Detailansicht

Die Herausforderungen bei der Umsetzung und Einhaltung der DS-GVO und ePrivacy Bestimmungen
Maja Jung
Art der Arbeit
Master-Thesis (ULG)
Universität
Universität Wien
Fakultät
Postgraduate Center
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Universitätslehrgang Informations- und Medienrecht
Betreuer*in
Matthias Schmidl
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-18866.93484.584867-6
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die DS-GVO hat die Art und Weise geändert, wie in den EU-Mitgliedstaaten tätige Unternehmen mit personenbezogenen Daten umgehen. Cookies werden in der DS-GVO nur einmal erwähnt, aber die damit verbundenen Auswirkungen sind für jedes Unternehmen, das sie verwendet, um die Surfaktivitäten der Nutzer zu verfolgen, erheblich. Wenn man über die Datenschutzgesetze und die Datenschutzrichtlinien nachdenkt, fallen einem Cookies leicht ein, da sie in direktem Zusammenhang mit beiden stehen. Das führt oft zu dem weit verbreiteten Missverständnis, dass das ‚Cookie-Gesetz‘ (ePrivacy-RL) durch die DS-GVO aufgehoben wurde, was tatsächlich nicht der Fall ist. Vielmehr kann man sich vorstellen, dass die ePrivacy-RL und die DS-GVO zusammenwirken und sich gegenseitig ergänzen. Bei Erhebung personenbezogener Daten (z.B. E-Mail-Adressen) auf dem EU-Binnenmarkt sind die Bestimmungen der DS-GVO zu beachten. Die Gestaltung eines DS-GVO konformen Newsletters ist einfach und beruht auf der Erstellung einer einvernehmlichen Beziehung, die es den Abonnenten ermöglicht, genau zu sehen, wofür sie sich anmelden, und gibt ihnen die Möglichkeit, sich wieder abzumelden, falls ihnen das, was sie sehen, nicht gefällt. Man darf aber nicht außer Acht lassen, dass die Einwilligung zu E-Mail-Marketingaktivitäten nur ein Teil des ganzen DS-GVO Puzzles ist - es ist ebenso relevant, was man mit diesen Daten macht, sowie die Art und Weise, wie man sie erhalten hat.
Abstract
(Englisch)
With the General Data Protection Regulation (GDPR), it has changed the way in which companies engaged in business in EU Member States handle personal data. While cookies are only mentioned once in the GDPR, the related consequences are substantial for any company that uses them to track the surfing activities of users. When you think about the Data protection laws and the data privacy guidelines, one might think of cookies because they are directly related to both. This often leads to the frequent misunderstanding that the Cookie Act (ePrivacy Directive) has been repealed by the GDPR, which is actually not the case. In fact, there is a more likely case where the ePrivacy Directive and the GDPR complement each other and work together. In the case of collecting personal data (e.g. e-mail addresses) in the EU internal market, the rules of the GDPR must be complied with. The design of a GDPR compliant newsletter is simple and is based on a consensual relationship that allows subscribers to see exactly what they are subscribing for and gives them the opportunity to unsubscribe if they do not like what they see. However, it is important to remember that giving consent to email marketing activities is only one piece of the whole GDPR puzzle - what someone does with that data is just as important as how they gathered it.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
ePrivacy Cookies Newsletter
Schlagwörter
(Deutsch)
DSGVO TKG Direktwerbung Umsetzung Praxis Einwilligung Rechtsgrundlage
Autor*innen
Maja Jung
Haupttitel (Deutsch)
Die Herausforderungen bei der Umsetzung und Einhaltung der DS-GVO und ePrivacy Bestimmungen
Publikationsjahr
2020
Umfangsangabe
44 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Matthias Schmidl
Klassifikation
86 Recht > 86.55 Datenschutzrecht
AC Nummer
AC16147270
Utheses ID
56287
Studienkennzahl
UA | 992 | 942 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1