Detailansicht

Kollaboration oder begrenzte Loyalität?
die historiographische Diskussion um Erzbischof Alojzije Stepinac von Zagreb und den katholischen Klerus im Unabhängigen Staat Kroatien (1941-1945)
Tomislav Vujeva
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Katholisch-Theologische Fakultät
Betreuer*in
Rupert Klieber
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.5930
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30227.01981.867264-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Arbeit untersucht die Rolle und Position der Kirchenhierarchie zur Zeit des Unabhängigen Staates Kroatien 1941 – 1945 mit besonderem Schwerpunkt auf das Zagreber Erzbistum. Zu einem besseren Einblick in die Problematik wird dabei ein kurzer Überblick über die Zeit gegeben, in der Serben und Kroaten in einem gemeinsamen südslawischen Staat von 1918 – 1941 gelebt haben. Dabei werden einige markante Fakten aufgezeigt. Außer den Konflikten innerhalb der südslawischen Völker, die diesen Zeitraum in hohem Maße charakterisierten, werden die Umstände der Staatsgründung dargestellt. Ferner erläutert die Arbeit die Rolle der katholischen Kirche bei der Vereinigung und zeigt auf, welche Haltung der damalige Zagreber Erzbischof Antun Bauer in dieser Situation einnahm. Vor diesem Hintergrund wird die Haltung des Nachfolgers von Bauer auf dem erzbischöflichen Stuhl, Alojzije Stepinac, nach der Ausrufung des Unabhängigen Staates Kroatien 1941 geprüft. Zentral im Vordergrund steht die Frage, welche Positionierung der katholische Klerus in Kroatien zu den beiden Staatsformen einnahm. Es wird der Frage nachgegangen, ob die Geistlichen den südslawischen Staat (1918-1941) und später den nationalen kroatischen Staat (1941-1945) befürworteten oder ablehnten. Es wird gefragt, ob sich der Klerus politisch aktiv betätigte bzw. in der Untergrundopposition engagierte. Dabei wird besonders die Haltung der höheren Kirchenhierarchie zum Ustascha-Regime untersucht. Es stellt sich freilich die Frage, ob von einer einheitlichen Haltung im Episkopat und bei niederem Klerus zum Regime gesprochen werden kann oder ob dennoch Unterschiede bestanden, und falls es Unterschiede gegeben haben sollte, wo und wann sie aufgetreten sind. Zusammenfassend stellt sich die Frage danach, ob der katholische Klerus mit dem Ustascha-Regime sympathisiert hat oder nicht. Ebenso wird die Positionierung des katholischen Klerus gegenüber den orthodoxen und jüdischen Glaubensgemeinschaften erläutert. Dabei wird die Untersuchung auf das Gebiet des Zagreber Erzbistums eingegrenzt, weil dort der größte Teil der Orthodoxen und Juden gelebt hat.
Abstract
(Englisch)
This paper examines the role and position of the church hierarchy during the time of the Independent State of Croatia 1941 – 1945 with special emphasis on the Zagreb Archbishopric. In order to obtain better insight into the issues of concern, the paper gives a short overview of the time in which Serbs and Croats were living in a common South Slavic state from 1918 – 1941, highlighting a number of significant facts. In addition to the conflicts among South Slavic peoples, which are highly characteristic of that period, the paper describes the circumstances of the foundation of the state. Moreover it explains the role which the Catholic Church played in respect to unification and points out how the Archbishop of Zagreb, Antun Bauer, behaved in that situation. In that context the paper examines the attitude of Bauer's successor to the archiepiscopal see, Alojzije Stepinac, after the declaration of the Independent State of Croatia in 1941. The central question is what position the Catholic clergy of Croatia adopted in respect to those two forms of government. The paper discusses the question whether the clergy were in favour of or against the South Slavic state (1918-1941) and the national state of Croatia (1941-1945), posing the question whether the clergy was actively engaged in politics and/or in underground opposition, with special emphasis on examining the attitude of upper church hierarchy towards the Ustasha regime. Naturally, the question arises whether one can speak of a uniform attitude among the episcopacy and among the lower clergy towards the regime or whether there were actually different attitudes, and if so, where and when those differences occurred. In summary we are faced with the question whether or not the Catholic clergy had sympathized with the Ustasha regime. Likewise, the paper describes the position of the Catholic clergy towards the Orthodox and Jewish religious communities. This examination is confined to the territory of the Zagreb archbishopric, since it was there that the majority of Orthodox and Jewish people were living.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Kleros Stepinac Pavelic Kirchenhierachie Jugoslawien Kroatien Kommunismus Ustascha
Autor*innen
Tomislav Vujeva
Haupttitel (Deutsch)
Kollaboration oder begrenzte Loyalität?
Hauptuntertitel (Deutsch)
die historiographische Diskussion um Erzbischof Alojzije Stepinac von Zagreb und den katholischen Klerus im Unabhängigen Staat Kroatien (1941-1945)
Paralleltitel (Englisch)
Collaboration or resticted loyalty? ; a history discussion about Archbishop Alojzije Stepinac of Zagreb and the Catholic clergy in the Independent State of Croatia (1941-1945)
Publikationsjahr
2009
Umfangsangabe
396 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*innen
Rupert Klieber ,
Emilia Hrabovec
Klassifikation
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.53 Neuzeitliches Christentum
AC Nummer
AC05040678
Utheses ID
5322
Studienkennzahl
UA | 080 | 011 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1