Detailansicht

The nature of the Babylonian conquests in the North-western Periphery of Mesopotamia during the late 7th and early 6th century BC
David Michael Blattner
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Altorientalische Philologie und Orientalische Archäologie
Betreuer*in
Michael Jursa
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.64752
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-24927.47125.206466-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Das Neubabylonische Reich (626-539 v. Chr.) erstreckte sich vom mesopotamischen Kernland bis an die Levante und Teile der arabischen Halbinsel. Es trat damit die Nachfolge des Neuassyrischen Reiches (744-609 v. Chr) an, das diese Regionen zuvor beherrschte und von einer Allianz aus Babyloniern und Medern gestürzt wurde. Dieser Eroberungszug und die nachfolgenden Jahrzehnte, mit der Zerstörung Jerusalems durch die Babylonier und dem darauffolgenden Babylonischen Exil, repräsentieren bis heute einen wichtigen Teil in der kulturellen Geschichte des Judentums. Aufgrund der Tatsache, dass schriftliche Quellen für diese Zeit äußert rar sind, wurde die Zeitperiode der babylonischen Herrschaft insbesondere in Israel intensiv archäologisch erforscht. Das Resultat dieser Ausgrabung unterstützt zumeist das biblische Narrativ, wodurch die babylonischen Eroberungen größtenteils als äußerst destruktiv und auf den eigenen Vorteil abzielend beurteilt wurden. Allerdings wurden andere Bereiche des ehemaligen Herrschaftsgebietes – insbesondere in der Peripherie – nicht mit derselben Intensität bearbeitet wie das Gebiet des heutigen Israels. Die vorliegende Masterarbeit versucht diese Forschungslücke in einigen ausgewählten Regionen zu schließen, in dem vor allem die archäologischen Forschungsergebnisse, aber auch die schriftlichen Quellen aus bzw. die entsprechenden Gebiete betreffend, gesammelt und einer neuen Interpretation unterzogen werden. Dies soll zum besseren Verständnis der babylonischen Eroberungen, aber auch der Außenpolitik und Strategien im Umgang mit unterworfenen Bevölkerungsgruppen des Neubabylonischen Reiches beitragen.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Babylonia Neo-Babylonian Empire Judah Amuq Khabur Cilicia Mesopotamia Conquests
Schlagwörter
(Deutsch)
Babylonien Neo-Babylonisches Reich Juda Amuq Habur Kilikien Mesopotamien Eroberungen
Autor*innen
David Michael Blattner
Haupttitel (Englisch)
The nature of the Babylonian conquests in the North-western Periphery of Mesopotamia during the late 7th and early 6th century BC
Paralleltitel (Deutsch)
Das Wesen der babylonischen Eroberungen in der nordwestlichen Peripherie Mesopotamiens während des späten siebten und frühen sechsten Jahrhunderts v. Chr
Publikationsjahr
2020
Umfangsangabe
viii, 231 Seiten : Illustrationen, Diagramme, Karten
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Michael Jursa
Klassifikationen
15 Geschichte > 15.06 Politische Geschichte ,
15 Geschichte > 15.10 Historische Hilfswissenschaften ,
15 Geschichte > 15.15 Archäologie ,
15 Geschichte > 15.16 Altorientalische Archäologie, christliche Archäologie ,
15 Geschichte > 15.21 Geschichte großer Gebietsräume ,
15 Geschichte > 15.26 Alter Orient, Nordafrika ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.78 Semitische Sprachen und Literaturen: Sonstiges
AC Nummer
AC16143658
Utheses ID
57457
Studienkennzahl
UA | 066 | 672 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1