Detailansicht

Of priests and kings: the Babylonian new year festival in the last age of cuneiform culture
Céline Debourse
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Dr.-Studium der Philosophie (Dissertationsgebiet: Orientalistik, Fachbereich: Altorientalische Philologie u.orient.Archäologie)
Betreuer*in
Michael Jursa
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.63878
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-22801.56555.463552-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Dissertation hat drei Ziele: Das erste Ziel ist zu untersuchen, was moderne Gelehrte unter dem “babylonischen Neujahrsfest” (NYF) verstehen und darzustellen, worauf dieses Verständnis beruht. Das zweite Ziel besteht darin, ein bestimmtes Korpus von Texten zu untersuchen, die als Quellen für das Neujahrsfest verwendet werden, aber niemals einer Quellenkritik unterzogen wurden, um den historischen Rahmen darzulegen, aus dem sie stammen. Das dritte Ziel besteht darin, festzustellen, aus welchem Grund die NYF Texte verfasst wurden und welchen Zweck diese Texte möglicherweise erfüllt haben. Mit anderen Worten, es wird gefragt, wie sie sich auf ihren Entstehungskontext beziehen. Die Dissertation beginnt mit einer Präsentation des status quaestionis bezüglich des Neujahrsfestes anhand einer Übersicht zu seiner Geschichte, seinem Ablauf und seiner Bedeutung und Funktion (Kapitel II). Kapitel III bietet eine Übersicht über die Textquellen, die im Allgemeinen für die Studie des Neujahrsfestes des ersten Jahrtausends v.Chr. verwendet werden. Es zeigt zich eine klare Kontinuität zwischen der neuassyrischen und der neubabylonischen Periode, während sich aus den spätbabylonischen Quellen ein wesentlich anderes Bild ergibt. Unter den spätbabylonischen Quellen befinden sich die NYF-Texte, die Anweisungen für die Durchführung der Rituale am Anfang des Monats Nisannu enthalten. Obwohl diese Texte wesentlich für unser Verständnis des Neujahrsfestes sind, wurden sie bisher nie umfassend und kritisch untersucht. In Kapitel IV wird deshalb eine neue Edition mit kritischem Apparat geboten. Kapitel V besteht aus vier Teilen, die jeweils einen anderen Aspekt der NYF-Texte analysieren: Sprache und Orthografie, paratextuelle Notizen und materielle Merkmale, Ritualanweisungen und Gebete. Die Ergebnisse dieser vier Analysen zeigen, dass die NYF-Texte von spätbabylonischen Priestern verfaßt wurden und keine Kopien von Texten aus der ersten Hälfte des ersten Jahrtausends v.Chr. sind, wie allgemein angenommen. Im letzten Kapitel (VI) werden die NYF-Texte in ihrem historischen und textuellen Kontext untersucht. Es wird gezeigt, dass unterschiedliche Genres der spätbabylonischen Keilschriftliteratur – so wie auch die NYF-Texte – ein gemeinsames Interesse an bestimmten Themen wie König, Priester und Gott haben, obwohl natürlich auch Unterschiede vorliegen. Es wird auch gezeigt, wie spezifische historische Zusammenhänge zu dieser Late Babylonian Priestly Literature, zu der die NYF-Texte gehören, geführt haben.
Abstract
(Englisch)
The aim of this dissertation is threefold. The first goal is to investigate what modern scholars mean when they speak about “the Babylonian New Year Festival” (NYF) and to understand the process by which that concept of the NYF was construed. The second goal is to study a specific corpus of texts which are used as sources for the NYF but were never submitted to source criticism in order to disclose the historical framework in which they originated. The third goal is to determine what gave rise to the creation of the NYF texts and which purpose(s) these texts may have served; in other words, it is asked how they relate to their context of creation. The dissertation opens with a presentation of the status quaestionis regarding the NYF by means of a survey of its history, schedule, and meanings and functions (Chapter II). Chapter III offers an overview of the textual sources commonly used in the study of the NYF during the first millennium BC. This reconsideration of the source material shows that, while there is a clear continuity with only minor differences between the Neo-Assyrian and Neo-Babylonian periods, a substantially different image is found in the Late Babylonian sources. Amongst the LB sources are the NYF texts, which contain prescriptions for rites to be performed at the beginning of Nisannu. Although they are crucial for our understanding of the festival, they have never been placed under close scrutiny. Therefore, a re-edition with critical apparatus is offered in Chapter IV. Chapter V consists of four parts, each of which analyses a different aspect of the texts: language and orthography, paratextual notes and material aspects, ritual instructions, and prayers. The results of these four analyses show that the NYF texts, as we know them, are creations of Late Babylonian priests active in the temple of Bēl, not copies of a composition that originated in the first half of the first millennium BC as is commonly assumed. In the final chapter (VI), the NYF texts are set in light of their historical and textual framework. A discussion of the contemporary corpora of cuneiform literature intends to show that, despite their fundamental differences, these texts share with each other and with the NYF texts in particular an interest for distinct themes revolving around Marduk, the king and the priesthood. It will be argued that specific historical conjunctures gave rise to this Late Babylonian priestly literature to which the NYF texts belong.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Babylonian New Year Festival Late Babylonian priestly literature ritual ritual text
Schlagwörter
(Deutsch)
babylonisches Neujahrsfest Ritual Ritualtext spätbabylonische Geschichte
Autor*innen
Céline Debourse
Haupttitel (Englisch)
Of priests and kings: the Babylonian new year festival in the last age of cuneiform culture
Paralleltitel (Deutsch)
Von Priestern und Königen: das babylonische Neujahrsfest im letzten Zeitalter der Keilschriftkultur
Publikationsjahr
2020
Umfangsangabe
452 Seiten : Illustrationen
Sprache
Englisch
Beurteiler*innen
Frahm Eckart ,
Caroline Waerzeggers
Klassifikationen
15 Geschichte > 15.76 Vorderer und mittlerer Orient ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.78 Semitische Sprachen und Literaturen: Sonstiges
AC Nummer
AC16169181
Utheses ID
56670
Studienkennzahl
UA | 792 | 397 | 384 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1