer
AC15546620
Utheses ID
52927
Studienkennzahl
UA | 066 | 801 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1