Detailansicht

Fingerspiele als Fördermittel im Spracherwerb
Mattea Prenner
Art der Arbeit
Master-Thesis (ULG)
Universität
Universität Wien
Fakultät
Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Universitätslehrgang Psychomotorik
Betreuer*in
Otmar Weiß
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30275.46929.706258-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
In dieser Arbeit wird das Fingerspiel als Brücke zwischen Sprach- und Bewegungsförderung vorgestellt. Auf der Suche nach neuen und lustbetonteren Fördermitteln beim Spracherwerb ist es nach psychomotorischem Paradigma, sinnvoll auf den ganzheitlichen Aspekt des Lernens zu achten. Durch die Verbindung von Lernen und Bewegung schaffen Pädagoginnen und Pädagogen die Möglichkeit, nachhaltig neue Inhalte zu vermitteln. Die Bedeutung und Sinnhaftigkeit von bewegtem Lernen wird neurologisch erklärt und die Kohärenz von Sprache und Feinmotorik näher beleuchtet. Daraus werden Handlungsstrategien für die sprachliche Förderung von Kindern abgeleitet, die nicht nur das auswendig-lernen von Fingerversen, sondern auch individuelle Kreativität berücksichtigen. Eine Sammlung von Fingerspielen, didaktischen Kommentaren und möglichen Variationen, sowie Anleitungen bilden den Abschluss.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Sprachförderung Fingerspiele Fingerverse Bewegung Kognition Entwicklung
Autor*innen
Mattea Prenner
Haupttitel (Deutsch)
Fingerspiele als Fördermittel im Spracherwerb
Publikationsjahr
2020
Umfangsangabe
69 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Otmar Weiß
Klassifikation
80 Pädagogik > 80.03 Methoden und Techniken der Pädagogik
AC Nummer
AC16078642
Utheses ID
54688
Studienkennzahl
UA | 992 | 795 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1