Detailansicht

Japonische Ritter, Tyrannen und Märtyrer
die Missionstätigkeit in Japan und japanische Narrative im oberdeutschen Jesuitendrama des 17. und 18. Jahrhunderts
Vanessa Schweiger
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Lehramt Sek (AB) UF Französisch UF Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung
Betreuer*in
Thomas J. J. Wallnig
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.66147
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-17611.60083.485253-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Masterarbeit beschäftigt sich mit der jesuitischen Japanmission während des „christlichen Jahrhunderts“ und der Art und Weise, wie Elemente aus der dortigen Mission im Jesuitentheater des oberdeutschen Raumes im 17. und 18. Jahrhundert dargestellt wurden. Da die Jesuitendramen, welche sich als Schul- und Lehrstücke in ganz Europa großer Beliebtheit und Bekanntheit erfreuten, in der Regel der erste Berührungspunkt des deutschsprachigen Publikums mit der japanischen Kultur waren, sind sie interessante Quellen für die westliche Darstellung der Globalmission. Es wird den Fragen nachgegangen, wie japanische Figuren auf den jesuitischen Bühnen dargestellt wurden und welche Erkenntnisse über die Politik des Jesuitenordens man heute aus ihrer Rhetorik und Dramaturgie gewinnen kann. Dafür wurden sechs ausgewählte Periochentexte (zweisprachige Beihefte zu den Dramen in Latein und Deutsch) herangezogen, die die Japanmission dramaturgisch aufarbeiten bzw. in denen japanische Figuren die Protagonist*innen stellen. Mithilfe der auktorialen Figurenanalyse wurde in den Periochen festgemacht, wie die jesuitischen Autoren „gute“ bzw. christlich gesinnte, und „böse“ bzw. „heidnische“ (buddhistische) Japaner*innen dargestellt haben. Dabei kristallisiert sich heraus, dass die Jesuiten ihr Theater dafür benutzten, die Japanmission im Sinne ihrer missionarischen Agenda zu stilisieren. Die Autoren konstruierten konvertierte Japaner*innen als heldenhafte Märtyrer*innen, aus antichristlichen Herrschern machten sie blutrünstige Tyrannen. In Hinblick auf den historischen Rahmen der Aufführungen, der von der Durchsetzung des gegenreformatorischen Humanismus im deutschsprachigen Raum geprägt war, sind die Periochentexte Zeitdokumente für den gezielten Versuch des Jesuitenordens, die Bevölkerung im Rahmen eines globalen Missionsnarrativs zu rekatholisieren.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Jesuiten Japanmission Globalmission Periochen Jesuitendrama Akkommodation Histoire croisée Figurenanalyse
Autor*innen
Vanessa Schweiger
Haupttitel (Deutsch)
Japonische Ritter, Tyrannen und Märtyrer
Hauptuntertitel (Deutsch)
die Missionstätigkeit in Japan und japanische Narrative im oberdeutschen Jesuitendrama des 17. und 18. Jahrhunderts
Publikationsjahr
2021
Umfangsangabe
135 Seiten : Diagramm
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Thomas J. J. Wallnig
Klassifikationen
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.50 Kirchengeschichte, Dogmengeschichte ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.53 Neuzeitliches Christentum ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.78 Missionswissenschaft ,
15 Geschichte > 15.07 Kulturgeschichte ,
15 Geschichte > 15.22 Geschichte der Entdeckungen ,
15 Geschichte > 15.80 Japan ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.82 Dramatik ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.08 Deutsche Sprache und Literatur ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.47 Neulateinische Literatur ,
24 Theater, Film, Musik > 24.00 Theater, Film, Musik: Allgemeines ,
81 Bildungswesen > 81.01 Geschichte des Bildungswesens
AC Nummer
AC16181225
Utheses ID
58591
Studienkennzahl
UA | 199 | 509 | 511 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1