Detailansicht

"Schau'ma mal, dann seh'ma schon"
die "soziale" Bedeutung des Wienerischen im Kontext des (neuen) Wienerliedes
Christoph Philip Weber
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Lehramtsstudium UF Deutsch UF Geschichte, Sozialkunde, Polit.Bildg.
Betreuer*in
Manfred Glauninger
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.61925
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-23655.01331.884774-6
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Diplomarbeit untersucht die „soziale Bedeutung“ des „Wienerischen“ im (neuen) „Wienerlied“. Dabei werden sowohl (musik- und sprach-)wissenschaftliche Positionen als auch die Sicht zweier junger Wienerlied-Musiker ausgelotet. Letzteres – die emische Per-spektive der Musiker auf das Wienerische im Zusammenhang mit ihrem einschlägigen künstle-rischen Schaffen – steht dabei im Mittelpunkt. Die Arbeit ist in zwei Teile gegliedert. Der erste Teil bildet den theoretischen Rahmen (sozio-linguistische Spracheinstellungs- und Sprachwahrnehmungsforschung, Sprachdynamik-Theorie) und referiert den Forschungsstand zum Wienerischen und zu dessen Rolle im Wie-nerlied. Der zweite Teil stellt die Empirie der Diplomarbeit dar. Die Erhebung des Datenmate-rials erfolgte dabei mittels sprachbiographisch akzentuierter, narrativer Interviews der beiden Musiker. Die Auswertung wurde mittels computerunterstützter (MAXQDA) qualitativer In-haltsanalyse (nach Mayring) durchgeführt. Die Ergebnisse verweisen auf die Verwendung des Wienerischen als Kunstsprache in den Texten der beiden – (auch sprachlich) nicht in Wien sozialisierten – Musiker. Klischees und Stereotype werden dabei entweder bewusst eingesetzt oder möglichst ausgespart. Es zeigt sich weiters, dass das „Wienerische“ fester Bestandteil des „Wienerliedes“ ist und man in die-sem Zusammenhang auch von einem „neuen Wienerlied“ sprechen kann, das sich in musikali-scher Hinsicht und aufgrund inhaltlicher Aspekte vom klassischen Wienerlied abgrenzt.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Wienerlied Wienerisch soziale Bedeutung von Sprache Sprachbiographie Umgangssprache
Autor*innen
Christoph Philip Weber
Haupttitel (Deutsch)
"Schau'ma mal, dann seh'ma schon"
Hauptuntertitel (Deutsch)
die "soziale" Bedeutung des Wienerischen im Kontext des (neuen) Wienerliedes
Publikationsjahr
2020
Umfangsangabe
193 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Manfred Glauninger
Klassifikationen
15 Geschichte > 15.08 Sozialgeschichte ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.18 Dialektologie ,
24 Theater, Film, Musik > 24.40 Musik: Allgemeines
AC Nummer
AC16070857
Utheses ID
54740
Studienkennzahl
UA | 190 | 333 | 313 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1