Detailansicht

Ein Leben in Bildnissen. Marie Ellenrieders Porträtmalerei
Annina Brida
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Kunstgeschichte
Betreuer*in
Sebastian Schütze
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-25115.03945.580167-6
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Ziel der Masterarbeit ist die Neubewertung der Porträtarbeiten Marie Ellenrieders sowie dem Persönlichkeitsbild, das sie in ihrem schriftlichen Nachlass vermittelt. Ist die Forschung hinsichtlich biographischer Besprechungen ihres Lebens, die mit repetitiv gewählten Selbstaussagen aus dem schriftlichen Nachlass ausgeschmückt und in ihrer Fragmentierung oftmals verfälscht sind, sehr breit aufgestellt, sind ihre Porträtarbeiten oftmals nur Bestandteil einer Analyse in Katalogbeiträgen. Die drei Kapitel der Arbeit beschäftigen sich mit den Selbstporträts, dem schriftlichen Nachlass und den Porträtarbeiten Ellenrieders. Das zentrale Anliegen ist die Kritik der Forschung auf ihre Legitimität zu überprüfen und die Arbeiten im Vergleich zu denen der Zeitgenossen — besonders bezüglich Frömmigkeit und Idealisierung — zu relativieren. Ellenrieders Werk und Leben müssen bezüglich der Komplexität, die sich in einer Ambiguität innerhalb des schriftlichen Nachlasses und der Bildnismalerei manifestiert, verstanden werden. Die Arbeit beinhaltet die bis dato umfassendste Besprechung der Selbstporträts der Künstlerin sowie eine ausführliche Analyse mehrerer wenig beachteter Bildnisse. Bei der Besprechung der Werke ist das Arbeiten mit Vergleichsbeispielen zentraler Aspekt der Kontextualisierung von Idealisierung und Frömmigkeit der Darstellung. Bezüglich der Selbstporträts wird das zwei Phasen-Modell hinterfragt, mit dem die Forschung die zunehmende Weltabgewandtheit Ellenrieders argumentiert, während die Bildnisse in drei Perioden eingeteilt werden und anhand der Ölporträts eine Entwicklung illustriert wird — vom frühen Akademiestil, über nazarenische Einflüsse zu einer von zeitgenössischer Geisteshaltung geprägten, eigenen Bildsprache.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
analysis of the self portraits re-evaluation of the artist's portraits review of the literary remains
Schlagwörter
(Deutsch)
Analyse der Selbstporträts Neubewertung der Porträtarbeiten Besprechung des schriftlichen Nachlasses der Künstlerin
Autor*innen
Annina Brida
Haupttitel (Deutsch)
Ein Leben in Bildnissen. Marie Ellenrieders Porträtmalerei
Publikationsjahr
2019
Umfangsangabe
141 Seiten : Illustrationen
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Sebastian Schütze
Klassifikationen
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.84 Sonstige literarische Gattungen ,
20 Kunstwissenschaften > 20.07 Kunstkritik, Kunstinterpretation ,
20 Kunstwissenschaften > 20.31 Bildende Künstler ,
21 Malerei > 21.00 Malerei: Allgemeines ,
21 Malerei > 21.10 Miniaturmalerei
AC Nummer
AC15561686
Utheses ID
53246
Studienkennzahl
UA | 066 | 835 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1