Detailansicht

Die psychomotorische Begleitung der Sprachentwicklung und Sprachförderung bei Kindern mit nicht integrierten frühkindlichen Reflexen
Jasmin Kunze
Art der Arbeit
Master-Thesis (ULG)
Universität
Universität Wien
Fakultät
Postgraduate Center
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Universitätslehrgang Psychomotorik
Betreuer*in
Otmar Weiß
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-22803.60523.874674-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der psychomotorischen Begleitung der Sprachentwicklung und Sprachförderung bei Kindern im Kindergartenalter mit nicht integrierten frühkindlichen Reflexen. Die Großhirnrinde besteht aus zwei miteinander verbundenen Bereichen. Für die Sprachproduktion ist das Broca-Areal, für das Sprachverständnis das Wernicke-Zentrum zuständig (Beigel, 2018, S. 27; Sieber & Queißer, 2020, S. 32f). Für die Sprache sind nicht nur die beiden Bereiche im Gehirn wichtig, denn Beigel (2018, S. 31) schreibt, „Lernen geschieht nicht nur im Kopf, sondern mit dem ganzen Körper!“ Neugeborene sind mit überlebensnotwendigen frühkindlichen Reflexen ausgestattet, welche vom Gehirnstamm gesteuert werden (Goddard Blythe, 2019, S. 19). Diese sind die Basis für die weitere Entwicklung eines Menschen. Sie werden zu einer bestimmten Zeit entwickelt, aber auch gehemmt (Sieber & Queißer, 2020, S. 17ff). In dieser Arbeit wird aufgezeigt, wie wichtig die Nahrungsaufnahme eines Neugeborenen für die weitere Sprachentwicklung ist. Die einzelenen Phasen der Sprachentwicklung, wie etwa die Lallphase, die Nachahm-Phase oder die Wortexplosions-Phase werden ausführlich dargestellt. Die Psychomotorik bietet nicht nur eine spezielle Unterstützung der Sprache an, sondern sie begleitet alle Bereiche, die für die Sprachentwicklung und Sprachförderung notwendig sind. Dazu zählen Bewegung, Körpererfahrung, Gefühle, Sozialerfahrung, Wahrnehmung und Kognition. Ein Vergleich von praktischen Beispielen von Holle und Zimmer untermauert den theoretischen Unterbau. Somit lässt sich eindeutig der Schluss ziehen, dass die Psychomotorik bei der Entwicklung bzw. Förderung der Sprache einen wichtigen Beitrag leisten kann.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Psychomotorik Sprachförderung Sprachentwicklung frühkindliche Reflexe
Autor*innen
Jasmin Kunze
Haupttitel (Deutsch)
Die psychomotorische Begleitung der Sprachentwicklung und Sprachförderung bei Kindern mit nicht integrierten frühkindlichen Reflexen
Publikationsjahr
2021
Umfangsangabe
78 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Otmar Weiß
Klassifikationen
77 Psychologie > 77.48 Psychomotorik ,
80 Pädagogik > 80.31 Sprachheilpädagogik ,
80 Pädagogik > 80.46 Bewegungserziehung
AC Nummer
AC16169001
Utheses ID
58464
Studienkennzahl
UA | 992 | 795 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1