Detailansicht

Warum Psychopolitik keine Politik ist
ein Versuch mit Hannah Arendt
Angelika Grubner
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Philosophie
Betreuer*in
Janina Loh
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-10311.72781.292489-6
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Studie verfolgt die These, dass Psychopolitik ein Phänomen bezeichnet, welches, obwohl es den Begriff „Politik“ mit sich führt, kaum etwas mit Politik im ursprünglichen Sinne zu tun hat. Vielmehr soll gezeigt werden, dass die Psychopolitik von der Politik ablenkt, diese geradezu verunmöglicht. Dafür wird auf das Denken Hannah Arendts zurückgegriffen. Mit ihrem Begriff des Politischen als auch mit ihrer Trennung der privaten und der öffentlichen Sphäre soll die These starkgemacht werden.
Abstract
(Englisch)
Even though the term might suggest otherwise this study follows the notion that psycho-politics can be described as a phenomenon that has nothing to do with politics. I propose that psycho-politics deflects from politics and even hinders it. To argue this thesis I will follow Hannah Arendts conception of politics and the division of the private and public sphere she theorized.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
psyche private public philosophy
Schlagwörter
(Deutsch)
Psyche Privates Öffentliches Philosophie
Autor*innen
Angelika Grubner
Haupttitel (Deutsch)
Warum Psychopolitik keine Politik ist
Hauptuntertitel (Deutsch)
ein Versuch mit Hannah Arendt
Paralleltitel (Englisch)
Why psychopolitics aren’t politics approaching psychopolitics with Hannah Arendt
Publikationsjahr
2020
Umfangsangabe
117 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Janina Loh
Klassifikation
08 Philosophie > 08.45 Politische Philosophie
AC Nummer
AC16226899
Utheses ID
57777
Studienkennzahl
UA | 066 | 941 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1