Detailansicht

Zur Rolle der Musik für zentraleuropäische jüdische Flüchtlinge in der Diaspora Shanghai
1939 - 1949
Martina Eory
Art der Arbeit
Magisterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Richard Trappl
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.6022
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30426.75949.951270-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
In der vorliegenden Arbeit wird die Rolle der Musik für die zentraleuropäische jüdische Diaspora in Shanghai im Zeitraum 1939-1949 näher betrachtet. Dafür wird das Spektrum sämtlicher Musikstile, die in Shanghai von der deutsch-österreichischen Flüchtlingsgemeinde interpretiert wurden, anhand unterschiedlicher Kriterien wie Herkunft oder religiöser Orientierung genauer erläutert und analysiert. Hauptaugenmerk wird zwar auf die österreichische Diaspora in Shanghai gelegt, weil sich aber die musikalischen Aktivitäten der deutschen und der österreichischen Gemeinden teilweise überschnitten, wird immer wieder auch auf Persönlichkeiten der deutschen Community eingegangen. Einen Teilaspekt, in der Analyse unterschiedlicher Musikstile, stellt der Identität stiftende Charakter der unterschiedlichen Musikstile innerhalb der Flüchtlingsgemeinde, der auf unterschiedlichen Ebenen (säkularer oder religiöser Natur) zur kulturellen Bestätigung und Zusammengehörigkeit der Flüchtlinge beitrug, dar. Denn neben anderen kulturellen Betätigungen wie dem Veröffentlichen von Zeitungen, dem Verfassen von Gedichten oder der Darbringung von Theaterstücken war Musik für die jüdische Diaspora in Shanghai ein ideales Mittel, um die Heimat in der Ferne aufleben zu lassen und seine Identität zu bestätigen. Im Verlauf der Arbeit wird auch der Wirkungskreis der Emigranten außerhalb der Flüchtlingsgemeinde untersucht. Insbesondere sollen die Tätigkeiten einiger wichtiger Musiker-Persönlichkeiten in Shanghai, die als Musik- und Kompositionslehrer an unterschiedlichen Instituten in- und außerhalb Shanghais Arbeit fanden, aufgezeigt werden. Von Bedeutung sind jene Pädagogen, die der in der Arbeit genannten Generation junger chinesischer Musiker Techniken und Methoden aus der alten und neuen Musikwelt Mitteleuropas beibrachten und in Folge somit auch für die Entwicklung neuer Musik in China beitrugen.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Diaspora Shanghai music
Schlagwörter
(Deutsch)
Diaspora Shanghai Musik
Autor*innen
Martina Eory
Haupttitel (Deutsch)
Zur Rolle der Musik für zentraleuropäische jüdische Flüchtlinge in der Diaspora Shanghai
Hauptuntertitel (Deutsch)
1939 - 1949
Publikationsjahr
2009
Umfangsangabe
107 S. : Ill.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Richard Trappl
Klassifikation
24 Theater, Film, Musik > 24.40 Musik: Allgemeines
AC Nummer
AC07899924
Utheses ID
5410
Studienkennzahl
UA | 066 | 811 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1