Detailansicht

Ethische Herausforderungen der Wirtschaft in Benin
Wahrnehmung durch die solidarische Ökonomie anhand des Beitrags von Elena Lasida
Monlegbe Nestor Dochamou
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Katholisch-Theologische Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Theologische Spezialisierungen (Advanced Theological Studies)
Betreuer*in
Ingeborg Gabriel
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.62041
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-21516.91522.954273-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Arbeit hat grundsätzlich versucht, die ethischen Herausforderungen der Wirtschaft in Benin herauszufinden und deren Wahrnehmung durch die Praktiken der solidarischen Ökonomie darzustellen. Die durch Armutsbekämpfung gekennzeichnete Wirtschaftslage in Benin ist vor allem in eine globale Krisensituation einzubetten. Diese war also der Ausgangspunkt der Überlegung. Dabei wurde im ersten Teil versucht, die die Wirtschaftswelt belastenden Krisen anzuführen. Am wichtigsten war, die ethische Dimension all dieser Krisen herauszufinden und wahrzunehmen, inwiefern die Wirtschaftskrise wesentlich ein ethisches Problem ist. Von dieser ethischen Ebene der Debatte ist Benin nicht weniger betroffen. Auch ein Überblick über die Wirtschaftslage dieses Landes hat es erlaubt, mehrere Taten festzustellen, die es annehmen lassen, dass der wirtschaftliche Zustand dieses Landes grundsätzlich dem menschlichen Verhalten zu verdanken ist. Daher ist deutlich geworden, dass das Problem von Benin sowie jenes der Welt grundsätzlich ethisch zu überlegen ist. Dem Titel der Arbeit entsprechend wurde dann im zweiten Teil der Blick nach der solidarischen Ökonomie ausgerichtet, deren Praxis nach Elena Lasida menschliche Grundlagen für eine menschlichere Ökonomie aufweist. Diese Sicht Lasidas über die solidarische Ökonomie kommt als Bestätigung für die Vorstellung der Autorin über die Ökonomie selbst, die am Anfang des zweiten Teils der Arbeit vorgestellt wurde. Trotz konkreter Belege „aus der Praxis“ sind manche Ideen Lasidas über die Ökonomie mit Vorsicht zu genießen. Einige kritische Punkte über die Vorstellung Lasidas über die Ökonomie durften deshalb ins Licht gebracht werden. Dies hat jedoch nicht daran gehindert anzunehmen, dass die solidarische Ökonomie bei der Wahrnehmung der ethischen Herausforderungen der Wirtschaft in Benin helfen kann. Darum wurde im dritten Teil die Aufgabe unternommen, die im ersten Teil angeführten Herausforderungen in Auseinandersetzung mit konkreten Erfahrungen der solidarischen Ökonomie in Benin zu bringen. Durch Beispiele wie AMAP- und AEPIC-Benin konnte richtig festgestellt werden, wie menschliche Werte im Herzen des Handelsaustauschs auch zur Verringerung der Armut beitragen können.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Solidarische Ökonomie Solidarität Nachhaltige Entwicklung Wirtschaft Lebenserfahrung Beziehung Gemeinschaft Identität Verheißung
Autor*innen
Monlegbe Nestor Dochamou
Haupttitel (Deutsch)
Ethische Herausforderungen der Wirtschaft in Benin
Hauptuntertitel (Deutsch)
Wahrnehmung durch die solidarische Ökonomie anhand des Beitrags von Elena Lasida
Publikationsjahr
2020
Umfangsangabe
97 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Ingeborg Gabriel
Klassifikation
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.62 Christliche Ethik
AC Nummer
AC16081376
Utheses ID
54844
Studienkennzahl
UA | 066 | 795 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1