Detailansicht

Die Rückwirkungen der internationalen Wahrnehmung isländischer InterpretInnen auf das zeitgenössische Musikleben Reykjavíks
eine ethnografische Skizze
Karin Taus
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Musikwissenschaft
Betreuer*in
Oliver Seibt
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.60144
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-18359.80414.115860-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Berichterstattung über isländische Popularmusik ist stark klischeebehaftet und kommt immer wieder auf vier Grundklischees zurück: das Elfenklischee, das Seltsamkeitsklischee, das Kreativitätsklischee und das Landschaftsklischee. Dazu kommt der ständige Vergleich mit den ersten Größen der isländischen Musikszene: Björk und Sigur Rós. Die vorliegende Arbeit erforscht das Bewusstsein von isländischen KünstlerInnen über diese Klischees und ihre bewusste oder unbewusste Positionierung dazu. Im Sinne einer Grounded Theory wurden qualitative Interviews mit KünstlerInnen geführt und dieser Datenkorpus wurde mit teilnehmender Beobachtung und öffentlich zugänglichen Auftritten im Internet oder in Magazinen ergänzt. Die Entstehung der Klischees, die Wahrnehmung derer durch die KünstlerInnen und die Selbstpositionierung der MusikerInnen dazu werden anhand von exemplarischen Beispielen einzelner Künstler beleuchtet. Den Positionen zur Verbindung von isländischer Landschaft/Natur und Musik wird unter verschiedenen Gesichtspunkten nachgegangen. Die Musikszene Reykjavíks wird mit einer dichten Beschreibung nach Clifford Geertz in verschiedenen Aspekten analysiert, darunter die Wege zum MusikerIn-Werden und MusikerIn-Sein.
Abstract
(Englisch)
News coverage of Icelandic popular music is strongly prepossessed by stereotypes that repeat again and again: the elf-cliché, the weirdness-cliché, the creativity-cliché and of course the nature-cliché. In addition, there is the ongoing comparison to the first big stars of the Icelandic music scene: Björk and Sigur Rós. This master’s thesis researches the awareness of Icelandic musicians of such clichés and their conscious or unconscious positioning towards them. Qualitative interviews with participants of the scene were conducted and analysed with methods of Grounded Theory, together with data from participating observation and official web-appearances. The origin of the clichés, how the musicians perceive and position themselves in relation to them is analysed by reference to exemplary artists. The music scene in Reykjavík is described in different aspects by a thick description based on Clifford Geertz with particular consideration of the ways to becoming a musician and being one.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Icelandic popular music Grounded Theory cliché
Schlagwörter
(Deutsch)
Isländische Popularmusik Grounded Theory Klischees
Autor*innen
Karin Taus
Haupttitel (Deutsch)
Die Rückwirkungen der internationalen Wahrnehmung isländischer InterpretInnen auf das zeitgenössische Musikleben Reykjavíks
Hauptuntertitel (Deutsch)
eine ethnografische Skizze
Paralleltitel (Englisch)
Retrospectivity of the international perception of Icelandic artists on the contemporary popular music scene in Reykjavik : an ethnographical draft
Publikationsjahr
2019
Umfangsangabe
94 Seiten : Illustrationen, Diagramm
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Oliver Seibt
Klassifikationen
24 Theater, Film, Musik > 24.45 Musiksoziologie ,
71 Soziologie > 71.37 Ethnosoziologie ,
73 Ethnologie > 73.06 Ethnographie
AC Nummer
AC15532463
Utheses ID
53155
Studienkennzahl
UA | 066 | 836 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1