Detailansicht

The fraternity of creation
a Ghanaian appreciation of the encyclical "Laudato si'"
Samuel Tetteh Siaw
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Katholisch-Theologische Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Theologische Spezialisierungen (Advanced Theological Studies)
Betreuer*in
Helmut Jakob Deibl
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.63563
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-21746.38245.860869-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Angesichts der Umweltprobleme, mit denen Ghana konfrontiert ist, gibt diese vorliegende Masterarbeit einen Einblick in die sozioökologischen Auswirkungen auf das Leben der Ghanaer. Mit einem fundamental theologischen Ansatz spiegelte die Studie hermeneutisch die ghanaischen Erfahrungen im Lichte der Enzyklika Laudato Si’ von Papst Franziskus wider. Im ersten Teil der Arbeit werden unsachgemäße Abfallbewirtschaftung und illegaler Bergbau als zwei große ökologische Herausforderungen behandelt, die die menschliche Herrschaft über die Natur spiegeln. Die Unterwerfung von Frauen durch Männer wird anschließend als symbolische und soziale Verbindung zur Ausbeutung der Erde analysiert. Der zweite Teil, der in zwei Teile unterteilt ist, ist Laudato Si gewidmet. Der erste Aspekt konzentriert sich auf die moderne Anthropologie - die Grundlage des technokratischen Paradigmas - als verantwortlich für die Pseudo-Idee, die den Menschen dazu bringt, die Natur als leicht verfügbares Objekt wahrzunehmen, das ohne Rückgriff auf unsere Verbundenheit mit ihr genutzt werden kann. Dies untergräbt jedoch die integrale Ökologie, die eine ästhetische Wahrnehmung der Realität und die Möglichkeit bietet, die authentische Bedeutung jeder Kreatur wiederzuentdecken. Der zweite Aspekt dieses Kapitels behandelte wichtige Kategorien von Herrschaft, sozioökologischer Gerechtigkeit, brüderlicher Solidarität, Option der Armen und untersuchte kritisch das Schweigen von Papst Franziskus über die Beherrschung von Frauen innerhalb der ökologischen Erzählung. Um diese Faszination für die Herrschaft umzukehren, stützte sich die Studie auf die Christus-Hymne in Kolosser 1: 15–20 (Auftakt zum Werk), um die Zentralität Christi in der Schöpfung zu betonen, die die Darstellung der Menschen im Zentrum der Schöpfung und ungezügelte Macht über die Natur abweicht. Die Kirche in Ghana hat die Möglichkeit, eine integrale transformative ökologische Bildung zu fordern, die auf einer neuen ganzheitlichen Wahrnehmung der Realität, der menschlichen Existenz und unserer Verbundenheit mit der Natur behandelt.
Abstract
(Englisch)
In the face of the environmental issues confronting Ghana, this master thesis gives an insight into their socio-ecological impacts on the lives of Ghanaians. Employing a fundamental theological approach, the study reflected hermeneutically the Ghanaian experience in the light of the Pope Francis encyclical Laudato Si’. In the first part of the work, improper waste management and illegal mining are treated as two major ecological challenges that reflects human domination of nature. The subjugation of women by men is subsequently analysed as a symbolic and social link to the exploitation of the earth. The second part divided into two parts is devoted to Laudato Si’. The first aspect focuses on modern anthropology – the basis of technocratic paradigm – as responsible for the pseudo-idea that make humans perceives nature as a readily available Object to be exploited without recourse to our connectedness to it. This, however, undermines integral ecology that provides an aesthetic perception of reality and an opportunity to rediscover the authentic meaning of every creature. The second aspect of this chapter treated significant categories of stewardship, socio-ecological justice, fraternal solidarity, the option of the poor and critically examined the silence of Pope Francis’s on the domination of women within the ecological narrative. Towards a reversal of this fascination with domination, the study in conclusion relied on the Christ-hymn in Colossians 1:15–20 (prelude to the work) to emphasise the centrality of Christ in creation, which is openly at variance with the position that humans are at the centre creation and have unrestrained power over nature. The Church in Ghana has the option to call for an integral transformative ecological education that is rooted in a new holistic perception of reality, of human existence and our connectedness to nature.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Fraternal Solidarity
Schlagwörter
(Deutsch)
Brüderliche Solidarität
Autor*innen
Samuel Tetteh Siaw
Haupttitel (Englisch)
The fraternity of creation
Hauptuntertitel (Englisch)
a Ghanaian appreciation of the encyclical "Laudato si'"
Paralleltitel (Deutsch)
Die Fraternität der Schöpfung: eine ghanaische Wertschätzung der Enzyklika "Laudato si'"
Publikationsjahr
2020
Umfangsangabe
X, 97 Seiten
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Helmut Jakob Deibl
Klassifikation
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.60 Systematische Theologie: Allgemeines
AC Nummer
AC15750907
Utheses ID
56384
Studienkennzahl
UA | 066 | 795 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1