Detailansicht

When high earners earn less - effects of artificial intelligence and machine learning on the U.S. labor market
a quantitative study
Vlad-Andrei Mitroi
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Betriebswirtschaft
Betreuer*in
Markus Georg Reitzig
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.61676
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-10248.86815.749072-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Neuartige Technologien wie Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML) werden von Tag zu Tag wichtiger, da Unternehmen beginnen ihre Vorteile zu verstehen und sie zu nutzen, um sich einen Wettbewerbsvorteil gegenüber ihren langsamer-reagierenden Kollegen zu verschaffen. Die Forschung ist reich an Theorien, die vor möglichen Auswirkungen dieser Technologie auf die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt warnen. Viele dieser Studien konzentrieren sich jedoch auf frühere Arten von technologischen Fortschritten, während die neuere Literatur über die Art und die Auswirkungen der KI diskutiert oder versucht, die vergangene beobachtete Auswirkungen auf die neue Technologie zu schließen. Während die Wissenschaftler bereits vor fast 10 Jahren bemerkten, dass diese neuartigen Technologien einen anderen Charakter haben als ihre Vorgänger (Brynjolfsson & McAfee, 2011), gibt es viele widersprüchliche Meinungen über ihre langfristigen Konsequenzen: Einige stellen sich eine utopische Zukunft vor, die mit dem Hilfe der Technologie gegründet wurde, während andere einen eher dystopischen Ansatz verfolgen, und einen wirtschaftlichen Niederschlag prognostizieren. Mit einigen geringfügigen Ausnahmen, die nicht vollständig mit künstlicher Intelligenz zusammenhängen, fehlen empirische Studien, um die Theorien der Forscher zu testen. Die vorliegende Masterarbeit zielt darauf ab, einen Teil dieser Lücke zu schließen, indem die von Frey und Osborne (2013) berechnete Wahrscheinlichkeiten der Computerisierung als unabhängige Variable verwendet werden, um zu überprüfen, ob bereits beobachtbare Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt vorliegen. Die Ergebnisse zeigen, dass seit der Zunahme der Einführung von KI und ML im Jahr 2011 Berufe, die ein geringeres Qualifikationsniveau in Bezug auf Soziale Intelligenz, Kreativität, Wahrnehmung und Manipulation erfordern - die heutigen Einschränkungen der KI - einen Rückgang der Löhne im Vergleich zu Berufen verzeichnen, die ein hohes Qualifikationsniveau in diesen Bereichen erfordern. Darüber hinaus deuten die Ergebnisse darauf hin, dass dieser Effekt von Jahr zu Jahr intensiver wird und interessanterweise die hochbezahlten Berufe mit geringen Qualifikationsanforderungen in Bezug auf Soziale Intelligenz, Kreativität, Wahrnehmung und Manipulation stärker betroffen sind.
Abstract
(Englisch)
Novel technologies such as Artificial Intelligence (AI) and Machine Learning (ML) become more and more important each day, as companies start to understand their benefits and use them to gain a competitive advantage over their slower-to-react counterparts. The body of research is rich in theories warning about potential effects this technology could have in the economy and in the labor market. Many of these studies though focus on previous types of technological advancements, while the more recent literature argues about the nature and effects of AI or tries to infer past observed effects on the new technology. While the scholars started to notice already almost 10 years ago that these novel technologies have a different nature than their predecessors (Brynjolfsson & McAfee, 2011), there are many conflicting opinions about their long-term consequences: some envision an utopic future built with the help of technology, while others have a more dystopian approach, forecasting an economic fallout. With some minor exceptions not fully related to artificial intelligence, there is a void of empirical studies to test the researchers’ theories. The present Thesis aims to fill part of this void by using Frey and Osborne’s (2013) computed probabilities of job computerization as independent variable in order to check if there are any observable effects in the labor market already. The results show that since the increase in AI and ML adoption in 2011, occupations which require lower skill levels in regards to social intelligence, creativity, perception and manipulation – regarded as artificial intelligence’s today limitations – see a decrease in wages when compared to occupations which require a high skill level in said areas. The results further suggest that this effect gets more intensive in time and more interestingly, the highly paid occupations with low skill requirements in regards to social intelligence, creativity, perception and manipulation are more affected.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Artificial Intelligence Machine Learning Labor Market
Schlagwörter
(Deutsch)
Künstliche Intelligenz Maschinelles Lernen Arbeitsmarkt
Autor*innen
Vlad-Andrei Mitroi
Haupttitel (Englisch)
When high earners earn less - effects of artificial intelligence and machine learning on the U.S. labor market
Hauptuntertitel (Englisch)
a quantitative study
Paralleltitel (Deutsch)
Wenn Hochverdiener weniger verdienen - Auswirkungen Künstlicher Intelligenz und Maschinellen Lernens auf den US-amerikanischen Arbeitsmarkt : eine quantitative Studie
Publikationsjahr
2020
Umfangsangabe
50 Seiten
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Markus Georg Reitzig
Klassifikationen
83 Volkswirtschaft > 83.14 Einkommen, Beschäftigung, Arbeitsmarkt ,
83 Volkswirtschaft > 83.21 Marktwirtschaft ,
85 Betriebswirtschaft > 85.50 Personalwirtschaft, Arbeitsökonomik: Allgemeines
AC Nummer
AC15696272
Utheses ID
54515
Studienkennzahl
UA | 066 | 915 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1