Detailansicht

Expectations meat reality
putting the differentiation principle to the taste
Ines Campuzano
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Psychologie
Betreuer*in
Arnd Florack
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-15931.11931.147367-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Aufgrund des wachsenden Trends in Richtung gesunder Ernährung bewirbt die Lebensmittelindustrie Produkte, die ähnlich, aber gesünder als schon bekannte Produkte sind. Diese Strategie wird angewendet, um die positiven Ähnlichkeiten zu schon bekannten Standards zu nutzen und somit den Umsatz zu fördern. Frühere Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass sich Verbraucher in der Regel auf die negativen Eigenschaften des neuen Produktes konzentrieren und die positiven Eigenschaften vernachlässigen, die von dem Standard- und neuartigem Produkt geteilt werden. Da die meisten dieser Ergebnisse mithilfe von Online-Studien erzielt wurden haben wir unsere Hypothesen in einem Restaurant getestet und zwei verschiedene Burger verglichen (einen mit reduziertem Fleischgehalt). Zusätzlich haben wir zwischen hedonischen und funktionalen Attributen unterschieden, indem wir die Teilnehmer gebeten haben, die Burger, anhand positiver und negativer funktionaler und hedonischer Attribute, zu beschreiben. Anschließend sollten sie die Valenzintensität der Attribute bewerten und einen der beiden Burger auswählen. Wir haben auch die Einstellung zu gesunder Ernährung und Ernährung im Allgemeinen anhand verschiedener Skalen erfasst. Wir haben festgestellt, dass Verbraucher bei der Verkostung, jedoch nicht online, wahrscheinlicher ähnliche positive Eigenschaften den beiden Produkten zuschreiben als ähnliche negative. Bei den Kategorien hedonisch und funktional stellte sich heraus, dass diese tatsächlich jeweils die Entscheidung verschieden beeinflussen. Es sind die Attribute positiver hedonischer Natur, die die Wahl entscheiden.
Abstract
(Englisch)
In light of the growing trend towards healthful eating the food industry has responded by promoting products that are similar to but healthier than known existing foods. The industry employs this strategy to take advantage of positive similarities hoping that these will promote sales. However, past research has shown that this might be ill-advised, as consumers tend to focus on distinct negative attributes and neglect the positive attributes shared by standard and novel food alternatives. However, most of these findings have been made using online studies and have neglected to make a distinction between hedonic and functional attributes. Here, we tested our hypotheses in a restaurant setting comparing two different burgers (one with reduced meat content) and asked participants to describe the burgers by providing positive as well as negative functional and hedonic attributes. Subsequently, participants rated the attributes’ valence-intensity and selected one of the two burgers. We also collected the attitude towards healthy food using various scales. We discovered that consumers are more likely to apply similar positive attributes to the classic and novel products than similar negative ones in the Taste Test but not online. Moreover, we discovered positive hedonic attributes to be the agent driving the final choice. This paves the way towards a new understanding of how to market novel healthier food products, as positive hedonic attributes are shown to drive the final decision as opposed to functional attributes.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Differentiation Principle (Un)healthy=Tasty Intuition Health Psychology Attribute Induced Goal Conflict Product Marketing
Schlagwörter
(Deutsch)
Differenzierungsprinzip (Un)healthy=Tasty Heuristik Gesundheitspsychologie Attribut-induzierter Zielkonflikt Produktmarketing
Autor*innen
Ines Campuzano
Haupttitel (Englisch)
Expectations meat reality
Hauptuntertitel (Englisch)
putting the differentiation principle to the taste
Paralleltitel (Deutsch)
Erwartungen treffen auf die Realität - Untersuchung des Differenzierungsprinzips
Publikationsjahr
2020
Umfangsangabe
62, 27 Seiten
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Arnd Florack
Klassifikation
77 Psychologie > 77.60 Sozialpsychologie: Allgemeines
AC Nummer
AC16153777
Utheses ID
57686
Studienkennzahl
UA | 066 | 840 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1