Detailansicht

Mütter-Töchter-Beziehungen am Beispiel von den Romanen
Irena Enna
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Deutsche Philologie
Betreuer*in
Johann Sonnleitner
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.65371
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-24712.99717.397753-9
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Arbeit setzt sich mit dem Leben von Hermynia Zur Mühlen und vorwiegend mit ihren Werken Das Riesenrad (1932) und Unsere Töchter, die Nazinen (1935) auseinander. Es wird versucht, einige Parallelen zwischen ihren Werken, ihren Heldinnen und ihren persönlichen Erlebnissen herauszuarbeiten. Dementsprechend handelt der erste Teil der Arbeit von den persönlichen Erfahrungen der Autorin, bzw. thematisiert ihr persönliches Leben, ihre Beziehung zu ihrer Mutter und Großmutter, ihr Bezug zu Mutterschaft, weiters ihre politische Haltung während der NS-Zeit und ihre Einstellung im Allgemeinen. In der Fortsetzung der Arbeit wird die Entstehungsgeschichte der beiden Romane erläutert und anschließend werden die einzelnen Aspekte der beiden Werke analysiert und verglichen. Die Analyse bezieht sich auf die in den jeweiligen Romanen beschriebenen Mütter und ihre Beziehungen zu ihren Töchtern. Hintergrund bleibt dabei stets der Bezug zur Autorin und den Vergleich mit ihrem Leben und ihren Beziehungen. Die Schwerpunkte dieser nicht unkomplizierten Verhältnisse liegen auf der Rebellion gegen die Mütter und das Regime und deren Gründe, wie der Kampf um die eigene Persönlichkeit, der Einfluss der Vater-Tochter-Beziehung auf die Mutter-Tochter-Beziehung, die Erfüllung der Erwartungen seitens der Mutter und des Vaters und schließlich die Lösung der Konflikte. Schließlich folgen die abgeleiteten Schlussbemerkungen.
Abstract
(Englisch)
The following master thesis is about the analysis of the mother-daughter-relationship in the novels of Hermynia zur Mühlen Unsere Töchter, die Nazinen and Das Riesenrad. In both novels the mother-daughter-relationship is essential, whereas in Unsere Töchter, die Nazinen this relationship becomes stronger due to detestation, sorrow, problems. The mothers prove to be real mothers who are ready to sacrifice themselves for the sake of their children. On the other hand we come across a blemished mother-daughter-relationship in the novel Das Riesenrad. Therein the mother neither feels like a mother nor acts as such, what is embodied for instance in the jealousy of her own daughter or also in the fact that her daughter represents sort of burden for her. The following paper analyses the aspects of the named relationships and compares them to each other. The focus lies, among other things, on the attempt to crystallize possible personal aspects from the author´s life. Besides, the question will be pursued, if the author really considered her heroes in the books as her children and if she managed with her work and her rebellion to help the impecunious and unprivileged people, which was her idea from the beginning. The second focus of the thesis refers to the hypothesis that a mother remains a devoted mother, willing to make sacrifices, due to the fact that the bound of a mother with the daughter to whom she gave birth and raised her, is strong. On the basis of the both following novels are carved those relationship constellations. Since her works are coloured autobiographically it is essential to explain some focal points of the life of Hermynia Zur Mühlen. The secondary literature that occupies itself with the opus of Hermynia zur Mühlen is not numerous. Mostly, there are short scientific articles that repeat the similar aspects and relegate to the same information or bring her in connection with the antifascism and exile literature. There are neither articles nor studies that are engaged in the relationship to her mother or that deal with the question in what way she projected this relationship to her works. With the aid of analysis of the two named novels is important to show how complex her works are, how did impact them her duster relationship to her mother and to what extent are children stylized as protagonists, even though she remained without children. Concluding, the results of the paper are presented in the last chapter.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Hermynia Zur Mühlen National Socialism National Socialism and the Literatur mother-daughter-relationship
Schlagwörter
(Deutsch)
Hermynia Zur Mühlen Nationalsozialismus NS-Zeit und die Literatur Mutter-Tochter-Beziehung
Autor*innen
Irena Enna
Haupttitel (Deutsch)
Mütter-Töchter-Beziehungen am Beispiel von den Romanen
Paralleltitel (Englisch)
Mothers-daughters-relationships on the example of the novels
Publikationsjahr
2020
Umfangsangabe
89 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Johann Sonnleitner
Klassifikationen
15 Geschichte > 15.24 Zweiter Weltkrieg ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.93 Literarische Stoffe, literarische Motive, literarische Themen ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.10 Deutsche Literatur
AC Nummer
AC16137914
Utheses ID
57903
Studienkennzahl
UA | 066 | 817 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1